Frage von JuliaaK789, 24

Tacitus über die Germanen?

Hey, ich schreibe bald Klausur in Geschichte. Ein Kapitel ist Arminius. Ich verstehe die Varusschlacht zwar, aber ich verstehe nicht, wie sie später nach so vielen Jahren wieder wichtig wurde. Was schreibt Tacitus genau über die Germanier und Arminius? So weit ich weiß, redet er gut über die Germanier? Aber Tacitus selber war doch Römer, warum redet er dann gut über die Germanier, welche Rom besiegt hat? Und was stimmt am Arminus Mythos, dass er der Gründungsvater der Deutschen ist? Wir haben gelernt, dass man nicht sagen kann, dass er der Gründungsvater ist, aber warum? Danke schonmal!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 13

... aber ich verstehe nicht, wie sie später nach so vielen Jahren wieder wichtig wurde. ... Und was stimmt am Arminus Mythos, dass er der Gründungsvater der Deutschen ist? Wir haben gelernt, dass man nicht sagen kann, dass er der Gründungsvater ist, aber warum?

Ihr habt das Richtige gelernt! Germanen sind keine Deutschen, insofern hat Arminius, der übrigens in Rom erzogen worden und aufgewachsen war, außerdem im römischen Militär Karriere gemacht und es bis zum Ritterstand gebracht hatte, auch zur deutschen Geschichte nichts beigetragen. Diesen Mythos hat besonders der deutsche Nationalismus gepflegt.

Außerdem dachte man lange Jahre, dass sich die Römer nach der Varusniederlage hinter ihrem Limes verschanzt und sich nicht weiter um Germanien gekümmert hätten. Das Gegenteil war der Fall! Zwar verzichteten die Römer darauf, Germanien jenseits des Limes bis zur Elbe als Provinz einzurichten, wie es Augustus begonnen hatte. Aber sie beherrschten diesen Teil Germaniens indirekt, durch diplomatische, wirtschaftliche und ggf. auch militärische Maßnahmen. Durch den Einfluss des römischen Reiches kam es im Laufe der nächsten Jahrhunderte nach der Varusniederlage zur Bildung germanischer Großvölker, die dann ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. die römische Reichsgrenze bedrohten und entweder Teil des Reiches werden wollten oder nur als Plünderer kamen.

Was schreibt Tacitus genau über die Germanier und Arminius? So weit ich weiß, redet er gut über die Germanier? Aber Tacitus selber war doch Römer, warum redet er dann gut über die Germanier, welche Rom besiegt hat?

Tacitus schreibt nicht aus eigener Anschauung über die Germanen, sondern entnahm anderen Autoren die Informationen, die er für seine Zwecke brauchte. Seine Absicht war, seinem Publikum, der römischen Oberschicht, deren Dekadenz und daraus resultierende politische Bedeutungslosigkeit er beklagte, die Germanen als moralisch gefestigte, nicht-dekadente Völkerschaften wie einen Spiegel vorzuhalten. Insofern hätten die Römer, so will Tacitus verdeutlichen, nicht unberechtigt durch Arminius eine Niederlage erlitten. 

MfG

Arnold

Kommentar von JuliaaK789 ,

Vielen Dank für die Antwort, ist sehr hilfreich!

LG

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Gerne.   :-)

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Vielen Dank für die Auszeichnung!  :-)

Antwort
von hutten52, 9

Erstmal. Sie heißen Germanen,nicht Germanier.

Tacitus war Geschichtsschreiber und kein Propagandist mit Feindbildern im Kopf. Er beschreibt die Germanen ziemlich korrekt. Dabei stellt er besondern die Merkmale heraus, die bei den Römern seiner Meinung nach langsam verschwinden: einfaches Leben, gesunde Lebensführung, viele Kinder, Respekt vor den Frauen, wenig Ausschweifungen, wenig Unmoral. 

Er wollte seinen Römern durch die Blume sagen: Schaut euch an, wie dekadent ihr schon geworden seid mit all eurem Luxus,  eurer Verweichlichung, euren vielen Ehescheidungen, eurer Kinderlosigkeit und eurer Sittenlosigkeit. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community