Frage von Fragenanonymus, 114

Tägliche Einnahme von Ibuprofen, wie gefährlich ist es, wann bin ich ein Notfall?

Ich bin 23 mänlich und stämmig und muss auf grund von extremen Zahnschmerzen täglich ibuprofen(mein Mittel der Wahl, da für mich am wirksamsten, verträglichsten und ich denke am ''risikoärmsten") nehmen...

Im schnitt 3x400er seit ca. 4 Monaten.

Und bevor jetzt so sachen kommen, wie geh zum Arzt usw,...

JA, DA WAR ICH!!!

um genau zu sein bei mehreren mehrmals... 1x Hausarzt, behandelt mich nicht mehr, da nicht sein Fachgebiet, kann mir in keinster Weise helfen (nichtmal in die Psychatrie einliefern :D?) 3x HNO -"hast nichts, geh zum Zahnarzt" -"Kieferhöhlenentzündung (beim vorgänger geholt)" -"laut Radiologe, kein Befund" 2x Zahnarzt -"viele versuche, nichts zu finden, wünscht mir viel Glück bei der Suche" -"(scheint besser zu sein und dementsprechend schwer mit Terminen und teuer) probiert andere Dinge... findet wohl aber auch nichts"

Schmerzen sind drücken, Stufe 6/10 dauerhaft, difus (rechter oberer Backenzahnbereich), einzigste auffälligkeit, Schmerz verschwindet meist beim essen, hab seit ca. 3/4 Jahr extrem trockene Nasenschleimhaut... Meine Ideen: -Zahnfleischentzündung/Paradontose -Haarriss im Zahn -Neuropathie des Trigeminus -versteckte Karies

Nebenbei MUSS ich auch arbeiten... Da kleiner Betrieb, befristeter Vertrag... Werd wohl dauerhaft übernommen, auf Grund von der extrem guten Leistung und Zahlungen bzgl. noch laufender Fortbildung, aber ich glaube langsam ist die toleranzgrenze bzgl. Fehlzeiten erreicht...

Naja zurück zu meiner Frage... Wie gefaehrlich ist die Einnahme einer solchen Dosis und ab wann bin ich ein genügender Notfall, das ich endlich als Kassenpatient zu allen Ärzten "durchgewunken" werde und nichtmehr als normalfall anerkannt werde, muss ich dafuer erst zusammenbrechen?

Antwort
von jersey80, 58

also wenn der zahnarzt nichts gefunden hat ...

tut mir leid für dich ...

ibuprofen ist vergleichsweise "harmlos" in seinen nebenwirkungen ... kann aber auch schwierigkeiten bei der blutgerinnung machen (jedoch weniger als ASS-haltige präparate)

jedoch halte ich die tägliche einnahme von schmerztabletten für höchstbedenklich ... du solltest das mit deinem hausarzt / zahnarzt dringend besprechen ... sonst besteht die gefahr der abhängigkeit!

Kommentar von Fragenanonymus ,

Danke für die Antwort,... ich sag denen jedesmal,... aber anscheinend gibt es da doch keine Alternative?... Entweder Schmerzen die mich komplett wahnsinnig machen, oder die Dinger nehmen und hoffen das alles gut geht, bzw. möglichst schnell was gefunden wird...

Kommentar von jersey80 ,

scheinbar liegen die ursachen für deine schmerzen - die sich an den zähnen äußern - woanders und nicht die zähne sind die ursache für die schmerzen.

du solltest deinmal einen ganzheitlichen arzt aufsuchen, der deinen körper auf den jeweiligen zusammenhang mit deinen zähnen untersucht. oft liegt es an der wirbelsäule, oder dein gang ist schlecht (z.b. ein fuß zu klein) - das alles kann sich auf deine zähne auswirken ...

vielleicht ist auch etwas mit deinen nasennebenhöhlen nicht in ordnung ...

auf jeden fall ist es ungesund und keine lebensqualität, sich täglich von schmerztabletten zu ernähren!!

Antwort
von Alice009, 65

Medizinische Fragen IMMER durch Ärzte klären! Alle, die Medizin nicht studiert haben, haben nur Halbwissen.

Hier mein Halbwissen:
Ibu greift den Magen an. Und über so einen langen Zeitraum sollte es auch nur auf ärztlichen Rat genommen werden. Da es "nur" 400er sind und 3 am Tag, ist es denke ich nicht gefährlich, aber auch nicht sinnvoll. Vor allem lösen diese Tabletten ja das Problem nicht. Du solltest viel besser die Schmerzursache bekämpfen, nicht nur den Schmerz. Hier würde es sich vielleicht auch anbieten eine Zahnklinik aufzusuchen? Oder einen guten Zahnarzt, ich kann mir nicht vorstellen, dass die das Problem nicht behandeln können. 

Tipp: 
Lass dich nicht abwimmeln! Schreibe dir am besten auch auf, was du sagen willst, dass du nichts vergisst. Gehe zu einem GUTEN Zahnarzt, der kann dir mit sehr großer Wahrscheinlichkeit helfen! Und teuer? Das sollte die Krankenkasse übernehmen.

BLEIB DRAN! Kein Mensch sollte bei solchen Schmerzen unbehandelt bleiben. Lese auch im Internet Arztbewertungen durch.

Kommentar von Fstyp3 ,

die Krankenkasse übernimmt keine kosten Beim Zahnarzt

Kommentar von Deichgoettin ,

Natürlich bezahlt die Krankenkasse die Zahnarztkosten. Nur Zahnersatz wird nicht komplett bezahlt. Alle chirurgischen und konservierenden Leistungen werden bezahlt!!!

Kommentar von Fragenanonymus ,

Danke schonmal, mit Arzt abklaeren lassen, seh ich genau so, nur ich vertrau da so langsam keinem mehr... An eine Zahnklinik hab ich auch schon gedacht, aber sind das nicht alles Privatleistungen? ... Mein aktueller, gilt als der Beste der Stadt und bei Jameda(glaub ich) hat der bei vielen bewertungen tzd Schnitt von 1,0... ...Ich kann mir selbst über eine mögliche Ratenzahlung nicht mehr als 200 euro extremste Schmerzgrenze pro monat leisten... Und bei Zähnen, je nach dem, was gemacht wird, ist das ja wohl nichts... Der eine Doc wird mir wohl noch eine Rechnung zu kommen lassen und da geh ich von +- 1000 euro aus, bezüglich erneuerter Füllung und einer revidierten Wurzelbehandlung... (ja, meine Zähne haben schon einiges hinter sich, warum ist auch ein fragezeichen, da ich mich nie bewusst schlecht drum gekümmert habe und mich mitlerweile als Putzweltmeister bezeichnen würde :D...)

Kommentar von siney1 ,

Würd mal die Zahnklinik in Betracht ziehen. Und nein, da ist nicht alles Privatleistung, ist genauso wie beim normalen Zahnarzt. Und Jameda würd ich überhaupt nicht glauben, dort kann man sich einkaufen um gute Bewertungen zu bekommen, außerdem beziehen sich die meisten Bewertungen auf Freundlichkeit und Aufmachung der Praxis, was über die Fähigkeiten schlussendlich nix aussagt. Du musst jemanden suchen, der sich Zeit für dich nimmt und alles mögliche testet, dir viele Fragen stellt, etc.

Hast du mal drüber nachgedacht ob du vlt Knirscher bist? Dein Leben hört sich ziemlich stressig an, es wäre also durchaus im Bereich des Möglichen... Da wäre dann ein Spezialist für CMD (Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion) angebracht...

Kommentar von Alice009 ,

Also die Krankenkasse übernimmt (im Normalfall) alles für die Gesundheit notwendigen Maßnahmen. Selbst Füllungen bei Karies werden bezahlt (klar, man kann durch Aufpreis, den man selbst zahlt, eine bessere Füllung bekommen. Aber man bekommt eine). DU brauchst hier ja (so wie es klingt) keine Sonderleistungen. Achte bei der Auswahl des Arztes darauf, dass er Kassenpatienten nimmt und nicht nur Private, dann sollte das alles kein Problem sein. Im Zweifel die Krankenkasse anrufen und das besprechen, die helfen meist sehr gerne weiter. 

Bleib am Ball. Gerade Entzündungen breiten sich gerne mal aus. Darf ich fragen wo du wohnst? Ich kann dir gerne mal bei der Arztsuche helfen. Aber du musst die Ursache bekämpfen. Darunter leidet ja auch deine Lebensqualität, was sehr schade ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community