SV Rückfall - könnt Ihr mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Lebe/r xTruth,

Nachdem was ich hier auf GF mitbekommen habe, scheint Selbstverletzung ein sehr tiefgehendes Phänomen zu sein, dass die davon betroffenen Personen schenbar nur
langsam überwinden können. Wo das so ist, können teils unbewussten und tiefsitzende Ursachen dafür verantwortlich sein.

Hat du eine Anung, ws bei dir deinen Drang zur SV auslösen könnte?

Ich frage dich das jetzt nicht, damit du evtl. hier öffentlich über eine vermutlich sehr private Angelegenheit sprichst, sondern dass du (wenn dues nicht schon getan haben solltest) dich selber mit dieser Frage
beschäftigst. Kann alleine allerdings - so meine Vermutung - sehr schwerfallen. Deshalb kann in den meisten Fällen eine therapeutische Begleitung sinnvolle sein.  Hast du schon mal so an etwas gedacht?

Es ist super, wenn du schon einiges in deinem Leben geändert hast, dass laut deinen Worten dir nicht gut getan hat (dich z.B. von falschen Freunden getrennt hast).d as kann ein guter Schritt sein, es könnte aber auch genausogut sein, dss noch weitere Schritte nötig sind?

Aus
der Ferne kann ich und können andere das m.e. nur sehr eingeschränkt  (wenn überhaupt) beurteilen, das kannst du als betroffene Person sicher besser- besser vieleicht noch mit professioneller Unterstützung. 

Fürdeine Selbsverletzung wrd es Ursachen und auslösende Momente geben, es macht dann m.E. Sinn diese zu erkennen und an ihnen diesen zu arbeiten. Das wird vermutlich am effizientesten den Drang bzw. Hang zur SV begegnen.

Du sprichst davon, dass die Vergangenheit dich jeden Monat wieder einholt,So schwer bzw. frustrierend das für dich vermutlich sein wird, das wäre nicht untypisch für das Phänomen Selbstverletzung. Solange die Motive
dafür evtl. noch vorhanden sind, werden diese möglicherweise dich auch jetzt noch zu SV bewegen. Sollte diese Vermutung stimmen, gibt es für dich sicher noch einiges zu tun, aber bitte sehe das positiv: Du kannst
da was tun!

Setze bitte deinBemühen fort, dein Leben zu bessern, du scheinst auf einem guten Weg und es wäre prima, wenn du dir in Ruhe überlegen würdest, wie du diesen
Weg sinnvoll weitergehen kannst.

Vermutlich
wäre es sinnvoll, dass du mit einer dafür geschuten Person über solche
evtl. Motiven bzw. über diese dich einholende Vergangenheit sprichst.
Das könnte dir helfen, dass du dann einen Zugang zu  bzw. einen Umgag
mit deiner Vergangenheit finden könntest, der dich mit dieser aussöhnt.
Wenn deine Vergangenheit dich dann mal wieder beschäftigen würde, dann
in einem neutralen oder gar positiven Zusammenhang, die würde dann nicht
mehr deine Ggeenwart und Zukunft belasten.

Du schreibst aber auch, dass du mit dem Thema abgeschlossen hast, es aber nicht verhindern kannst...

Ich
vermute dieser Gegensatz rührt daher, dass man (auch wenn man es
entschieden will) nicht so einfach mit einem unagenehmen Thema
abschließen kann. Allein das Unterbewusstsein kann da anders mitspielen.
Solange dich deine Vergangenheit beschäftigt (dafür könnte es
relevatnte Gründe geben) solange wird es vermutlich mehr als einen
versuchten Abschluß bedeuten. Ich möchte mal einen Vergleich bemühen
(der nicht unbedingt  auf deinen Fall anwendbar ist, aber ein oftmals
vorhandenes Problem veranschaulichen kann):

Stell dir vor, jemand füllt nicht sterilen Obstsaft in einem Behältter  und verschließt den dicht. Was wird passieren?

So
ähnlich kann es mit unguten Erfahrungen unserer Vergangenheit laufen:
Die sind da, gären aber innerlich und einach einen Deckel drauf machen
geht da mitunter nicht. Es gärt, es gibt Druck und irgendwann entweicht
der und bricht sich seine Bahn. Est wenn die Suppe ausgegoren ist, dann
lässt diese Druckbildung nach. Auf die benannten unguten Erfahrungen
gemünzt: Erst wen wir die Erfahrungen prdoduktive verarbeitet haben,
gären sie nicht mehr bzw. können ihr nerviges Eigenleben entfalten.

Du
schreibst aber auch, dass du nicht offen reden kannst bzw. das nur 
lieber anonym machst. Das kann ich verstehen, aber das kann dich dann
dummerweise bei der Lösung deiner Probleme hindern. Das offenreden kommt
nicht von heute auf morgen und muss das auch nicht. in einer guten
Theraie wird der/die Therapeut/in darauf Rücksicht nehmen und di
vorsichtige Schritte zum Reden ermöglichen, die für dich gangbar sind.

Ich wünsche dir alles Gute und bleib be deinen Vorhaben, liebe Grüße, Thomas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 

Den ersten Schritt hast du schon gemacht indem du die falschen Freunde losgeworden bist usw. Das ist schon mal super. 

Du meinst deine Vergangenheit holt doch jeden Monat ein. Du könntest versuchen mit diesen Erinnerungen Frieden zu schließen. Auch wenn ich verstehe das das nicht leicht ist. Ich hatte selber Probleme damit. Doch damit würden die Erinnerungen ihrem Schrecken verlieren. 

Was genau bringt dich dazu dich zu verletzten? Denk da mal darüber nach. Machst du es um dich zu beruhigen? Oder bist du wütend und willst diese Wut rauslassen? Oder ist es etwas anderes. Jeh nachdem was du in diesen Moment brauchst kannst du auch anders reagieren. Statt dich zu verletzten machst du zum Beispiel etwas schönes. Oder irgendwas was dich beruhigt. Das kann alles mögliche sein und ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Zb ein Bad nehmen, oder dich in die Natur setzen. Alles was dir gut tut. Bist du wütend könntest du boxen gehen oder irgendeine Sportart die dich auspowert. Laufen usw. 

Vielleicht hilft es dir auch damit nicht alleine zu stehen. Du schreibst weiter unten das du nicht darüber redest nur anonym. Ein großer Schritt der Heilung ist es anzufangen darüber zu sprechen. Und wenn es anfangs nur das ist zuzugeben das es dir nicht gut geht. Ansonsten frisst du alles nur immer mehr in dich hinein und irgendwann platzt du unter den Druck und du verletzt dich vielleicht wieder. 

Aber anfangs wenn es dir schwer fällt und du noch nicht reden willst dann frag einfach ob ihr euch seht. Du musst nicht sagen was los ist. Bleib einfach nur nicht alleine. Und Freunde können einen auch gut ablenken. 

Um seine Probleme zu überwinden braucht man Mut und zuversicht zu sich selber. Man muss hart an sich selber arbeiten und die alten schlechten Verhaltensweisen gegen neue bessere tauschen. Es ist dein leben. Du entscheidest was du daraus machst. Also bleib stark. 

Und wenn du reden willst kannst du mir auch schreiben. 

Ansonsten alles gute weiterhin.  Du kannst alles schaffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt ganz an dir, ob du es zulässt, dass sie dich einholt. Bleibe auf deinem neuen Weg und lass dich nicht beirren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute mal, dass es um ein bestimmtes Datum geht? Sprich ein Jahrestag? 

Das es passiert ist kannst du nicht ändern. Nimm es hin und akzeptiere es. Klar ist das ärgerlich...aber ausgesucht hast du dir das ja auch nicht.

Aber für die Zukunft kannst du Vorsorgen, begib dich ,,in Sicherheit" an dem Jahrestag, sei es bei Freunden, Familie oder wenn alles nicht hilft (und die SV so massiv ist das erhebliche Gefahr besteht) in die Klinik. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja solche momente gibt es leider, lass dich nicht auffressen und schau nach vorn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?