Suizid und Therapie?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also dir Therapeuten wechseln wäre wohl eine Lösung.... Ich kann irgendwie nachvollziehen wie du dich fühlst, wenn du nicht weiter weißt im Leben und alles beenden möchtest.. Aber wenn du noch schreibst, dass du deine leibliche Mutter siehst.. Ist das nichts gutes? Möchtest du keine zeit mit ihr Verbringen? Ich will echt nicht dass du dir was antust!!...Ich weiß ja nicht, was dir Therapeuten sagen, aber  Suche dir doch eine Beschäftigung, und der du richtig aufblühen kannst und das Leben wieder genießen kannst....Oder einen Sinn im Leben siehst!! Medikamente finde ich keine Lösung... Ein Hund zum Beispiel! Ein Welpe ist das süßeste auf der Welt und hilft mehr als jeder Therapeut!! :-* ich wünsche dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo rainysix

Deine Situation beschreibt ganz deutlich das Du dich in einem Niemandsland befindest.Da bist Du nicht der einzigste.Das Problem bei dir ist das deine Gedanken kreuz und quer durch den Kopf sausen.Das sind Gedanken die deine Psyche belasten.Borderline hat nichts mit Persönlichkeiten zu tun,wie beispielsweise mit  einem Menschen aus der Musikbranche.Damit Du dem Suizid den Rückenkehren kannst wäre viel Schlaf sehr wichtig.Das Level in dem Du dich befindest ist für deinen Kopf zu hoch.also eine Überforderung.das ist nicht schlimm.Wichtig ist das Du langsam wieder runterkommst auf Normallevel.Die Therapie mach unbedingt weiter,weil die ist zur Unterstützung da.Bedenke:Du bist eine Persönlichkeit seit Du im Bauch deiner Mutter aufgewachsen bist.Viel Schlaf,Vollmilch trinken,Spaziergänge mit deinen Freunden.Dann kommst du in kleinen Schritten wieder auf die Beine.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die reden alle Sch.. warum? weil du noch so jung bist, daß es das gar nicht geben darf. die Therapeuten wollen nur die schnelle Mark (früher), also den Euro, ist aber rausgeschmissenes Geld.. Und dann diese endlos Termine.. absoluter Schw..si..! 

Was du brauchst, ist eine Perspektive, jemand, der dich leitet, ein Freund, der mit dir redet und ein Vater, der dich anleitet! Da ist scheinbar alles schief gelaufen, weil deine Lehrer nichts im Kopf haben.. Bitte mach mal Sport mit einer Gruppe, geh wandern und such dir ein Hobby wie Tiere beobachten - dann kommst du auf andere Gedanken. Und laß die Finger von den Pillen und womöglich Alkohol, alles nur Chemie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dampfkristall
09.12.2015, 13:46

Mal abgesehen von der Thematik der Fragestellerin, aber es gibt auch Psychiater, die nicht das schnelle Geld suchen. Klar gibt es auch welche., dies nur wegen dem Geld machen, aber trotzdem versuchen sie so gut wie ihnen Möglich dem Patient zu helfen. Manchmal passen Patient und Therapeut nicht zusammen oder möglicherweise ist auch der Therapeut inkompetent, aber deswegen noch lang nicht jeder. Und es gibt auch einfachere Wege an Geld zu kommen, als mehrere Jahre zustudieren.

0

Nichts würde ich tun. In solchen psychischen Ausnahmesituationen sollte man nichts unternehmen, was irgendwelche negativen Folgen haben könnte. Und ein Suizid ist eine solche Unternehmung. 

Vielleicht solltest du dich bemühen, herauszufinden, ob du überhaupt die richtige Therapieform machst. Für Borderline gibt es einige Therapieformen, am erfolgreichsten hat sich die Dialektisch-behaviorale Therapie erwiesen, die können aber leider noch nicht so sehr viele Therapeuten. ich war mit ähnlicher Diagnose schon zweimal in einer Tagesklinik, die nach dieser Therapie arbeitet, mir hat das sehr geholfen. Bevor du dir die Kugel gibst, probier lieber noch ein paar Psychiater, Kliniken oder Therapeuten aus, das macht mehr Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst stationär in therapie gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein suizidierter Patient ist IMMER eine extreme Belastung für professionelle Helfer, egal ob dieser vorher formal die Therapie abbricht oder nicht.

Such dir Hilfe, wo man sich ernst nimmt - es lohnt sich, auch wenn im Leben nach wie vor nicht alles Sonnenschein sein wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum wechselst du nicht deine behandelnden Ärzte, wenn die dich scheinbar nicht weiterbringen. Verschreiben die dir keine Medikamente? Wäre wohl besser...

Ich möchte gerne wissen was ich machen soll? Was würdet ihr tun?

Oder suchst du nur nach etwas Aufmerksamkeit und Mitleid?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rainysix
09.12.2015, 13:38

Ich wechsele nicht weil sie beide gut und qualifizeirt sind, ich nur im Moment nicht zufrieden bin. Und Mediakemente kriege ich vermutlich erst im Januar irgendwann weil mein Psychiater kein Interessen hat das ganze jetzt schon an zu fangen wegen Weihnachten und so... Und ich suche nicht nach Aufmerksamkeit, das wäre auch seltsam diese bei Menschen im Internet zu suchen die ich nicht kenne, also keine persönliche Bindung zu ihnen habe. Es geht mir hier nur um die Anonoymität und die Tatsache das ich vorerst alles belastende loswerde und  wenn es mir zu viel wird ich einfach das Internet schließen kann..

0

Den  Psychater wechseln dann darüber nachden´ken wo das eigentliche problem liegt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung