Tägliche Kopfschmerzen+ umgekippt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe das gleiche Problem, seit über 30 Jahren. Kopfschmerzen können so viele Ursachen haben und die Medizin ist da meist einfach nur ratlos, meiner Meinung nach befinden wir uns medizinisch gesehen aber auch noch in der Steinzeit.

Wenn laut Diagnostik keine offensichtlichen Ursachen vorliegen, kannst du ja schonmal beruhigt sein, dass es kein Tumor ist. Das mit dem Umkippen würde ich aber vielleicht trotzdem abklären lassen, nur zur Sicherheit.

Was du nun tun kannst um nicht ständig Pillen zu nehmen, da kannst du nur ausprobieren, jedem hilft was anderes. Es gibt ja auch viele alternative Heilmethoden. Etwas ganz einfaches, das mir sogar bei (nicht zu starken) Migräneanfällen hilft, wenn ich es rechtzeitig mache, ist japanisches Heilpflanzenöl, auch als Chinaöl bekannt. Je ein Tropfen auf Stirn und Schläfen, probier es mal aus.

Außerdem habe ich mal einen kleinen "Trick" aus der Akkupressur gelernt, der bei aufkommenden Kopfschmerzen wahre Wunder bewirkt. Dafür
solltest du dich hinsetzen oder legen, weil es dabei kurzfristig zu
Schwindelgefühlen kommen kann:

Finde an der rechten Seite deiner Kehle die Stelle, wo du die Schlagader pulsieren fühlst. Lege deinen Zeigefinger auf diese Stelle, ohne Druck auszuüben.

Jetzt langsam tief einatmen, Atem kurz anhalten, dann übst du Druck mit dem Finger aus und atmest langsam aus, drücke solange auf die Stelle, bis du mit
Ausatmen fertig bist.

Das machst du dreimal, dann wartest du eine Viertelstunde, und wenn die Schmerzen noch nicht weg sind, wiederholst du es dann. Dann wieder eine Viertelstunde warten, und falls die Schmerzen noch da sind, machst du es noch ein drittes Mal. Öfter nicht, wenn es nach dem dritten Mal nicht besser ist, hilft es nicht, dann hast du zu spät angefangen.

Das wichtigste bei der Bekämpfung von Kopfschmerz sind nämlich zwei Dinge:

1. So früh wie möglich, schon bei den ersten Anzeichen von beginnendem Schmerz damit anfangen

2. Du musst den Schmerz einmal "durchbrechen", wenn du ihn nur dämpfst, wird er sich "festsetzen" und dich tagelang quälen

Ansonsten kannst du dich, wenn du im Schoße der Medizin bleiben willst, von deinem Arzt an einen Schmerzspezialisten überweisen lassen, aber die sitzen in Spezialkliniken in den Großstädten, was natürlich ein logistisches Problem bedeuten kann.

Was bei mir am meisten geholfen hat war aber, Streßfaktoren zu reduzieren. Ich war lange in einer sehr belastenden Beziehung, nachdem ich mich getrennt hatte führte das zu einer 80%igen Verbesserung innerhalb weniger Monate, das nur als Beispiel wie stark die Psyche mit reinspielen kann als auslösender Faktor.

Ich wünsche dir alles Gute und dass du bald Wege findest, die dieses Leiden verringern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorbeugend kannst du versuchen viel zu trinken 

Magnesium nehmen 

Espresso mit Zitrone trinken 

Was warmes in den Nacken legen oder ein warmes Fußbad nehmen 

PC und Handy öfters mal weglegen 

Jedem hilft etwas anderes ich wünsche dir alles gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung