Frage von zauberfee98, 175

Suizidgedanken geheim halten in einer Therapie?

Hey.
Kurz zu meiner jetzigen Situation!
Ich gehe seit Anfang des Jahres nicht mehr zur Schule ,sondern bleibe im Bett liegen oder bin unterwegs . Mein Alltag wird stark geprägt von Alkohol und Kokain. Zwischen durch war ich auch auf der Straße aber jetzt wieder zuhause, weil ich sonst ins Betreute wohnen müsste. Die Schule hat das Jugendamt informiert und die waren auch bei uns zuhause. Außerdem war ich zwangsweise noch bei anderen Hilfsangeboten dieser Stadt vorstellig. Alle sagen ich sollte aufjedenfall eine Therapie machen , doch da gibt es für mich ein Problem , welches ich niemanden sagen kann / möchte . Hier im Internat kann man das ja leichter los werden , darum hoffe ich um guten Rat! Also es ist so das ich oft Suizidgedanken hab , und wenn ich ne Therapie mache muss ich ja darüber sozusagen reden , weil es ist aus meiner Vergangenheit bekannt das ich solche Gedanken habe . Nun ist es aber so das das für mich einfach so intim geworden ist dass das niemandem was angeht . Und auch wenn ich darüber rede denken alle das die Suizidgedanken nicht " echt " sind , sonder " nur" ein Hilfeschrei. Darum spreche ich schon lange nicht mehr gerne mit Psychologen über das Thema . Und trotzdem möchte ich mich ja manchmal gar nicht umbringen aber manchmal meine ich das schon richtig ernst und bin dann auch oft kurz davor gewesen , doch hatte dann doch zu großen Schiss vor dem Unbekannten . Nun wollte ich wissen ob mich Vllt einer verstehen kann oder so ähnliche Erfahrungen gemacht hat .

Antwort
von brentano83, 65

Der sinn einer Therapie ist nun mal auch über unangenehme Themen zu reden, da hier die großen Baustellen liegen, sonst würde man ja drüber reden. Ein Therapie Abbruch bringt dich da dann leider nicht weiter. 

Vertraue dem Therapeuten, Dinge auf zu arbeiten kann seine Zeit brauchen. Auch wenn jetzt einer sagt das sei nur ein Hilfe schrei, sagt er oder ein andere evtl nee hier müssen wir ernst dran gehen und darüber reden. Das ganze ist ja auch keine Hexerei, die menschliche psyche ist so komplex und tiefgründig, gib dem ganzen Zeit und eine Chance. Sie sind ja da um dir zu helfen, dir will niemand was böses... ;-) 

Bleib am ball! Und alles gute, das wird sicher wieder... 

Antwort
von vierfarbeimer, 40

Wenn du deine Suizidgedanken in einer Therapie geheim halten willst, brauchst du die Therapie gar nicht erst anzufangen. Das ist vertane Zeit.

Du kannst es ja noch mal richtig krachen lassen, was du ja eh schon tust, und dir dann überlegen, ob es nicht doch noch andere Wege und Möglichkeiten gibt, die es sich lohnt zu nutzen.

Antwort
von JTKirk2000, 42

Eine Therapie ist dazu da, um zu helfen, beispielsweise um Deine Süchte zu überwinden. Suizidgedanken können einem echt das Leben vermiesen und sie sind normalerweise eine Folge von Depressionen, die wiederum verschiedene Ursachen haben. Wenn Du möchtest, dass Du glücklicher wirst, dann solltest Du diese Suizidgedanken ansprechen, damit Dir auch dahingehend geholfen werden kann.

Antwort
von m1a2y3l4, 70

ich weiß das klingt vllt blöd aber du solltest vllt schon mit jmd darüber reden, in dich hinein fressen bringt nichts ... das hilft dir wahrscheinlich auch.. kannst es dir ja mal überlegen ob du es versuchen willst

Antwort
von nowka20, 25

geholfen kann dir nur werden durch deine ehrlichkeit. sonst ist die therapie ne mogelpackung

Antwort
von Ille1811, 52

Was hälst du davon, mal zu den Anonymen Alkoholikern zu gehen? Was meinst du, wie viele von ihnen Suizidgedanken hatten, als sie noch Alkohol getrunken haben!

Hör dir ihre Geschichten an, was sie gemacht haben, dass es ihnen heute gut geht.

Antwort
von TRichter1956, 25

Therapeuten sind dafür da bei den Problemen zu helfen, die ein Patient mitbringt. Wenn Patienten das "Wesentliche" verheimlichen oder einfach nicht drüber reden, dann wird es schwierig zu helfen. Also, trau Dich, dann bist Du schon einen Schritt weitergekommen!

Antwort
von Ichsagsdirnp, 24

Ich würde schon einmal davon differenzieren ob du dir nur überlegst "ach alles scheissse ich steche mich gleich ab" oder wirklich vor dem Spiegel stehst mit dem Messer in der Hand und kurz davor bist deine Pulsadern aufzuschneiden. In 1 der beiden Situationen waren schon viele "normale" Menschen und wenn du in Therapie bist solltest du das auf jeden Fall erzählen und brauchst dabei keine Angst zu haben, dass am Ende deine Familie davon wind kriegt durch deinen Arzt #Arztgeheimnis.

PS: Kokain fickt dich. Das ist die 2 schlimmste Droge direkt nach Heroin. Ich würde mir mal überlegen nicht umzusteigen auf Speed, Gras oder sonstiges sofern du nicht in der Lage bist, bzw. Lust hast ganz mit dem konsumieren aufzuhören.

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 45

Hab ich ... Halt ohne Alkohol & kokain.Es ist so wenn sie dir endlich mal glauben mit den Suizidgedanken ist es eigentlich noch blöder , weil dann wollen sie dich anweisen(war bei mir so,kam mit sehr viel Anstrengung drum rum).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community