Frage von Kyoji18, 32

Taekwondo Wettkampfausdauer steigern?

Hi Ich mache jetzt seit fast 3 Jahren Taekwondo, allerdings komme ich erst seit kurzem zum Wettkampf Training. Ich bin im Training mit Pratzen zwar sehr gut, aber sobald ich die ganzen Schützer an hab geht bei mir nichts mehr. Ohne die Schützer hab ich eigentlich auch eine sehr hohe ausdauer, aber sobald die Schützer im spiel sind ist diese gefühlt verschwindend gering.

Beim Sparring komme ich mit der weste kaum hoch genug für einen Kopftreffer ( ich bin auch nur 1.66 aber ohne die weste erreiche ich diese höhe mit Leichtigkeit). Meine ausdauer ist wie gesagt sehr schnell im Keller und ich hab oft das Problem das ich einfach viel zu defensiv an den Kampf ran gehe. Ich weiß nicht warum aber irgendwie sehe ich kaum Gelegenheiten anzugreifen.

Da ich ja scheinbar ein paar Probleme im Sparring habe, hätte ich da ein paar Fragen...

  1. Wie kann ich meine ausdauer zuhause, ohne die weste, für die weste steigern (ich besitze nur arm, Hand, bein, Tief und Fuß Schützer)

  2. wie kann ich im Wettkampf Angriffsgelegenheiten besser erkennen und nutzen?

  3. wie kann ich meine ausdauer im Sparring gut einteilen?

  4. kann ich harte Treffer in der Bauchgegend und am Kopf gut wegstecken?

Danke Im Voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DasWeiseKind, 10

Hallo Kyoji18,

Nach deinem Einführungstext muss ich einfach die Frage stellen, ob dir vielleicht die Weste zu groß ist, denn normalerweise sollte sie dich nicht (besonders) in deiner Bewegungsfähigkeit einschränken. Sollte es das Gewicht sein,  das dir Probleme bereitet, dann empfehle ich mit Bleiweste zu trainieren.

(1.)Wenn du nicht gerade eine eigene Turnhalle neben Papas Garage stehen hast, dann ist zuhause trainieren generell schwierig. Du kannst deine generelle Kondition durch Intervallläufe, längere Fahrradtouren, oder ausdauerndes Schwimmen verbessern - Eigentlich durch jede sportliche Aktivität, die längere körperliche Anstrengung erfordert z.B. Fußball,  Rugby...   Selbst Leistungssportler legen Wert auf etwas Abwechslung im Trainingsplan. Ansonsten kannst du deine Bauch- und Rumpfmuskulatur stärken und durch solche Gewichte fürs Fußgelenk ( die auch fürs Joggen gedacht sind) stärken.

(2.)Ein besserer Kämpfer wird man nur durch Erfahrung, also trainiere soviel wie möglich mit Partner und wechsle diesen auch öfter. Oft hilft auch Selbstanalyse. Angriffsgelegenheiten schafft man sich. Man muss erlernen den Gegner zu bestimmten Bewegungen bzw. Gewichtsverlagerungen zuzwingen. Die meisten Kämpfer die sich langfristig auf Wettkämpfe vorbereiten trainieren lediglich 2 oder 3 Techniken,  diese werden allerdings bis zum Erbrec*** austrainiert. Sodass sowohl die Ausführung der Technik an sich, das Erkennen der Situation und auch die Vorbereitung (also das Gegner zurecht legen) wie reflexartig funktioniert.

(3.)Die Ausdauer im Sparring hängt sehr von der Atmung ab. Also auch häufig mit Mundschutz trainieren. Auch das schnelle Erholen etwa bei Kampfunterbrechungen will trainiert sein. In meiner Zeit im Bundeskader haben wir unzählige Konditionsblöcke durch gezogen. Abgesehen von den 4 Trainingseinheiten im Verein haben wir damals in der Vorwettkampfphase fast jedes Wochenende Kadertraining gehabt, Standardmäßige Einführung war am Freitagabend eine kurze Besprechung der Schwerpunkte am Wochenende,  dann Aufwärmen, dann 1 1/2 Stunden Konditionsblock. Wenn dann endlich die deutsche Meisterschaft stattfand war der Gedanke, dass sich die Qual gelohnt haben muss ein guter Punkt zur Motivation. ;-)

(4.)Sich selbst abzuhärten ist ein sehr langwieriger Prozess. Besonders im Kopfbereich ist das nur bedingt möglich, da permanent wiederholte Schädelhirntraumata nicht die Lösung sein können.

Der Bauchbereich allerdings sollte so gut trainiert sein, dass du jeden Schlag oder Tritt einfach einstecken kannst. Abgesehen vom Solarplexus ist jede Stelle von Muskeln bedeckt, die trainiert werden können. Ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber ich persönlich hab' mir mit meinen Freunden schon im Alter von 11,12 Jahren einen Spaß daraus gemacht uns gegenseitig so stark wie möglich in den Bauch zu schlagen oder zu treten. Hauptsache man fängt nicht gleich mit voller Kraft an das zu trainieren.  Viel Spaß und

Liebe Grüße 

Antwort
von volti2002, 17

Also gut üben kannst du es vielleicht indem du dir eine Winterjacke und Ausrüstung anziehst und einfach mal steps und ein paar Tritte machst ich würde dir dabei empfehlen keine pausen zu lassen und die ca 5 min am Tag.

Dann das mit dem Erkennen... Das braucht einfach ein wenig Zeit in 3/4 Monaten schaffst du das auch.

Antwort
von volti2002, 19

Beim Kampf vielleicht eher schwere Techniken machen damit du nicht viel Bewegung brauchst.

Und man gewöhnt sich an die Kopf und Bauch Tritte falls es dir während des Trainings aber zu Doll wird solltest du eine kleine Pause machen.

Hoffe ich konnte dir helfen mache taekwondo seit 5 jahren

Antwort
von Rottx1512, 5

Hallo

Teilweise verstehe ich dein Problem. Ich selbst habe auch schon oft den WTF Stil gekämpft (trainieren eigentlich die traditionelle Kampfkunst Taekwon-Do und nicht den Sport.) Man fühlt sich auch manchmal sehr eingeengt, das war auch bei mir das Problem. Ich würde dir empfehlen verschiedene Ausrüstungsgrößen zu testen und sie regelmäßig zu tragen, auch wenn ihr kein Sparring macht! So gewöhnst du dich an diesen engen Raum und du trainierst automatisch deine Ausdauer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community