Frage von Ducky01, 160

Syrien/Irak Krieg - hätte einen Lösungsvorschlag, liege ich hier richtig oder falsch?

Hallo Leute, Ich weiß nicht wo ich dies fragen kann bei Facebook trau ich mich sowas nicht aber finde dies eigentlich die perfekte Lösung für die Menschlichkeit. Aber alles was "gegen" die Politik des Westen ist und Deutsch ist = Braun. Es ist recht viel und ich hoffe jemand liest sich dies durch

Ich würde gerne eure Meinungen hören:

Es weiß ja jeder das Iraker/Syrer allgemein Moslems ein stolzes Volk sind mit Traditionen wo Familie/Heimat das wichtigste ist. In Irak/Syrien gibt es viele Kampforganisationen von ISIS/ Al-Nusra-Front/Assad/Freie Rebellen usw. viele verschiedene...

Wenn ich dort unten wäre wüsste ich auch nicht wer gut oder schlecht ist... wem hilft man denn jetzt? Für wenn kämpft man? Also Flüchtet man... ist ja verständlich. Nach Europa... hier jedoch gibt es einen Aufstand der Bevölkerungen (Europa weit) gegen die fremde Kultur die hier her reist. Sicherlich gibt es auch Leute die gegen die Europäische Kulturen sind aber da spalten sich die Gesellschaft.

Aber um dies geht es mir nicht sondern darum, wenn man sagt es gibt 1 Mio. Flüchtlinge in Deutschland und 2,5 Mio. in der Türkei gibt sicherlich weit mehr Flüchtlinge. Aber das sind 3,5 Mio. davon sind 80-85% c.a. Männer. Also sagen wir grob geschätzt min. 1,5 Mio. Wehrfähige Männer. Welche man jetzt unter einen Banner (Europa) Trainieren könnte und für eine Sache kämpfen lassen könnte. Es kommt jetzt bestimmt jemand der sagt "Das ja rassistisch... würdest du kämpfen wollen?" Aber wenn Deutschland in den Krieg zieht, fragt mich der deutsche Staat ja auch nicht "willst du eigentlich?" nein.... ich werde einfach eingezogen. Und ich leg sogar noch die Behauptung hin das ein Moslem eher bereit ist für Land/Familie zu sterben als ein Europäer. Und hier extrem leidet wegen der anhaltenden kämpfe da unten.

Also meine Frage:

Warum trainiert man nicht alle männlichen Flüchtlinge hier in Europa min. 1,5 Mio Mann Armee und befreit mit ihnen und der Kompletten Luftwaffe/Panzer usw. Russlands/Amerikas /Europas/Türkeis (einfach der ganzen Welt) Syrien/Irak? Laut unseren Medien hat der ISIS nur 20000-30000 Kämpfer unter Waffen.

Wenn also eine gut trainierte Armee von 1,5 Mio. anrücken würde würden diese evtl. sogar ohne Krieg flüchten und die Städte aufgeben und falls ein paar Leute kämpfen würden wäre nach kürzester Zeit Ruhe in diesen Ländern.

Aber warum wird dies nicht gemacht? Warum einen Krieg über Jahre geschehen lassen wenn man ganz einfach den Krieg in 10-30 tagen beenden könnte?

Die Kurden kämpfen da unten gegen ISIS weil sie wissen für was sie Kämpfen Einfach den Flüchtenden in Europa das Konzept beibringen und zusammen gegen den Feind vorgehen als Vorbild die Kurden nehmen.

Gruß Ducky01

Antwort
von PurpleMiku, 50

Und was machst du, wenn sich die Leute dann gegen dich wenden? Das hatten wir schon mal.

Warum kann man nicht einfach mit einer besser ausgerüsteten, besser trainierten und vor allem mehr Leuten gegen den IS kämpfen? Das hatten wir auch schon mal. Siehe Afghanistan.

Zudem kannst du niemanden dazu zwingen, in einen Krieg zu ziehen.

Kommentar von Ducky01 ,

Alle mit Syrischen/Irakischen Pass müssen wenn diese Länder angegriffen werden doch gegen den Feind vorgehen. Wenn Deutschland in den Krieg zieht ist dies doch das gleiche das jeder Mann der eine Waffe tragen kann gegen den Feind antreten muss und hier reden unsere Politiker/Medien von "nur" 20.000 - 30.000 Gegnern. Man hätte sogar 10000 - 15000 Kurden als Verbündete.

Kommentar von PurpleMiku ,

Da es in Deutschland keine Wehrpflicht mehr gibt, habe ich nie gelernt was es heißen würde, ein Soldat zu sein. Keine militärische Ausbildung usw. Ich bezweifle mal stark, dass ich in nem Kriegsfall eingezogen werde.

Antwort
von Soldier79, 37

Das sind Terroristen. Da kann man nicht mal eben hingehen, 30.000 auslöschen und zum Nachmittagskaffee wieder zuhause sein. Warum hat das in Afghanistan nicht geklappt? Die haben kein Abzeichen auf der Schulter. Die halten sich nicht an Kriegsrecht / Genfer Konvention. Die winken dir auf dem Hinweg zu und auf dem Rückweg hast du ein Messer im Rücken oder einen Kopf weniger, weil sie genau so aussehen, wie der Bauer, der seinen Reis anbaut.

Diesen Krieg nennt man asymmetrisch, weil die Ausgangssituationen nicht stimmen. Und einen asymmetrischen Krieg kann man nicht mit Waffen gewinnen, sondern mit Bildung und Überzeugung. Aber wessen Überzeugung ist die Richtige? Popcorn und Kabelfernsehen?


Antwort
von Ducky01, 73

Unsere Politik setzt ihr Programm ja durch egal was passiert. 

Und die Meinung dieser Politik ist jeder Mensch ist gleich.

Also warum sollte unsere Politik davon ausgehen das diese uns Angreiffen wenn wir ihnen helfen?

PS: Panzer/Flugzeuge und die Schweren Geschütze bleiben in den Reihen der Nationalgarden 

Antwort
von Fluex, 8

Also erstma wer gut ist und was in unseren Medien verschwiegen werden: 

Die Guten sind die Kurden und Assads Armee, sowie der Iran, irakische kampfverbände und die hisbollah. Es ist gelogen, zu behaupten, dass Assad von den Syrern gehasst wird und wie schon hier gesagt besitzt der IS 20.000 -30.000 Kämpfer. Das ist nicht wenig, sondern eher viel. Die Schlachten sind nicht so wie damals Mann gegen Mann. Kampfhandlungen finden zwischen 50 ISIS Kämpfer statt. Die Waffen , die sie besitzen sind nicht kaputte AKs. Der IS zerstört Panzer und erbeutet noch einige. Zudem wäre das gegen das Völkerrecht, wenn du bewaffnete Söldner in ein souveränen Staat schickst. Schon allein, dass wie angriffe in Syrien fliegen ist Völkerrechtswidrig. Was passiert, wenn einige zum IS überlaufen? Es ist unsicher. Wenn wir jz das Land nicht stabilisiert hätten, dann... . Die Idee ist zudem noch absurd, da wir gegen den Präsidenten Syriens sind. Warum sollten wir ihn helfen? Er muss weg, damit die Russen Ihre Millitärbasis verlieren und der Iran einen Regionalen Partner! Das Böse muss gewinnen! 

Antwort
von AlexChristo, 26

Dein Vorschlag ist....  mmm... vielleicht etwas naiv.

1. Dort unten ist die Lage ziemlich chaotisch, schon alleine deswegen, weil viele verschieden Länder auf die ein oder andere Weise mitmischen.

2. Die Menschen sind hierhin geflohen, um dem Krieg zu entgehen, wieso sollten die dann runter? Wer lässt sich schon gerne beschießen?

Antwort
von 123Florian321, 66

Nun. Ja.

Deine Aussage verstößt zwar gegen Menschenrechte, aber is ok.

Warum man das nicht macht? Man kann Leute nicht dazu zwingen zu kämpfen! Denen, die gegen den IS kämpfen wollen, könnte man natürlich eine Ausbildung anbieten. Allerdings frage ich mich: Warum sollten sie um ihr LEBEN fliehen, nur um danach zurück zu gehen und zu sterben???

Ich hab mir deinen Beitrag ganz durchgelesen, es gibt sicher noch mehr Gründe, das hier ^^ sollte jedoch der offensichtlichste dagegen sein.

Grüße, Florian

Kommentar von Ducky01 ,

Wenn Merkel z.B. einen Krieg anfangen würde würden wir ja auch nicht gefragt ob wir eingezogen werden wollen. 

Aber diese Flüchtlinge flüchten ja nur weil allein vs. ISIS/Assad/Al-Nusra-Front/Russland usw. geht ja nicht aber zusammen hätten sie diese Chance. 

Kommentar von 123Florian321 ,

Ja, das ist vermutlich richtig. Dennoch sollten wir, nur weil einige dort unten die Menschenrechte nicht achten, diese trotzdem weiterhin schützen. Weiterhin kann man den IS nicht mit einer großen Armee besiegen. Der IS ist eine Organisation, kein Staat! Der IS hat überall Anhänger (wie z.B. in Istanbul, jedenfalls falls der IS das war). Immerhin wäre dann die Lage in Syrien und im Irak etwas besser, was aber nicht die anderen Probleme dort löst.

Kommentar von Ducky01 ,

Du sagst ja, ISIS ist ein Weltweites Problem. Das stimme ich dir zu

Aber warum sollte man den Irakern/Syrern nicht ihr Land zurück geben. Die würden lieber mit ihren Familien leben als mit den Europäern die sie nicht haben wollen. Da dies ja ein Weltweites Problem ist und in Europa schon angekommen ist.

Kommentar von 123Florian321 ,

Weil in Syrien zu viele kriege auf einmal herrschen. Der IS war eines der ersten, aber es toben noch viel mehr Kriege (beziehungsweise Konflikte) auf einmal.

Kommentar von Ducky01 ,

Das ist schon klar aber man könnte wenn man das wollte ganz schnell dort frieden rein bringen. (Habe gerade nur die größte Organisation mit ISIS erwähnt. Aber man kann doch nicht davon ausgehen das Irak/Syrer bevor man was unternommen hat nicht unter einander zivilisiert leben können.

Kommentar von Schnoofy ,

Merkel z.B. einen Krieg anfangen würde

allein schon weil es verfassungsrechtlich nicht möglich ist kann Frau Merkel keinen Krieg anfangen, es sei denn, Du meinst eine Privatfehde mit ihren Nachbarn.

Kommentar von Soldier79 ,

... am Moschendrohtzoun?

Antwort
von DODOsBACK, 74

Es war einmal, vor langer, langer Zeit, da wollten die USA das arme Afghanistan von den bösen Sowjets befreien. Indem sie den Widerstand vor Ort unterstützten. Das Ergebnis davon waren bekanntlich die Taliban.

Selbst wenn es dir gelingt, verschiedene Gruppierungen gegen den IS zu vereinen - sobald dieses "Problem" gelöst ist, werden sie sich untereinander weiter bekämpfen. Mit Waffen, die sie ohne "uns" überhaupt nicht hätten.

Und mal ehrlich: denkst du, dass nach dem IS ein weltoffener, friedlicher und toleranter Islam an die Macht käme? Oder wieder nur "andere" Betonköpfe???

Auch wenn es hart klingt: diese Kämpfe müssen die "Betroffenen" wohl alleine ausfechten. Die Weltpolizei-Politik hat jedenfalls gründlich versagt. Schau einfach in den Irak und nach Afghanistan, da wurde die große "Befreiung" doch schon ausprobiert...

Kommentar von Ducky01 ,

Du sagst die Betroffenen müssen das unter sich ausmachen. Aber was ist mit den betroffenen die in Europa sind machen die das dann mit den Europäern aus? Unsere (oft gehört) Gutmenschen sagen doch jeder Mensch ist gut warum dann bei dieser Menschen Gruppe vom schlechten ausgehen? Sind doch alles Menschen

Kommentar von Soldier79 ,

Der Mensch ist nicht gut. Er ist nur solange gut, wie man ihn in seiner Komfortzone mit Kabelfernsehen und Popcorn leben lässt. Wenn man ihn sich selbst überlässt, dann wird er wieder der Urmensch, der nur für sich selbst kämpft.

Antwort
von LinussuniL, 71

Sehr gute überlegung aber wo nimmst du das geld/Platz/Ausbilder zum Trainieren her?

Kommentar von Ducky01 ,

Platz wurde ja schon geschaffen in Europa - Man sagt doch Terror ist ein Weltweites Problem. Geld/Ausbilder aus jedem Land der Welt von Saudi-Arabien bis hin zu Brasilien rüber nach Japan.

Kommentar von Soldier79 ,

Noch nicht einmal die EU ist sich einig. Wie will du dann die Welt verbünden? Träum weiter. Sehr naiv das Ganze, sorry.

Kommentar von Ducky01 ,

Ich weiß jetzt nicht wie lange eine Ausbildung dauert aber bei der Anzahl an Männern würde ich sagen reicht eine 1 Monatige Ausbildung. Und in 2 Monaten evtl. mit Plannung dauert das ganze 6 Monate wäre Syrien/Irak wieder "Aufbau bereit" Dann lässt der Westen noch die Finger vom ÖL und die könnten sich mit bisl Unterstützung selber wieder aufbauen.

Kommentar von Soldier79 ,

Die Welt will keinen Frieden. Denn wenn es Frieden gäbe, wird nichts mehr verdient.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten