Frage von Schnobbel, 122

Suizidgedanken lassen nie los, Therapeutin versteht mich nicht, was kann ich tun?

Hallo,

ich bin 14 jahre und leide seit 12/13 unter Depressionen bin aber erst seit 2-3 Monaten in Therapie...

Zurzeit lassen mich meine Suizidgedanken nie los, da ich mich total unwichtig fühle gegenüber meiner Besten Freundin und meine Mutter hat eine Alkoholkrankheit und ist natürlich jetzt vor Weihnachten wieder betrunken auf dem Sofa.

Mein Vater konnte mich noch nie verstehen und meine Therapeutin hilft mir auch nicht wirklich denn sie denkt immer das meine Depression und Suizidgedanken nur wegen meiner Familie (bzw. Mutter) kommt, wobei das nicht mehr so ist, anfangs war es ein Auslöser für das alles aber seit einem viertel Jahr kümmert es mich nichtmehr was meine Mutter macht, es regt mich zwar auf aber ein Auslöser für meine Gedanken ist das nicht wirklich, vielleicht nur zu 10%.

Der richtige Auslöser bin nur Ich selbst, die Schule und meine Beste Freundin, ich hänge zu sehr an ihr aber sie gibt mir halt ein Gefühl das ich unwichtig bin, darauf ansprechen bringt nichts habe ich schon einige male versucht, sie weiß auch davon das ich Depressionen habe.

Ich habe auch schon sooo oft versucht meiner Therapeutin zu erklären, dass meine Mutter kaum mehr Rolle spielt aber in jeder Therapie Stunde reden wir nur über meine Familie, obwohl das nichts bringt! Sie denkt einfach immer das meine Mutter die Schuld trägt. Aber die Depression wurde einfach so stärker, ohne Schuld meiner Mutter.

Was kann ich tun? Ich habe keine wirkliche Ablenkung außer hier am PC in meinem Bett zu liegen, denn meine Beste Freundin ist dauernd beschäftigt und andere richtige Freunde habe ich nicht wirklich. Alleine rausgehen ist sowieso eine schechte Idee mit meinen Gedanken.

Danke für alle Antworten.

Support

Liebe/r Schnobbel,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von grossbaer, 33

Wenn deine Suizidgedanken weiterhin so stark sind, dann solltest du dringend mit deiner Therapeutin darüber reden. Sie sollte überlegen, ob es nicht Sinn macht, die Therapie für einen gewissen Zeitraum mit Medikamenten zu unterstützen. Dazu sollte sie dich zu einem Psychiater überweisen.

Wenn du das Gefühl hast, das die Therapeutin dir nicht hilft, dann könntest und solltest du dir eine andere Therapeutin suchen. Die Therapeutin sollte schon auf dich und was du sagst eingehen. Auf der anderen Seite gilt das auch für dich. Du solltest dich für das was sie sagt auch öffnen und es nicht abblocken. Im Grunde blockiert ihr euch im Moment gegenseitig.

Ich gebe deiner Therapeutin in soweit recht, das die Ursache für alles was du jetzt durchmachst, deine Kindheit und deine Familie ist. Du denkst vielleicht, dass das was deine Familie tut oder nicht tut, dich nicht mehr belastet und nichts mehr mit dir macht. Aber ich glaube das ist ein Irrtum deinerseits. Du wurdest und wirst durch das Verhalten deiner Familie geprägt und das beeinflusst dich und dein ganzes Leben. Und es ist auch für deine derzeitige Stimmung verantwortlich und das auf alle Fälle mehr als nur 10 Prozent.

Das mit deiner besten Freundin ist nicht schön und beschäftigt dich mit Sicherheit auch, aber im Grunde ist dein Verhalten auch nur ein Zeichen für das, was du in den vergangenen Jahren durch deine Eltern gelernt hast. Im Grunde ist es egal wie sich deine Freundin verhält, wichtig ist nur, das du dich dadurch nicht steuern und beeinflussen lässt. Du machst alles davon abhängig ob deine Freundin dir Aufmerksamkeit schenkt oder nicht. Doch dazu ist sie nicht verpflichtet. Freundschaften gehen auch einmal auseinander. Das ist normal und der Lauf der Dinge.

Das wichtigste was du aus dieser Therapie lernen solltest ist, das du, auch wenn du erst 14 Jahre alt bist, doch dein Leben steuern und selbst bestimmen kannst. Du solltest lernen, das je älter du wirst, es immer mehr darauf ankommt, was du möchtest und nicht darauf was die anderen möchten. Und es kommt darauf an was du tust oder nicht tust und nicht darauf was die anderen tun oder nicht tun. Verstehst du?

Nehmen wir als Beispiel deine Freundin. Sie weiß das du Depressionen hast. Gut, ihr seid noch beide jung. Von daher denke ich, das sie mit dieser Erkrankung einfach noch nicht richtig umgehen kann. Aber das können auch viele Erwachsene nicht. Vielleicht zieht sie sich deswegen zurück, vielleicht ist es ein Zeichen von Unsicherheit von ihrer Seite oder ein Zeichen von Desinteresse dir gegenüber. Doch im Grunde ist es egal, denn die einzige wichtige Frage ist, wie gehst DU damit um? Du weißt das deine Freundin jetzt so reagiert, also liegt es jetzt an dir zu reagieren. Sicher ist das schwer wenn man Depressionen hat. Aber zum Heilungsprozess gehört es auch, das man wieder selbst aktiv wird. Du erwartest ständig das deine Freundin auf dich zukommt. Aber inwieweit bist du in den letzten Jahren auf sie zugegangen? Sicher konntest du es auch nicht, aufgrund deiner Erkrankung.

Aber das schlimmste was du machen kannst in deiner Situation ist sich von anderen Menschen abhängig zu machen. Du wartest immer auf eine Reaktion von ihrer Seite, aber so funktioniert das nicht. Du musst jetzt für dich selbst eine Entscheidung treffen. Du solltest jetzt ganz klar trennen zwischen guten und schlechten Einflüssen. Die guten Einflüsse gilt es zu behalten und zu verstärken und die schlechten Einflüsse gilt es, soweit dies möglich ist, abzustellen. Tut dir die Freundschaft zu deiner Freundin gut? Wenn ja, dann behalte sie bei und gehe auf sie zu. Rede mit ihr und sage ihr wie du dich fühlst. Aber erwarte von ihr keine Reaktion. Wenn dir die Freundschaft nicht gut tut, dann beende sie. Punkt.

Verstehst du was ich dir damit sagen will? Du kannst nicht darauf warten, das die anderen Menschen alles tun, damit du dich besser und gut fühlst. Du musst selbst dafür sorgen. Freunde kommen und gehen, aber die Familie hat man sein Leben lang. Deshalb will die Therapeutin auch weiter an dem Thema arbeiten. Seine Familie kann man sich nicht aussuchen, seine Freunde schon und zu den Leuten mit denen man heute befreundet ist, hat man in den allermeisten Fällen in ein paar Jahren keinen Kontakt mehr.

Deshalb gehe weiter zur Therapie und rede mit deiner Therapeutin über alles offen und ehrlich und frage sie doch mal, was für sie das Ziel der Therapie ist und warum sie mit dir weiter an dem Thema Familie arbeiten will. Ich denke das uns nichts im Leben so stark beeinflusst wie die Familie und das ist auch leider die Ursache und Auslöser für viel Freude, aber auch für viel Leid in unser aller Leben. Deshalb solltest du weiterhin an diesem Thema arbeiten. Denn ob du willst oder nicht, es beeinflusst dich jeden Tag und dein ganzes Leben, ob bewusst oder unbewusst.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!

Antwort
von Ellen9, 32

http://www.nummergegenkummer.de

http://www.telefonseelsorge.de

Wenn Deine Therapeutin Dich nicht versteht, kümmere Dich lieber um jemanden, der fähig ist, Dich im Rahmen des Möglichen, zu unterstützen. Du solltest reden dürfen, worüber Du reden magst; und nicht nach vorgegebenen Themen. Vielleicht nutzt Du mal die beigefügten Links, und holst Dir Rat in Bezug auf eine neue hilfreiche Unterstützung. Viel Glück für alles Weitere♡

Antwort
von shirinmuss, 36

Hey, ich würde dir sehr dringen davon abraten dich selbst umzubringen. Es gibt 100% Leute denen du wichtig bist und besser wäre es wenn du dir ne neue Therapeutin suchst. Es wäre keine Lösung dir selbst weh zutun. Ich kann dir bestimmt auch nicht weiterhelfen. Aber ich kenne dich zwar nicht ich würde dir so gerne helfen aber ich weiß nicht wie.

Ich kann dir ja mal erzählen wie es bei einer Mitschülerin von mir war.

Sie war ein sehr nettes Mädchen und hatte auch viele Freunde. Bis sie ein Junge anschrieb und sie halt Intime Bilder verschickt hat und diese Bilder sich an unserer Schule verbreitet haben. Sie stand einfach alleine da keine wollte was mit ihr zu tun haben. Ich schrieb sie mal an und fragte wie es ihr geht und so. Sie meinte es geht ihr gut ich fand das komisch. Sie meinte ist gar nicht traurig wegen den Bildern oder sonstiges. Aber hat trotzdem Selbstmord Gedanken. Sie war immer allein und ich bin immer zu ihr gegangen weil ich sie eigentlich mochte. Sie erzählte mir es würde nicht lange dauern bis sie hier weg wäre und alles endlich vorbei wäre. Ich hatte ihr immer gesagt sie soll es nicht tun. Sie ging zum Therapeuten und er konnte ihr auch nicht wirklich helfen. Wir wurden wirklich immer bessere Freunde bis ich ihr das Gefühl gab, dass sie jemanden hat mit dem sie über alles reden kann. 

Ich glaube wenn du eine Person findest die dich mag und dir helft dann wirst diese Selbstmord Gedanken los. Wird schon :)

Antwort
von Eichohrkatz, 44

Ja sag ihr klar das sie dich nicht versteht. Und sag ihr einfach das für dich gerade nicht deine Familie das Problem ist sondern deine Freundin.

Ich weiss das der Satz dir vermutlich nicht viel bringt. Aber vergiss nie das du wunderbar und wertvoll und genauso richtig bist wie du bist.

Ich wünsche dir viel Erfolg du schaffst das alles:)

Antwort
von Neelska, 39

Das kling nicht gut. Ich war jetzt auch schon bei etlichen *hust* tollen Psychologen und hab mich nie mit einem wirklich verstanden. Wenn deine Therapeutin es nicht verstehen will solltest du diese ganz einfach wechseln wenn dir das denn hoffentlich möglich ist. Wobei die Vergangenheit einem mehr zu schaffen macht als man sich eingestehen will. Ja ich weiß wovon ich rede. Ich hoffe du findest einen besseren Therapeuten und wenn du willst kannst du dich auch bei mir melden wenn du ein wenig Frust ablassen willst. Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft/Mut für die Zukunft.

Antwort
von DancinUnicorn, 13

Es wird besser.
Später nach der Schule kannst du ein neues Leben anfangen, vielleicht mal ins Ausland gehen, reisen, die Welt sehen.
Du schaffst das!

Antwort
von Strolchi2014, 25

Wenn du mit dieser Therapeutin nicht klar kommst, such dir eine andere.

Nicht immer ist die erste Wahl die richtige.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community