Frage von Vi1612, 45

SVV - wie kann ich mir selbst helfen?

Hallo, Ich hab kurz nachdem ich mit meinem ersten Freund Schluss gemacht habe, angefangen, mich selbst zu verletzen, unter anderem, um die "Stimmen" aus meinem Kopf zu bekommen. Meine Eltern haben es irgendwann gesehen und mich drauf angesprochen, ich hab ihnen damals gesagt, ich wolle meine Grenzen austesten (was Schmerzen angeht), weil ich nicht wollte, dass sie weitere Fragen stellen. Als ich dann mit meinem zweiten Freund zusammen war (da war ich 16) gings eine Zeit lang gut aber ich hab dann irgenwann wieder damit angefangen. Er hatte überhaupt kein Verständnis dafür und er hat versucht mir das auszureden und das hats irgendwie alles noch schlimmer gemacht. Ich bin mittlerweile in meiner vierten Beziehung (bin jetzt 18) und bin mit ihm übertrieben glücklich, konnte mit meinem Freund auch mehr oder weniger offen darüber reden, dass ich das gemacht hab. Dann ging halt der Stress in der Schule weiter und ich hab wieder angefangen mich zu verletzen. Das hat meinen Freund mega fertig gemacht und irgendwann hab ich halt Narben bei ihm entdeckt. Das hat sich halt ein ums andere Mal hochgeschaukelt bei uns, dass wir dann am Ende beide uns verletzt hatten. Mein Problem ist halt, dass ich nicht zum Psychologen möchte, ich hab da totale Angst vor und weiß nicht wie ich selbst was gegen den Druck machen kann. Habs jetzt seit bestimmt nem halben Jahr nicht mehr gemacht aber ich merke wie ich immer mehr drauf zusteuere und das will ich nicht. Wenn jemand nen Tipp hat, was ich machen kann, bitte teilt den mit mir.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Windlicht2015, 40

Du hast es lange versucht davon wegzukommen, das allein in den Griff zu bekommen. Das Ritzen nimmt dir den Druck und entspannt dich für eine Weile, bis es wieder zu einer belastenden Situation kommt und du dich wieder ritzt und so entsteht ein Teufelskreis, aus dem du allein nur schwer entrinnen kannst!
Suche dir andere Entspannungsmöglichkeiten, Yoga, Autogenes Training, gehe zu Selbsthilfegruppen und vertraue dich jemandem an, zu dem du Vertrauen hast! Vielleicht den Eltern, einer guten Freundin!
Du brauchst jemanden zum Reden! Und du brauchst dringend Hilfe!
Allein schaffst du das nicht!
Am Besten wäre auch ein Besuch beim Psychologen, aber das willst du ja nicht! Erstmal muss die Ursache deines Verhaltens gefunden werden, nur dann kann Heilung erfolgen!
Wünsche dir alles Gute und dass du die richtige Entscheidung für dich triffst!

http://www.praxis-jugendarbeit.de/jugend-probleme-themen/4-Ritzen-selbstverletze...

Kommentar von Vi1612 ,

Ich bin ja auch die meiste Zeit komplett ausgeglichen und muss nur manchmal dran denken, nicht auf die Art und Weise, dass ich es gern machen würde, ich denk einfach nur dran, dass ich es gemacht hab etc.
Aber dann gibts halt die Momente wo ich dann zusammenbreche und nicht mehr dagegen ankomme, ich hab, damit unter anderem mein Freund das nicht mehr mitbekommt angefangen stattdessen zu beißen oder halt Haare ziehen.
Ich war schon relativ häufig kurz davor mir Hilfe zu suchen oder hab halt auch bei Psychologen angerufen aber das war dann eigentlich immer so, dass die zu dem Zeitpunkt keine Termine frei hatten und dann hab ich das auch wieder über den Haufen geworfen.

Kommentar von Windlicht2015 ,

Probiere es doch mal! Mache gleichzeitig bei 2 oder 3 Psychologen einen Termin, männlich und weiblich. Du kannst dir dann den frühesten aussuchen! Teste aus mit welchem du klar kommst! Das ist sehr wichtig! Und gib nicht auf! Springe über deinen Schatten! Du hast nichts zu verlieren, nur zu gewinnen und zwar Lebensqualität und Gesundheit! Und glaube an dich!

Antwort
von vionr, 45

Bei solchen Themen solltest du dir auf jeden Fall professionelle Hilfe holen. Der Psychologe ist bestimmt angenehmer als alles, was du bisher gemacht hast. Es ist auch keine Schande, diese Hilfe in Anspruch zu nehmen, klar, man schämt sich vor den Eltern vielleicht auch, so etwas zuzugeben, aber dir bleibt gar keine andere Wahl.

Einen Tipp kann ich dir geben: Mach draußen Sport (egal bei welchem Wetter), das ist gesund und hilft oft mehr als man denkt. Fahrradfahren oder Joggen zum Beispiel. Das wird dir der Psychologe auch sagen.

Kommentar von Vi1612 ,

Danke für den Tipp :)
Ich weiß ja selber, dass es das Beste wäre zum Psychologen zu gehen, ich will mir aber nicht vor anderen eingestehen, dass ich vielleicht psychische Probleme habe und ich habe Angst vor dem was da vielleicht alles wieder aufgefrischt wird, was ich vergraben hatte

Kommentar von vionr ,

Das muss ja auch erst mal niemand wissen. Ich war auch mal in einer Therapie und im Nachhinein hat das mein ganzes Leben zum positiven verändert. Psychische Probleme hat man relativ schnell nur die wenigsten Menschen haben den Mut, sich dem zu stellen und einen anderen Weg zu gehen.

Was andere von dir denken, ist doch völlig egal. Freunde und Menschen kommen und gehen, diejenigen, die das vielleicht lustig finden sind doch die, über die du dir am wenigsten Gedanken im Leben machen solltest. Du bist jetzt 18, jetzt beginnt die Zeit, in der du selbst für dich verantwortlich bist und sonst niemand. Keiner von denen, vor denen du Angst hast, wird dir je helfen oder dir Respekt zollen, wenn du nicht zum Psychologen gehst.

Wenn du nichts tust, wird der Berg von Dingen, die dich belasten, von Tag zu Tag größer. Der Psychologe wird dir helfen, die Dinge, die du nur "vergraben" hast, zu verarbeiten, sodass dich das hoffentlich nie wieder stört.

Antwort
von dimmercity, 23

Hallo 

Probier doch mehr mit deinem Freund zu reden, vielleicht kann er dir helfen, wenn das stimmt was du sagst kannst du ihm so etwas anvertrauen. Und mit direkten Freunden kann ich immer besser reden. Oder würde er das nicht verstehen?

Kommentar von Vi1612 ,

Das Ding ist, vor ungefähr nem Jahr war ich total instabil und er musste quasi 24/7 bei mir sein um auf mich auf zu passen... Er ist langsam auch komplett überfordert und weiß überhaupt nicht, wie er sich verhalten soll bzw was er machen soll, wenns mir mal wieder so schlecht geht. Ich will halt irgendwie mit ihm drüber reden aber wenn ich dann sehe wie traurig er wird während ich ihm das erzähle, das machts noch schlimmer... 

Kommentar von dimmercity ,

Aber wenn er immer noch bei dir ist, ist er gerne bei dir. Und wenn es eine ernste Beziehung ist, will er dir bestimmt auch helfen. geh damit noch mal auf ihn zu. 

Sprich so etwas Tags über an,frag ihn ob ihr mal nen kaffe trinken gehen wollt, und erzähl ihm das da. Halt an einem neutralen Platz.

Gibt es denn irgendwas das momentan dieses Verhalten in dir auslöst? Gehst du noch zur Schule? Falls ja und es zu großer Druck ist wäre vielleicht ein Schul Wechsel keine schlechte Idee...

Vielleicht gibt es auch etwas in deinem privat Leben das dich sehr belastet? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten