Frage von planlos16, 98

Symtome-Depression?

Hallo ich habe mich hier angemeldet Weil ich mal nach eueren Rat fragen wollte Also Fang ich mal an. Ich bin weiblich und 22 Jahre alt.

Alles fing an vor 2 Jahren. Ich war Lustlos und antriebslos. War beim Arzt alles ok. Dann kam dazu Schlaflosigkeit ich ging um 22-23 Uhr ins Bett und konnte einfach nicht einschlafen das ging dann soweit das ich mir Schlaftabletten aus der Apotheke geholt habe schlafsterne heißen die. Öfters beim Arzt immer alles ok. So die symtome wurden immer schlimmer und es kamen immer weitere hinzu. Antriebslos,lustlos,kaputt,keine Energie,erschöpft ... Nunja manchmal glaube ich die Erschöpfung ect kommt von den Schlaftabletten. Haja inzwischen sind 2 Jahre vergangen und es wurde immer schlimmer :(. Ich war immer ein Putzteufel war immer auf Axe. Aber das geht alles nicht mehr. Durch meine Lustlosigkeit und Antriebslosigkeit und Erschöpfung geh ich kaum vor die Türe :(. Von meinem Haushalt kaum zu sprechen ich bin so im Eimer kaum zu beschreiben :( Ich bin froh wenn ich wenigstens spülen kann. Aber saugen oder so ist fûr mich echt anstrengend.

Dabei sind die symtome : Das ich sehr sehr oft Magenschmerzen habe fasst alle 2 Tage. Das ich eine Art Übelkeit habe nicht direkte Übelkeit sowas ähnliches sowas Unwohles in mir. Ich habe auch nicht mehr so großen Appetit wie früher. Das schlafen hat sich nicht gebessert inzwischen habe ich schon 3-4 Tabletten schlafsterne genommen die bringen kaum noch was. Bin zum Arzt sagte im Das mit den schlafen er hat mir oxazepam 10mg verschrieben. Er sagte ich soll die nicht immer nehmen wegen der Suchtgefahr. Es dauert leider auch 4 Std bis ich mit den Tabletten einschlafe scheinbar zu schwach fûr mich. Aber im allgemeinen geht es mir nächsten Tag besser mit den Schlaftabletten. Nunja arbeiten tu ich nicht eben wegen den ganzen symtomen ich fühle mich nicht in der Lage aber fühl mich auch schlecht das ich nicht arbeite :(. Wie ein Versager.

Es wurde auch ein Vitamin D mangel von 12 festgestellt. Inzwischen ist er auf 24 gestiegen. Vit b12 wird auch bald mal gemacht.

Ich bin eigentlich nur zuhause eben durch die symtome ... Und am Wochenende bin ich eigentlich immer unterwegs was auch irgendwie gut tut wenn es nicht anstrengend ist.

Ich habe Bluthochdruck Eine Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto.

Naja was sagt ihr zu der Ganzen Sache ?

Depression? Depressiv? Ist nähmlich noch nicht getestet worden

Antwort
von Stenzerinho, 47

Hallo!

Sowohl Vitamin D Defizite, als auch Schilddrüsenfehlfunktionen (also natürlich auch Hashimoto) können derartige Probleme zumindest begünstigen, im schlimmsten Fall sogar auslösen.

Das würde ich als erstes von deinem Arzt abklären lassen. Dann schildere ihm deine Probleme genau und gehe bitte explizit darauf ein, dass es dir psychisch immer schlechter geht und wie der Verlauf bisher war. Nicht nur von Schlafproblemen alleine reden. Du nimmst derzeit ein Medikament, dass übrigens zu der Gruppe der Benzodiazepine gehört und damit sollte man wirklich äußerst vorsichtig umgehen.

Bitte deinen Arzt außerdem um eine Überweisung zu einem psychologischen Psychotherapeut(in) - bitte hier keine Praxis aussuchen, die Heilpraktik für Psychotherapie anbietet. Am besten geeignet sind hier dann Therapeuten, die Verhaltens-, oder kognitive Verhaltenstherapie (kann auch gerne eine sogenannte Schematherapie sein) durchführen.

Wie immer ist es schwer von außen konkret etwas zu sagen. Allerdings hört es sich so, oder so danach an, dass du einen Leidensdruck verspürst, gegen den du was tun kannst. In wie fern das genau einer klinischen Depression entspricht, und wie stark diese gegebenenfalls ist kann ein Therapeut bei dir diagnostizieren.

Solltest du meinen Rat annehmen (was ich hoffe, denn ich bin fest davon überzeugt, dass das dir helfen würde), dann schau am besten recht frühzeitig, dass du wegen einen Termin bei einem psychologischen Psychotherapeuten anfragst - denn hier gibt es mitunter doch recht lange Wartezeiten.

Gute Besserung schon mal!

Kommentar von planlos16 ,

ich danke dir ich werde alles den Arzt sagen und gegebenenfalls zum Psychiater zu gehen vielen lieben Dank :)

Kommentar von Stenzerinho ,

sehr gerne :). Und nicht, dass du dann wenn es soweit ist etwas verwechselst: ein Psychiater ist jemand, der dir Medikamente verschreibt, psychologischer Psychotherapeut geht mit dir - wie der Name schon sagt - von der psychologischen Seite an die Sache ran (ps. Psychotherapeuten haben häufig mehr Ahnung, bzw. längere Ausbildungen aus dem Bereich der Psychologie - Psychiater ist ein Arzt, spezialisiert auf psychische Erkrankungen und ggf. mit Zusatzausbildung, die ihn zum therapieren befähigen)

Kommentar von planlos16 ,

aber welcher Arzt sagt mir den nun ob ich Depression habe ?

Kommentar von Stenzerinho ,

Sorry, habe die Frage erst gerade gelesen.

Der Arzt sagt dir das idR noch nicht, denn der ist auf die Diagnose von anderen Dingen spezialisiert. Klassischerweise macht das dann der psychologische Psychotherapeut/in.

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 31

Das klingt ja alles andere als Lustig. Durch die Schilddrüse können solche Probleme auftreten oder verstärkt werden. Dazu bedarf es die Einnahme von Schilddrüsenhormonen. Was jedoch auch sein kann ist, dass du unter einer klassischen Depression leidest.

Ich bin zwar kein Arzt und kann auch keine Ferndiagnose erstellen (wie niemand hier), doch das was du beschreibst klingt extrem nach einer Depression. Du hast absolut die klassischen Symptome. Dazu hier einen Überblick:

Damit es zu einer Diagnose Depression kommt, müssen bestimmte wissenschaftliche Kriterien erfüllt werden. Diese sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgehalten. Also auch jenes Werk, auf welches ich Ärzte und Psychologen bei Erstabklärungen berufen.

Von einer Depression im klinischen Sinne (also der Krankheit) geht man aus, wenn mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome während mind. 2 Wochen in ausreichender Stärke dauerhaft vorhanden sind.

Hauptsymptome:
- Freudlosigkeit und/oder Interessensverlust
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit
- Depressive Grundstimmung (alles negativ sehen, Hoffnungslosigkeit etc.)

Nebensymptome:
- Schlafstörungen
- Suizidgedanken
- Psychomotorische Aktiviertheit oder Hemmung
- Schuldgefühle
- Veränderter Appetit
- Vermindertes Konzentrationsvermögen
- Vermindertes Selbstwertgefühl/Selbstvertrauen.

Eine Selbstdiagnose zu erstellen ist jedoch nicht möglich, dazu bedarf es einer Fachperson. Wenn du unter diesen Symptomen leidest suche unbedingt eine solche auf. Du kannst dich auch zunächst an deinen Hausarzt wenden.

Je früher Depressionen erkannt und behandelt werden, umso besser sind die Heilungschancen. Depressionen werden meist mittels Psychotherapie und bei schwereren Beschwerden auch mittels Medikamenten behandelt.

Hier noch ein Link mit weiterführenden Infos: http://deprimed.de/depressionen/

PS: bin selbst betroffen

Kommentar von planlos16 ,

vielen Dank fûr deinen Text :) wie gesagt die symtome die ich oben aufgeschrieben habe sind es. aber Suizid ect hatte ich noch nicht. dafür habe ich zuviel Menschen die ich brauche und die mich brauchen :)

Kommentar von planlos16 ,

welche symtome hattest du wenn ich fragen darf :)

Kommentar von samm1917 ,

Suizidgedanken sind ist nur eines von verschiedenen Symptomen. Es gibt auch Depressionen ohne Suizidgedanken. Ich selbst war trotz schweren Depressionen auch nicht akut suizidal.

Ich hatte und habe teilweise immer noch diese Symptome:

Freudlosigkeit, Interessensverlust, Antriebslosigkeit, Gefühl der Gefühlslosigkeit, Hoffnungslosigkeit (etwas besser mittlerweile), Schlafstörungen, psychomotorische Aktiviertheit (war immer am zittern, weiss aber nicht ob das von den Medikamenten oder der Krankheit kommt), Konzentrationsstörungen, Depersonalisation/Derealisation, Angstzustände... ja ich glaub das war und ist so das gröbste.

Kommentar von samm1917 ,

ach ja, übrigens: Oxazepam ist ein hard-core Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine. Lasse dir etwas verschreiben was nicht süchtig macht wie z.B. sedierende Antidepressiva (wie Mirtazapin).

Kommentar von planlos16 ,

wie gehst du damit um ? gehen die symtome garnicht weg :o wir schläfst du nachts ?, oder arbeiten ? und Haushalt?

Kommentar von planlos16 ,

da hast du ja ganz schön viele symtome :(

Kommentar von planlos16 ,

vielleicht hast du mal ne Email Adresse oder Facebook wo ich dir mal schreiben darf?

Kommentar von samm1917 ,

du kannst mich hier als freund hinzufügen und mir dann schreiben. meine mailadresse oder fb-koordinaten gebe ich nicht in einem öffentlichen Forum preis, sorry. aber eben, du darfst mich gerne als freund hinzufügen und schreiben.

wie ich damit umgehe ist eine sehr lange geschichte. ich habe seit 5 jahren Depressionen (zeitweise schwere) und mein umgang damit hat sich stark verändert. die ganze geschichte hier zu beschreiben würde den rahmen sprengen. also adde mich und wir schauen weiter.

Kommentar von planlos16 ,

okai mach ich :)

Antwort
von sepp333, 10

Bringe deine Schilddrüsenwerte und vorallem deinen Vit D Spiegel in Ordnung. Vitamin D sollte mindestens 40 ng/ml sein (vitamindwiki.com) 

Antwort
von Istriche, 43

Vielleicht kann das ganze ja von deiner Schilddrüse kommen? Ich hab irgendwo mal gelesen, dass die Schilddrüse sich auf so etwas auswirken kann.

Nimmst du denn Medikamente gegen die Unterfunktion und/oder Hashimoto?

Dem Vitaminmangel kann man mit Tabletten entgegen wirken, wenn alles aus dem Ruder läuft.

Kommentar von planlos16 ,

ja ich nahm bisher immer 100ug war beim endo und sie meinte sie will mein TSH weiter unten sehen. weil der auf fast 3 war. inzwischen nehme ich 100ug und 150ug im Wechsel. ja ich nehme fûr den D mangel Dekristol

Kommentar von Istriche ,

Naja, vielleicht liegt es ja an den Medikamenten, dass du dich so schlapp und antriebslos fühlst. Gibt es da keine Alternativen für dich?

Kommentar von planlos16 ,

doch habe jetzt andere bekommen aber das dauert etwas bis es ankommt bis zu 6 wochen.

Antwort
von FelinasDemons, 37

Hier gibt's keine Ferndiagnosen....
Geh doch einfach mal zum Arzt.

Kommentar von planlos16 ,

ja werde ich noch mal machen. trotzdem danke

Antwort
von Wonnepoppen, 25

Das mit dem "Oxazepam" kommt mir irgendwie bekannt vor, kann es sein, daß du schon mal hier warst unter einem anderen Namen?

Kommentar von planlos16 ,

Nein wie kommen sie darauf ?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Weil es um das gleiche ging, nur etwas anderes formuliert!

Kommentar von planlos16 ,

da muss ich dich leider enttäuschen. ich weiß es gibt hier öfters viele Fragen die sich ähneln :)

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK! alles klar!

Antwort
von planlos16, 41

Ach ja noch was immoment geht es mir eig soweit gut nur die symtome immerzu :(
Bin nicht traurig oder so

Antwort
von LittleMistery, 17

Dann lass lass dich 'testen', auch wenn man das so nicht nennt.

Kommentar von planlos16 ,

ja :)

Antwort
von tanzenhilft, 3

Die Schilddrüse kann auf jeden Fall zu depressiven Verstimmungen führen. Geh zum Arzt und lass deine Unterfunktion behandeln!

Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community