Symptome ohne Ergebnis vom Arzt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wurde schon eine Magenspiegelung gemacht? Wenn nicht hole das nach, die Übelkeit und Schmerzen im Brustbereich können auch vom Magen kommen. 

Google mal nach Übungen die die Nackenmuskulatur stärken, die kannst du auch zu Hause machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du mußt weiter nach den Ursachen suchen. Die Nackenschlagader z.B. kann man regelmäßig nur mit Ultraschall sichtbar machen. Wenn die Nackenschlader sehr tief liegt, was bei ca. 10 % der patienten der Fall ist, hat man ein Problem; dann kommt man auch mit Ultraschall nicht dran. Dann muss man versuchen mit anderen bildgebenden Verfahren wie dem Röntgen weiterzukommen.

Die bildgebenden Verfahren CT, Röntgen und MRT können mit unterschiedlichen Techniken angewendet und interpretiert werden. Also z.B. MRT kann sehr unterschiedlich sein.

Aus Kostengründen werden bei den Bluttest regelmäßig nur ein paar Standardwerte kontrolliert; die Bluttest kann man heutzutage praktisch beliebig ausdehnen, ist halt eine reine Kostenfrage,

Viele Krankheiten sind mit schulmedizinischen  Methoden aber grundsätzlich gar nicht diagnostizierbar. Bei über 80% der Patienten, die mit Kopfschmerzen zum Arzt gegen kann man schulmedizinisch nichtes feststellen.

Mit alternativen Diagnosemethoden z.B. aus der Chinesischen Medizin kann man versuchen hier weiterzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Die Halswirbelsäule von einem Physiotherapeuten, Masseur, Osteopathen oder dergleichen richten lassen.

2. leichte Schilddrüsenunterfunktion: da würde ich schon dranbleiben. Die kann nämlich Symptome wie Sodbrennen (Brustschmerzen in der Nacht, wenn du waagrecht liegst), Benommenheit, vernebeltes Gehirn, Eisenmangel, ... machen. Natürlich muss das nicht der Grund deiner Beschwerden sein, da eine Unterfunktion aber viele Folgen haben kann (von Übergewicht über Depression bis zu starker Menstruation, Gallensteinen, hohem Cholesterinspiegel, Verstopfung, ...), würde ich mich schon damit auseinandersetzen.

Ab da wo die Schilddrüsenwerte von der Norm abweichen, sehe ich auf jeden Fall Handlungsbedarf. Die Normwerte sind die Durchschnittswerte unserer Bevölkerung, und Schilddrüsenfehlfunktionen sind leider sehr häufig, also sind die Normweite meiner persönlichen Meinung nach (ich bin kein Arzt) sehr weit gesetzt.

Mit an der Schilddrüse dranbleiben meine ich nicht, dass du Schilddrüsenhormone einnehmen sollst (außer dein Arzt sieht eine Notwendigkeit dafür), sondern dass du dir die Ursache suchst für die Unterfunktion. Die Ursachen sind hier äußerst vielfältig, Jodmangel, L-Tyrosinmangel, chron. Entzündungen, Serotoninmangel, Dopaminmangel, Progesteronmangel, Östrogendominanz, Testosteronüberschuss, Nährstoffmängel, gestörte Darmflora, Quecksilberbelastung (Amalgam, Impfung), Schadstoffbelastung, Handystrahlung, zuviele Fluoride, Unterleibsoperation, Kränkungen, Unterdrückung, Stress, ...

Tja, das ist viel. Daher sucht auch selten ein Arzt nach der Ursache, weil das einfach sehr aufwendig ist. 

Such dir am besten einen Heilpraktiker oder Energetiker, oder du googelst mal nach einem Therapeuten für Dunkelfeldmikroskopie. Das sind (hoffentlich) Leute, die dich als Ganzes anschauen, die nicht dein Symptom behandeln wollen, sondern die einfach schauen wo bei dir ein Schwachpunkt ist. Hast du den wahren Schwachpunkt gefunden, löst sich der Rest von alleine auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also mein 1.gang wäre zum osteopathen gehen. der lockert
schnell verspannte muskeln ,sieht und versucht fehlhaltung
auszugleichen.

ich gehe regelmäßig zum osteopathen und es wirkt in jeglicher
hinsicht wunder. die negativen kettenreaktionen im körper werden
unterbrochen. dazu zählten bei mir dieser schwindel und benommenheit.

das anfangsglied wird weitestgehend korrigiert die negativen folgeerscheinungen normalisieren sich.

bei manchen krankenkenkassen gibt es einen zuschuß.

aber das geld ist es wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geh zu einem anderen Arzt und lass dich komplett neu untersuchen, mach das solange bis jemand drauf kommt. Ich musste vier jahre lang Ärzte besuchen (waren so um die dreißig) bis mir einer sagen konnte, was ich habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich verträgst du die Ausbildung nicht (also psychosomatisch).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?