Sugarbabe als gewerbe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Viele Sexworkerinnen, die ich kenne, haben ein Gewerbe für "Entspannungsmassagen", "Tänzerin" oder Ähnliches angemeldet. Grundsätzlich musst Du alle Einkünfte bei der Steuererklärung angeben, im Gegenzug kannst Du dann auch entsprechend Ausgaben absetzen (Arbeitszimmer, Inserate, Internetkosten, Fahrtkosten usw.).

Das mit dem "regelmäßig vorzulegenden Gesundheitszeugnis" aus der Antwort weiter unten gilt übrigens schon seit Jahren NICHT mehr. Aktuell gibt es KEINE Verpflichtung zu medizinischen Untersuchungen in Deutschland!

Bei Amazon gibt es passende Berufsleitfäden für Sexworkerinnen, wo Details zu Steuer- und Gewerberecht beschrieben sind: http://www.amazon.de/gp/product/3837014185?ie=UTF8&camp=3206&creative=21426&creativeASIN=3837014185&linkCode=shr&tag=autrfah-21&=books&qid=1466401406&sr=1-1&keywords=prostitution+steuern

Die paar Euro (welche Du ebenfalls absetzen kannst) solltest Du ruhig mal investieren... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anmeldung im horizontalen Gewerbe bedeutet, dass du vom Verdienst auch Steuern abführen musst. Ein Gesundheitszeugniss musst du auch regelmäßig vorlegen. Mein Tipp: lass das besser bleiben! Suche dir doch noch einen Aushilfsjob in der Gastronomie, dann kannst du dir sicher eine gescheite Wohnung leisten und dein Ansehen bleibt sauber. LG  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung