Suizidgedanken sind nie wirklich weg,..?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auf jeden Fall solltest Du mit Deiner Therapeutin darüber sprechen. Leider kenne ich Dich nicht gut genug, um genauer zu verstehen, was Deine Krise bewirkt hat. Vielleicht hast Du ja Schweres erlebt, das jetzt noch immer nachwirkt. Vielleicht hast Du ja auch ein hohes Maß an Sensibilität. Das ist in vieler Hinsicht gut, wahrscheinlich auch bei der Musik. Es macht aber auch empfindlicher. Zudem bist Du mit 14 Jahren mitten in der Pubertät. Da sind Gefühlsschwankungen fast normal, auch wenn sie belastend sind. Tatsächlich ist es manchmal hilfreich an gute Momente zu denken, wenn es einem schlecht geht oder zumindest schlecht zu gehen droht. Aber ein Versuch wäre doch sinnvoll.

Mir gefällt es, wie Du schreibst, was Du alles mit der Musik machst. (Ich bin auch ein wenig neidisch, weil ich diese Fähigkeiten nicht habe.) Auch wenn ich nur Zuhörer bin, kenne ich das Erlebnis sehr gut, dass Musik Kraft geben kann. Meine Jugend war für mich sehr belastend und die Stimmungsschwankungen hatte ich damals auch. Ich bin jetzt 71 Jahre alt und kann inzwischen doch sagen, dass sich das Leben für mich gelohnt hat, auch wenn es manchmal nicht einfach war. Ich glaube auch, dass Du auf einem guten Wege bist und wünsche Dir die Kraft diesen Weg auch weiter zu gehen. Freue Dich, dass Dir die Musik so viel geben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuno33
03.11.2015, 23:03

Lese gerade, dass ich nicht der einzige bin, der sich über Deine musikalischen Fähigkeiten freut.

0
Kommentar von Schnobbel
03.11.2015, 23:06

Vielen Dank für die tolle Antwort :)
Liebe Grüße

0

Ich glaube, ein “normal“ gibt es bei diesem Thema nicht, jeder geht anders damit um. Allerdings kenne ich es sehr gut und weiß es auch von anderen Freunden, die ernste psychische Probleme haben, dass man viel an Selbstmord denkt. Bei mir kommt das zeitweise mehrmals am Tag vor. Du sollst es deiner Therapeutin allerdings erzählen und sehr gut darauf achten, wann diese Gedanken wirklich ernsthaft und konkret werden. Dann musst du erst recht mit ihr darüber sprechen und eventuell Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel einen Klinikaufenthalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnobbel
04.11.2015, 17:17

Dankeschön :) Ja über einen Klinikaufenthalt habe ich schonmal nachgedacht, da es besser ist freiwillig dort hin zu gehen.. 
Allerdings bin ich gerade in einer Abschlussklasse und die Schule ist mir momentan sehr wichtig, weil ich Angst habe das ich nichts errreiche :/

0

Ich möchte Dir mal eine Geschichte erzählen. Ich hatte im September 2008 einen fiesen Herzinfarkt und das mit 45 Jahren. Den habe nur mit Glück überlebt.Aber seit dem leide ich unter Panikstörungen und Depressionen. Ich nehme seit Jahren Medikamente, unter anderem auch Anti-Depressiva, Man Du hast noch alles vor dir, und du machst das , wovon ich Träume, nä,lich Klavier spielen.....ich beneide dich. Das würde mir sehr viel geben, denn ich ich lebe Musik.Lass dich Therapieren und vieleicht bekommst Du auch ein Medikament. Ich hatte auch mal düstere Gedanken, aber wenn Du so eine Erfahrung gemacht hast wie ich, dann sehnt man sich nicht nach dem Tod, glaubst mir.......!Gruss Axel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnobbel
03.11.2015, 22:57

Oh das tut mir leid :(
Ich wünsche dir sehr viel Kraft. Liebe Grüße

0

am besten mal deinen Therapeuten anrufen und ihn direkt fragen wie es damit aussieht..

ich hatte/habe immernoch solch Phasen ja und ich kann dir wirklich raten... halte dich an allem fest was dich "hochzieht"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnobbel
03.11.2015, 22:50

Dankeschön für die schnelle Antwort :)
Viel Kraft an dich 

1

Wie bereits in einer anderen Frage von dir erwähnt, habe ich dass gleiche durchgemacht =o aber dass ist kein Grund aufzugeben :) lebe dein Leben und wenn du Hilfe brauchst dann findest du auch Hilfe :) =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?