Frage von Juaniii, 122

Süchtig nach was genau?

Hallo ich nehme Tagsüber Ritalin und Zum schlafen hab ich die letzen 2-3 Monate gekifft und dann auf Temesta gewechselt. Nun hab ich jetz starke unruhe und leichte Panikattacken und starkes zittern. Erst ab 2.0mg Temesta werd ich ruhig.. Nun weis ich nicht von was genau ich süchtig bin... ritalin,Temesta oder Gras?? Und wie krieg ich das wieder in den Griff??? Oder kann es sein das ich eine krankheit habe?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von melinaschneid, 51

Ich würde damit zum Arzt gehen. Wie viele Stunden vor dem schlafen gehen nimmst du den deine letzte Dosis ritalin?

Vielleicht überschneidet sich ja die Wirkung.

Antwort
von Lavendelelf, 53

Ritalin macht süchtig. Um dich wieder in den Griff zu bekommen solltest du dich bei einer Suchtberatung beraten lassen. Ein weg zum Arzt wird natürlich sinnvoll sein. Aber die Suchtberatung kann ich dir 100% empfehlen. Die sind in der Regel super, helfen wirklich und sind kostenlos. Also husch husch ... Termin machen. Alles Gute.

Kommentar von melinaschneid ,

Ritalin macht nicht süchtig wenn man es in medizinischen Dosen nimmt. Nehme es selbst seid über einem Jahr und vergesse es manchmal sogar zu nehmen. am wohnende lasse ich es komplett weg. Jemand der süchtig ist würde das nicht tun.

Kommentar von Lavendelelf ,

Es gibt Einzeldosen von 2,5 mg bis hin zu 92,5 mg.

"Verschreibungen von mehr als 92,5 mg/Tag (MPH-HCl, entsprechen 80 mg/Tag MPH) sind nach BtMVV nur in begründeten Einzelfällen und unter Wahrung der erforderlichen Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs zulässig. Eine Suchtgefahr ist gegeben."

Das sind offizielle Angaben.

Letztlich helfen wird aber eine Suchtberatung.

Kommentar von melinaschneid ,

und genau das habe ich geschrieben. ritalin macht in medizinischen Dosen nicht süchtig. Erst wenn man diese überschreitet ist die Gefahr gegeben. Und mehr als 92.5 mg MPH am Tag wäre schon eine Hausnummer. Also entweder ist das dann Missbrauch oder ein Härtefall. Ich nehme zum beispiel 40 mg/Tag.

Kommentar von Lavendelelf ,

OK, eigene Erfahrungen respektiere ich eh immer. Ich wollte jedoch darauf aufmerksam machen das eine Suchtgefahr besteht. 

Kommentar von melinaschneid ,

Die suchtgefahr ist bei MPH schon alleine wegen dem normalen Einnahme Rhythmus schwierig. Unretartiert wirkt es nur ca. 2-3 h retartiert 5-6 h. Man nimmt es für gewöhnlich 2x am Tag. Also sind höchstens 12h am Tag unter der Wirkung von MPH abgedeckt. Wäre man süchtig hätte man also täglich Entzugserscheinungen. Schon alleine aus diesem Grund ist eine Abhängigkeit bei sachgemäßen Gebrauch nicht möglich. :)

Kommentar von Lavendelelf ,

Dann verstehe ich nicht das offiziell vom Hersteller darauf hingewiesen wird. Aber gut.

Kommentar von melinaschneid ,

Darauf muss hingewiesen werden da es süchtig machen kann. Aber eben nur wenn es nicht sachgemäß angewendet wird. Es gibt einfach genug Leute die den Anweisungen des Arztes nicht immer Folge leisten. so sichert sich der Hersteller rechtlich ab. Bei einer normalen Medikation besteht diese Gefahr eben nur nicht da 1. die Dosis diese 92.5 mg/Tag nicht überschreitet und 2. MPH auch nicht so eingenommen wird das es den ganzen Tag wirkt. Um es kurz zu machen: Suchtgefahr ist dann gegeben wenn ich MPH falsch und gegen Anweisung des Arztes einnehme.

Kommentar von Lavendelelf ,

So langsam verstehe ich deinen Kommentar auf meine ursprüngliche Antwort wirklich nicht mehr. Denn ich habe nichts anderes behauptet. Gute Nacht.

Antwort
von faymorgane, 9

Oje. Ich kann dir nur empfehlen, bleib beim Gras, setz das andere Zeugs ab - aber lass dich von einem Arzt, Heilpraktiker oder Psychologen, der Cannabis gegenüber aufgeschlossen ist, unterstützen, mach das nicht alleine!

Antwort
von iamvicyy, 69

Ab zum Arzt!

Kommentar von Juaniii ,

Der gibt mir wieder neue medis -.-

Kommentar von iamvicyy ,

und zum homöopathen?

Kommentar von iamvicyy ,

der Arzt kann dich wenigstens testen, schauen, ob du vielleicht in eine entzugsklinik gehen solltest oder eine Therapie oder ob es überhaupt an den Drogen liegt

Antwort
von 16Denis, 55

Zum Arzt!

Antwort
von Guirl, 63

Auf keinen Fall von Gras

Kommentar von Guirl ,

Retalin macht eigentlich abhängig. das andere sagt mir nix

Kommentar von Winkler123 ,

Cannabisprodukte machen psychisch abhängig !!!

 

Kommentar von Lavendelelf ,

@Winkler123 - Cannabis macht nicht nach 2-3 Monaten psychisch abhängig.  Und der Fragesteller hat ja eindeutig von körperlichen Reaktionen geschrieben, darum geht es hier.


Kommentar von Guirl ,

Jo aber doch nicht nach 2-3 Monaten

Kommentar von melinaschneid ,

Ritalin macht auch nicht abhängig wenn man es ja medizinischen Dosen nimmt. Ich nehme auch seid über einem Jahr methylphenidat und mache ab und an pausen oder vergesse es mal einzunehmen. Gerade das vergessen würde jemanden der abhängig ist wohl kaum passieren. 😉

Kommentar von Lavendelelf ,

@melinaschneid

Es gibt Einzeldosen von 2,5 mg bis hin zu 92,5 mg. 

"Verschreibungen von mehr als 92,5 mg/Tag (MPH-HCl, entsprechen 80 mg/Tag MPH) sind nach BtMVV nur in begründeten Einzelfällen und unter Wahrung der erforderlichen Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs zulässig. Eine Suchtgefahr ist gegeben."

Das sind offizielle Angaben.

Letztlich helfen wird aber eine Suchtberatung.

Kommentar von Guirl ,

Kann möglich sein dass es dich nicht süchtig gemacht hat :) ich schreibe nur das was ich gehört habe

Kommentar von Guirl ,

Danke @lavendelelf !

Kommentar von Lavendelelf ,

@Guirl - Gerne - du warst Vorreiterin.

(Bist du das auf dem Foto? Respekt!)

Kommentar von Guirl ,

Ja. Respekt für was? 😂

Kommentar von Lavendelelf ,

Erwischt ... ich wollte hier eigentlich nicht "dummlabern". Respekt für dein Style und dein Aussehen. Größten Respekt für deine Augen. Die sind der Wahnsinn und spiegeln ja ganz nebenbei das wichtigste wieder: Die Seele. Ich wette du bist ein toller Mensch. Also: Respekt!

Kommentar von Guirl ,

Sehr schön gesagt :) danke dir !

Kommentar von melinaschneid ,

Eine suchtgefahr ist gegeben wenn diese 92.5 mg ÜBERSCHRITTEN werden. Wird aber bei einer normalen Behandlung mit MPH nicht getan. sollte jemand so viel nehmen ist es entweder Missbrauch oder ein extremer Härtefall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten