Frage von bkcod, 222

Ist es eine Sünde, im Krieg Terroristen zu töten?

Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob es eine Sünde ist, Terroristen im Krieg zu töten? Und ist es allgemein eine Sünde, wenn man Soldat ist?

Antwort
von josef050153, 100

Es ist nicht einmal eine Sünde ohne Krieg Terroristen zu töten und es ist auch keine Sünde, Soldat zu sein.

Viele Probleme von Menschen sind darin begründet, dass die Burschen nicht gelernt haben, eine für sie unangenehme Situation durchzustehen.

Antwort
von Fallschirm88, 222

Es gilt immer das Prinzip der Notwehr...

ob man jetzt krieg als einen allgemeinen Notwehr-Zustand bezeichnen kann? vielleicht schon...

Antwort
von TomMike001, 21

Es ist keine Sünde Soldat zu sein und es ist keine Sünde einen Terroristen im Krieg oder Frieden zu töten. Das ist meine persönliche Meinung und mein Empfinden.

Jeder Terrorist nimmt es billigend in Kauf, in der Regel möglichst viele Menschen bei Anschlägen zu töten. Wer so was plant, hat sein Recht zu Leben verwirkt. Also muss auch er damit rechnen, getötet zu werden.

Außerdem "Auge um Auge", "Zahn um Zahn", so steht es schon im Alten Testament!

Antwort
von MayaMarie101, 67

Es ist schon allein eine Sünde ein Soldat zu sein! Jeder der eine Waffe in den Händen hält für Kriegszwecke begeht eine Sünde damit. Notwehr ist etwas anderes...da verfolgt man keine politischen Ziele sondern man wird z.B. ohne Grund auf der Straße angegriffen und wenn man sich dann wehrt ,diesen nieder schießt oder nieder sticht das ist Notwehr!

Antwort
von Tintenklechs, 14

Gegenfrage: "Was ist ein Terrorist?" 

Wenn Du es weißt, wirklich weißt und die Strippenzieher mit Namen nennen kennst, bräuchtest Du diese Frage erst gar nicht stellen.

Ergreife einen anderen Beruf. Beteilige Dich nicht, nur wegen Arbeitslosigkeit, an der Spirale der Gewalt.

Warum glaubst Du wurde die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft? Um eine reine Kriegseinsatzarmee zu schaffen die auf den wachsenden "Terrorismus" vorbereitet sein muss.

Eine internationale schnelle Eingreiftruppe wo die ganzen "Rambos" unterkommen. 

Die wahren Verantwortlichen sind doch nicht die deutschen Soldaten, die in einem fremden Land stationiert werden, sondern die Abgeordneten, welche im Bundestag dafür gestimmt haben. Und das sind überwiegend Abgeordnete der Großen Koalition.

Hätte die Mehrheit der Deutschen Wähler eine Partei gewählt, welche gegen Kriegseinsätze ist, dann sehe die Sache anders aus.

Unsere Kanzlerin aber, unser Bundespräsident und Herr Gabriel sind maßgeblich Wort- und Federführend für eine Kriegsbeteiligung und Waffenverkäufe und dann letztlich das Abstimmungsergebnis im Deutschen Bundestag.

Deutschland gehört zur Nato. Meine Antwort kommt spät aber sie kommt.

Antwort
von joker64897, 52

Es ist keine Sünde - ich selbst hatte auch diese gedanken , aber man kann nicht anders reagieren. mit solchem menschen wie vom is kann man nur mit waffengewalt reagieren. ich kann es mit meinem gewissen vereinbaren-man beschützt die syrische bevölkerung und unsere vor diesen *****

Antwort
von Leisewolke, 90

wenn man Soldat ist, ist töten keine Sünde. Dafür werden die Leute ja ausgebildet.

Antwort
von hertajess, 62

Im Krieg geht es um Freund oder Feind, nicht um Terroristen. 

Der Begriff Terrorist ist eine relativ neue Erfindung. Von wem er stammt ist unbekannt. Auf alle Fälle stammt er aus politischem Umfeld. Politik erfindet Kriegsgründe. Politik plant langfristig und handelt kurzfristig um langfristige Ziele zu erreichen. Der Begriff Terrorist hat schon als Grund für manchen sogenannten Krieg gedient. Es handelte sich immer um Angriffskriege die so öffentlich zu rechtfertigen versucht wurden. Öfter schon mal wurde allerdings nachgewiesen dass die angeblichen Gründen Nichts als Lügen waren. Darüber sollten wir mal anfangen nachzudenken anstatt jeder noch so guten Lüge hirnlos aufzusitzen. 

Als Terroristen werden alle möglichen Menschen bezeichnet die politisch entweder als solche aufgebaut, gefördert, finanziert, mit Waffen unterstützt werden oder eben solche Menschen die den Nachfolgern Kanzler Schebnas im Weg stehen. 

Antwort
von ItsJustMe38, 79

Kommt drauf an, was du unter Soldat und was du unter Terroristen verstehst.

Die IS Kämpfer sehen sich selbst auch als "Soldaten", die gegen "Terroristen" (Ungläubige) kämpfen.


Aber ansonsten ist es nicht verboten oder eine Sünde Soldat zu sein oder Terroristen, wenn es nötig ist, zu töten.

Vielmehr ist es Djihat, wenn man dadurch, für Allahs Zufriedenheit, den Terror beseitigen und Frieden schaffen möchte, unabhängig ob man für islamisches Land kämpft oder nicht. 

Kommentar von Nunuhueper ,

Deine Aussage ist wieder typisch für das Gedankengut und Rechtfertigung des Djihads der Terroristen :

"...Töten, um Terror zu beseitigen, indem Frieden geschaffen wird, zu Allahs Zufriedenheit..."

Islam soll Frieden heißen?

Die Toten nur ruhen im Frieden.

Kommentar von hertajess ,

Der IS hat mit Islam nicht das Mindeste zu tun. Dass er diesen Glauben missbraucht ist eine Erfindung zu Nutzen der Rüstungsindustrie. Zudem sind diese von Dir nachgeschriebenen Behauptungen nur leere Worte die von Drogenabhängigen genutzt werden um ihre Missachtung wesentlicher islamischer Lebensauffassung rechtfertigen wollen. Das ändert aber absolut Nichts an der Tatsache dass der Islam die Tötung Unschuldiger, vor allen Dingen Frauen und Kinder, mit schlimmster Strafe belegt ebenso wie Drogenkonsum. 

Kommentar von earnest ,

Erzähle hier bitte nicht die alten Märchen, hertajess. 

Selbstverständlich hat der IS etwas mit dem Islam zu tun. Die verbrecherischen "Gotteskrieger" berufen sich schließlich auf den Koran - in dem, wie auch du weißt, unzählige Passagen zu finden sind, in denen Gewalt gegen "Ungläubige" gutgeheißen, ja gefordert wird.

Antwort
von himako333, 48

Es ist höchst unethisch überhaupt Menschen zu töten!

die  „Bestie“ Homo sapiens hat sich Religionen ausgedacht um zu töten, obwohl z. Bsp. bei den Christen steht ... Du sollst nicht töten...dies aber auch im AT & NT gutheißt.

ähnlich auch  im Koran  ... wer ein Menschen leben rettet ist, als wenn er die ges. Menschheit rettet .. und anderen religiösen Schriften, alle haben ein Hintertürchen für die religiöse legale Grausamkeit :'(

Kommentar von Apfelkind1986 ,

wer ein Menschen leben rettet ist, als wenn er die ges. Menschheit rettet

Ist das nicht aus der Tora?

Kommentar von himako333 ,

hier findest Du den  ges. Text ..Sure 5, Vers 32

Antwort
von Ronix123, 97

Wenn man sie nicht tötet, töten sie einen. Und besser man tötet sie, weil ich denke das die Soldaten bessere Menschen sind und nicht einfach so Zivilisten umbringen weil sie nicht an das selbe glauben...

Antwort
von arevo, 56

Überlege doch mal selbst..Wie würdest Du handeln, wenn Dich jemand mit einer Waffe bedroht ?.Gehe in diesem Gedankenexperiment einmal davon aus, dass Du auch bewaffnet bist.

Würdest Du Dich unterwerfen, kämpfen oder fliehen ?.

Antwort
von HeavyLolPower, 73

Heutzutage ist es ja angeblich das Ziel, Terroristen zu töten, daran finde ich jetzt nichts schlimm, ehrlich gesagt. Doch was vollkommen verschwiegen wird sind die 50 Toten Zivilisten, die pro totem Terrorist dafür draufgehen.

Terroristen töten ja, aber Angriffskriege nein!

Antwort
von Sicroinc, 38

Ich habe gehört,wenn jemand dich töten will,darfst du in auch versuchen zu töten,aber wenn du aus anderen Gründen tötest ist es eine Sünde

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community