Frage von hanna65xx, 67

Suizidgedanken sind zurück?

Hallo, kurz zu mir: Ich, weiblich, 17, war bis vor neun Tagen noch in einer geschlossenen Psychiatrie. 5 Wochen lang, nach einem Suizidversuch. (Nebendiagnose: SvV, Depressionen, Angststörung, Essstörung) Während der Zeit in der Klinik, war ich mir sicher; "wenn ich wieder raus komme, dann geht es mir besser, da ich nun das Leben zu schätzen weiß.". So konnte ich auch meine Therapeutin überzeugen mich zu entlassen. Leider muss ich sagen, dass rein gar nichts besser ist. Die ersten 3-5 Tage waren ganz schön, da ich wieder Dinge tun konnte, die in der Psychiatrie nicht möglich waren. Mittlerweile ist aber alles wie vorher. Ich würde mir gerne wieder die kompletten Arme aufschneiden und mich am liebsten umbringen. Ich überlege wieder zurück in die Klinik zu gehen, diesmal freiwillig. Allerdings denke ich dann wieder "Es hilft ja sowieso nichts, hat es ja in den 5 Wochen auch nicht". Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, war jemand von euch in einer ähnlichen Situation und/oder hat einen Ratschlag für mich. Ich kann zur Zeit einfach nicht klar denken.

Vielen Dank :)

Antwort
von mila848, 35

Ich würde an deiner Stelle nochmal zurück in die Klinik gehen und dir diesmal wirklich genug Zeit lassen, um wieder gesund zu werden :) Das braucht eben seine Zeit und geht nicht von heute auf morgen. Nichts in deinem Leben ist wichtiger als deine Gesundheit und deshalb ist es wirklich bemerkenswert dass du auch selbst schon überlegt hast den Schritt zu machen und zurück in die Klinik zu gehen und dich weiter behandeln zu lassen :) Wenn du dir mehr Zeit lässt, wird es dir auch bald wieder besser gehen :) ich wünsche dir viel Kraft in dieser schweren Zeit und hoffe, dass du den Schritt wagst und dich weiter behandeln lässt :) ❤

Antwort
von neroanima, 32

Setzte dir mal ein paar Ziele, z.b. die nächsten 3 Wochen kein ritzen.

Und immer so weiter. Und dann geh mal raus spazieren, mach iwas schönes, und du merkst das es so viel schönes auf der Welt gibt, die man nicht verpassen sollte. Und wenn du zurück dorthin gehen willst, mach es, vielleicht hilft es dann besser, alkoholsüchtige können auch nicht immer nach 1 maliger Therapie aufhören zu trinken, weißt du was ich meine?

Alles gute

Lg

Antwort
von Failea, 25

Ich würde dir empfehlen eine psychosomatische Reha zu machen. Psychiatrien sind eher als "Auffangstationen" gedacht, um die schlimmste Zeit zu überbrücken, wirklich therapieren tun die aber meistens nicht oder nur wenig.

Ich würde an deiner Stelle mal mit deinen Ärzten darüber reden, ob sie das für dich geeignet halten. Falls du lange auf einen Therapieplatz warten müsstest, gibt es meines Wissens auch die Option nochmal übergangsweise in die Psychiatrie zu gehen (um schlimmeres zu verhindern), bis dann ein Reha-Therapieplatz frei wird, so kommt man häufig deutlich schneller rein. 

  

Antwort
von janluk125, 21

Erst einmal TU DIR NICHTS AN!!! 

so nachdem das geklärt ist kommen wir zu deiner Frage. Gehe wieder in Die Klinik. Beschreibe deine Situation genau so wie du sie hier geschildert hast. Das leben ist zu schön um so etwas zu machen. Zur not gibt es auch Medikamente die solche Gedanken verhindern (Aber nur legal vom Arzt verschreiben lassen!)

Ich hoffe das du so vernünftig bist und dir nichts antust!

Antwort
von GehOrgel, 14

Du hast es selbst ausgesprochen, was mit Dir los ist:
"Ich kann zur Zeit einfach nicht klar denken."

Mit Gedanken kann man viel machen, und das ist SEHR einfach:
Man kann sie stoppen, VERWERFEN, ändern, ignorieren, in das Gegenteil umkehren.

Du hast erfahren, dass Psychopharmaka überhaupt nichts ändern, wie Du mitteilst. Eine gute Erfahrung für Dich!! Jetzt kannst Du Deinen Kopf freimachen, wann DU es willst:
Gedanken - es sind übrigens nur Deine Gedanken - stürmen auf Dich ein. Setz Dich hin, schließ die Augen und sage einfach "stopp" zu Dir bzw. Deinen Gedanken. Er wird augenblicklich stoppen. Jetzt bringst Du Deinen eigenen Denkvorgang in die Richtung, die Du haben willst, z.B.:

Stell Dir vor, wie es Dir geht, wenn Du die Augen wieder öffnest: "Ich bin froh und glücklich, dass ich lebe." Oder Anderes, was Dir gefällt, aber nur positive Vorstellungen! Wiederhole das wie ein Mantra.

Wenn wieder unerwünschte Gedanken kommen, sagst Du Dir wieder: "Stopp! Ich bin hier der Chef! "

Übe das und Du wirst glücklich sein!

Antwort
von imaawesomee, 20

Vielleicht wäre eine Art "Betreuer" für dich was, wenn du zuhause bist. Also jemand, mit dem du Anfang noch ein bisschen sanfter reinkommst. Ansonsten, wenn du dich nicht wohlfühlst oder sogar überfordert, tu dir selber einen Gefallen und geh nochmal hin - dieses mal aber nichts erzwingen! 

Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community