Szenenanalyse in der Oberstufe?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Leider in Eile, sonst hätte ich Tipps geben können !

Häufige Klausur-Szenen: Prolog im Himmel / Fausts Eingangs-Monolog / Osterspaziergang / Schüler-Szene (!!!!!) / Kerker-Szene ("Sie ist gerichtet " "Nein, gerettet !"...............

pk


PS: Kaufe dir Interpretationshilfen vom OLDENBOURG-Verlag !!!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnonymKnows
23.10.2016, 19:36

meine Klausur ist am Freitag deswegen wenn du vielleicht Zeit hast kannst du mir vielleicht paar mehr tipps geben sonst hat das eigl sehr geholfen dankesehr ! aber was meinst du mit fausts eingangs monolog

1

Antwort Nr. 2:

Gedanken-Splitter zu Goethes Tragödie

„Faust 1“

Goethe arbeitete vom ersten bis zum letzten Buchstaben („Faust 1“ (und 2)) 60 (!!!) JAHRE !!

„Faust 1“ mit langen Unterbrechungen geschrieben von 1797 – 1806

inspiriert vom Volksbuch, auch Puppenspiel-Fabel (Christopher Marlowe, Ende 16. Jhdt.)

Sturm & Drang-Elemente (ekstatische Gefühls-Aufwallungen) durchziehen das gesamte Werk

Wette zwischen Herrn und Mephisto:
„Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange ist sich des rechten
Weges wohl bewusst.“

Mephisto als verneinendes und zerstörendes Prinzip, Verkörperung des Bösen, des Nihilismus und Skeptizismus

Faust in ständiger (!) Konfliktspannung

durch Bibelübersetzung („logo“
---> „..im Anfang war die TAT.“) wird der ruh- und rastlose
Faust, der immer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist
(„...erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält“), aktiv
und erwägt kurz vor dem geplanten Selbstmord einen Pakt / Vertrag
mit dem Teufel, aus dem später eine Wette wird: Erfüllung aller
irdischen Wünsche contra (Verkauf der) Seele

Faust angeekelt von bornierter
Studentenrunde („Auerbachs Keller“) und vom Spuk in der „Hexenküche“

Verjüngung durch Hexentrank und starke Zuneigung zu 14(!)-jähriger Margarethe, Gretchen das erste Opfer seines maßlosen Unendlichkeits-Verlangens

fatalistische Raserei in „Wald und Höhle“

Faust schuldig an Gretchens Schicksal (die verantwortlich für Tod von Mutter und Bruder)

Ablenkung Fausts durch obszöne Orgien in der „Walpurgisnacht“

DOPPELTE KLASSISCH ANTIKE TRAGIK ( = Welchen Weg der „Held“ auch wählt, er führt ins Verderben) ---> ANTIKE UNENTRINNBARKEIT: Faust stürzt Gretchen ins Verderben, sie tötet – wirr – ihr Kind ---> Faust: „O, wär ich nie geboren !“

(Quelle(n):

eigenes Anlesen von Wissen sowie diverse Unterrichtsreihen in den
letzten gefühlten 80 Jahren)

(Copyright pk)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe eine über Emilia Galotti geschrieben auch in der Q1 war eigentlich garnicht so schwer das läuft genauso wie eine Gedichtsanalyse ab mit rhetorischen Mitteln etc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?