Frage von acidfairy, 48

Systematische Psychologie Frage?

Wie sieht ein systemisch arbeitender Psychologe den Menschen?
Wie würde er vorgehen ?

( ich verstehe die allgemeine Definition des systematischen Ansatzes, jedoch weiß ich trzd nicht, wie der Psychologe das sieht)

Antwort
von km11111, 10

Hallo! 

Da es offenbar um Systemische Therapie geht, verweise ich auf den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie: 

http://www.wbpsychotherapie.de/page.asp?his=0.113.134.135

Insbes. bezogen auf die Ausgangsfrage:

"Von den beantragenden Fachverbänden wird die systemische Therapie als ein psychotherapeutisches Verfahren beschrieben, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt. Dabei werden zusätzlich zu einem oder mehreren Patienten („Indexpatienten“) weitere Mitglieder des für Patienten bedeutsamen sozialen Systems einbezogen. Die Therapie fokussiert auf die Interaktionen zwischen Mitgliedern der Familie oder des Systems und deren weitere soziale Umwelt.

Die Systemische Therapie betrachtet wechselseitige intrapsychische (kognitiv-emotive) und biologisch-somatische Prozesse sowie interpersonelle Zusammenhänge von Individuen und Gruppen als wesentliche Aspekte von Systemen. Die Elemente der jeweiligen Systeme und ihre wechselseitigen Beziehungen sind die Grundlage für die Diagnostik und Therapie von psychischen Erkrankungen."

Ich denke, besser kann man es nicht erklären. Weitere vertiefte Ausführungen zum Therapeutenverhalten s. ebd.

Ansonsten nochmal: Systemische Therapie ist kein Teilgebiet der Psychologie, schon gar kein Paradigma. Die theoretischen Wurzeln liegen in der (außerakademischen) Familientherapie und später durch Einbeziehung verschiedener, vorwiegend sozialwissenschaftlicher und geisteswissenschaftlicher Anätze, bzw. philosophischer Strömungen (Systemtheorie, Kommunikationstheorie, Konstruktivismus), die zunächst selektiv und ohne übergeordneten theoretischen oder wissenschaftlichen Bezug herangezogen und kombiniert wurden. Die akademische Eingliederung erfolgte erst spät, ausgehend von der Stanford Medical School. In Deutschland eher mit Fachbereichen für Pädagogik und Soziale Arbeit verbunden, als mit medizinischen Fakultäten. 

Die systemische Therapie ist zwar wissenschaftlich anerkannt als Psychotherapieverfahren, aber wurde nicht sozialrechtlich anerkannt, d.h. ist keine Leistung der Krankenkassen.

Antwort
von Seanna, 11

Äh moment... systemisch ist nicht dasselbe wie systematisch.

Systemisch bedeutet dass der Kontext, das Umfeld, die Familie mit betrachtet wird und die Probleme und Lösungen auch immer in diesem Kontext gesucht werden.

Antwort
von km11111, 7

Hallo!

Ich habe Psychologie studiert, aber eine systematische Psychologie kenne ich nicht (ich kenne nur die systematische Desensibilisierung aus der Verhaltenstherapie).

Unten schreibst du, es gäbe sogar ein solches Paradigma der Psychologie (ich denke, du beziehst dich auf den Paradigmenbegriff von Kuhn), das mir ebenfalls nicht bekannt ist.

Insofern bin ich entweder nicht auf dem neuesten Stand oder du hast da was verwechselt?!

VG

Kommentar von Seanna ,

Er/sie meint wohl systemisch... das was Nicht-diplomierte Familientherapeuten oft als "Therapeutenausbildung" bezeichnen und bei den Heilpraktikern, Heilpädagogen etc auch hoch im Kurs steht.

Kommentar von km11111 ,

Ach so. Dann muss man aber feststellen, dass dies kein Teilgebiet der Psychologie ist, sondern ein psychotherapeutisches Verfahren (Systemische Therapie).

Antwort
von BeGa1, 20

Wie der Psychologe den Menschen sieht ist eine komische Frage. Er wird ihn auch wie jeden anderen sehen, nur eben, wie du auch sagst, sein Vorgehen anpassen.

Vorab, es ist natürlich bei jedem Patienten anders. Nicht jeder hat die Selben Sorgen und wird mit der selben Vorgehensweise behandelt.

Die Vorgehensweise ist also immer anders. Ein Patient der Probleme damit hat, Familienmitglieder richtig zu behandeln und die Interaktion zu diesen richtig zu "machen" wird sicherlich in diesen Sachen geschult. Wieder ist es verschieden, je nachdem welche Ursachen das Verhalten hat.

Es ist schwer das grundsätzlich festzulegen. Du gehst ja auch nicht zu einem Auto, welches nicht mehr fährt und hast dann ein Ablaufplan, welches Teil du zuerst austauschst. Du schaust dir den Patient an und suchst nach den Problemen. Wie bei jeder anderen Therapie auch. Das Problem muss auch da erst gefunden werden, bevor man es beheben kann. 

Ich bin mir sicher dass es nicht all deine Fragen geklärt hat, frag einfach genauer nach, solltest du etwas wissen wollen. :)

Kommentar von acidfairy ,

Meine Frage ist schon sehr genau!
Systematische Psychologie ist ein Paradigma und jedes Paradigma hat ein anderen Blickwinkel auf den Mensch. Ich frage nach dem Blickwinkel der systematischen Psychologie. also ob der Mensch isoliert betrachtet wird oder als ein Element des Systems und wie er dann somit bei der Behandlung vorgeht.
Antworte nicht irgendwas, nur um irgendwas geschrieben zu haben bitte. ich mag sowas nicht und das ist leider auch nicht hilfreich

Kommentar von BeGa1 ,

Lösche die Antwort, es tut mir leid. 

Kommentar von acidfairy ,

geht nicht in der App irgendwie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community