Frage von Katha535, 47

Süchtig. Abhängig.?

Hallo,

Ich w/15 habe ein Problem. Alle (fast alle) meine Freunde rauchen und kiffen und mir war das halt egal. Mich hat es nicht gestört wen sie es gemacht haben und sie hat es nicht gestört das ich nicht wollte allerdings war vor ein paar wochen ein 'süßer' junge dabei und hat mich überredet es mal zu versuchen und ich dachte mir einmal geht schon. Aber aus einmal wurde zweimal. Und aus zweimal dreimal. Und so weiter. Ich hab versucht aufzuhören aber wenn ich nicht mache kaue ich auf meinen nägeln und kann nich schlafen...meine Eltern wissen es nicht und ich werde es ihnen auch nicht sagen! Ich würde gerne wissen ob es irgendwas gibt was ich machen kann damit das alles aufhört ? Lg im vorraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von cyracus, 38

Dieses üble süchtige Gefühl geht vorbei, denn der Körper baut das giftige Nikotin ziemlich schnell ab. - Die Hauptsucht beim Rauchen gilt der Handlung des Rauchens, das ist es, was es vielen Rauchern schwierig macht, mit dem Qualmen aufzuhören.

Kinder werden besonders schnell süchtig nach Nikotin. Das wissen die Bosse der Tabakindustrie, und deshalb ist es ihnen so wichtig, dass möglichst Kinder und Jugendliche mit dem Qualmen beginnen. - Zeige ihnen den Stinkefinger, indem Du wieder Nichtraucher wirst.

Für Dich gilt nun: Je eher Du aufhörst, desto leichter ist es noch.

Immer wenn Du einen Schmacht spürst, trinke Wasser. - Dein Körper ist ja nach jedem Rauchen dabei, die Giftstoffe wieder abzubauen und rauszuschwemmen. Dazu braucht er das Wasser. (Zum Wasser trinken gleich mehr.)

Und wenn diese fiese Nervosität kommt, lauf eine Runde oder geh flott spazieren, wenn es zeitlich für Dich möglich ist. Es hat sich gezeigt, dass leichter Sport sehr beim Rauchstopp hilft.

Schade, dass Du mit Deinen Eltern über Deine Not nicht reden magst. So könnten sie es besser einordnen, wenn Du jetzt vielleicht mal nervöser und gereizter bist, und sie könnten Dir Mut machen beim Rauchstopp.

.

Wenn es für Dich passt, sag Deinen Freunden, dass Du im Rauchstopp bist und bitte sie um Unterstützung. - Wenn Dir eine Kippe angeboten wird, obwohl der andere weiß, dass Du im Rauchstopp bist, nimm sie an und zerbrösel sie vor seinen Augen. - Geschenkt ist geschenkt, und damit kannst Du machen, was Du willst. Solche Scherze werden dann sicher aufhören.

.

Lies meine ausführliche Antwort an EllaElla1994, die auch mit dem Rauchen aufhören wollte. Mehrfach bekam ich Rückmeldungen, dass ihnen so das Wieder-Nichtraucher-Leben gelungen ist:

Effektivste Methode mit dem Rauchen aufzuhören?
http://www.gutefrage.net/frage/effektivste-methode-mit-dem-rauchen-aufzuhoeren#a...

Klickst Du den ersten Link an, sieh Dir das informative und sehr unterhaltsame Video mit dem Coach an. Darunter findest Du eine Liste, wie sich der Körper nach dem Rauchstopp erholt.

Klickst Du den zweiten Link an, kriegst Du noch mehr Infos und hilfreiche Hinweise.

Falls Du mehr Hilfe brauchst, wende Dich an eine Drogenberatung. Die beraten anonym, Vorname oder Nickname genügt.

Mehrmals habe ich hier auf Gutefrage Berichte von Usern gelesen, die eines Tages erkannten, dass sie Sklave der Tabakindustrie sind und dafür auch noch einen Haufen Geld ausgegeben hatten. - Das machte sie so zornig, dass sie von einem zum anderen Tag mit dem Rauchen aufhörten. Mehrere von ihnen schrieben, dass sie wenige oder sogar keine Entzugserscheinungen hatten, auch starke Ex-Raucher und nun Nichtraucher berichteten davon.

Falls sich mal eine Art Schmacht meldet, dann hilft es, dem Teil des Unterbewusstseins, das für Sucht zuständig ist, hörbar oder still in sich hinein in festem, freundlichen Ton zu sagen:

"HEUTE nicht"

Das ist für diesen Teil ein überschaubarer Zeitrahmen.

Auch helfen dann körperliche Aktivitäten wie um den Block laufen oder (wenn man das Haus nicht verlassen kann), Treppen rauf und runter. - Auch Seil springen ist gute Alternative - für gute Infos dazu google mit

richtig seil springen

wobei der Vorteil dabei ist, dass Du dieses kleine Fitness-Gerät stets bei Dir haben kannst.

Es gibt Emotionen, die gern im Verborgenen wirken, dazu gehört auch so ein Schmacht. Die mögen es gar nicht gern, klar beobachtet zu werden. Solche Gefühle halten sich nicht lange, und sie sind wellenförmig. Beobachtet man sie, kann es sehr interessant sein, wie sie wellenförmig an- und abschwellen, sich auch mal aufbäumen und dann erstmal wieder verschwinden. Solche Phänomene bei sich zu beobachten finde ich sehr spannend.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und ein drogenfreies und schönes Leben.

Kommentar von cyracus ,

Nun zum Wasser trinken, damit Du Deinem Körper hilfst:

Ganz gleich wie jung oder alt, wie dick oder dünn, ist es wichtig, genügend Wasser zu trinken. - Mit "Wasser" meine ich Wasser - nicht diese gepanschten gesüßten Wässer in Plastikflaschen. Auch falls da als Inhaltsstoff "Kohlenhydrate" angegeben ist, ist das nur ein verlogenes Wort für Zucker.

     Auch für das Gehirn ist es wichtig, dass wir genug trinken. - Es wurden
     schon Tests in Schulen gemacht, in denen die Schüler im Klassenraum
     ein Waschbecken mit Wasserhahn hatten. Die Schüler durften sich
     jederzeit von dem Wasser zum Trinken nehmen. Es stellte sich heraus,
     dass diese Schüler, verglichen mit anderen, die keine solche
     Möglichkeit hatten,aufmerksamer / wacher, konzentrierter waren und
     besser beim Schreiben von Klassenarbeiten abschnitten.

Die meisten Menschen trinken zu wenig Wasser. - Unsere Körper brauchen täglich pro Kilogramm des Körpergewichts 30 ml Wasser:

     • 40 kg = 1,2 Liter
     • 50 kg = 1,5 Liter
     • 60 kg = 1,8 Liter
     • 70 kg = 2,1 Liter
     • 80 kg = 2,4 Liter
     • 90 kg = 2,7 Liter
     •100 kg = 3,00 Liter
usw.

Wenn salzreich und / oder viel Süßes gegessen wird, braucht der Körper mehr Wasser, wenn viel saftiges Obst gegessen wird, etwas weniger.
(15 bis 20 Minuten vor jedem Essen ein bis zwei Gläser Wasser, damit sind wir schon ganz gut dabei - zum Essen ist der Magen dann wieder leer. Der Rest ist im Laufe des Tages allgemein leicht zuschaffen.)

Gut ist, stets eine 1/2-Liter-Wasserflasche bei sich zu haben. Eine ganze Weile kann sie mit Leitungswasser aufgefüllt werden. Meine Erfahrung: Die leere Flasche wird in Cafés und Restaurants vom Personal im allgemeinen freundlich mit Leitungswasser aufgefüllt.

Ein sehr gutes Buch zu diesem Thema ist das von dem Arzt Batmanghelidj (gesprochen: bat-man-gsche-lidsch): Wasser - die gesunde Lösung. Darin wird sehr gut erklärt, wie es dem Körper geht mit zu wenig und wie mit genug Wasser.

Er beschreibt viele Fallbeispiele, wie Menschen gesundeten, nachdem sie ihren Körper mit ausreichend Wasser versorgten und zweimal täglich eine halbe Stunde flott spazierengingen. - Wenn Du googelst mit

amazon wasser die gesunde lösung

und Dich da reinklickst, kannst Du viele positive Kundenrezensionen lesen (klick dort neben die gelben Sterne).

Wenn Du gerne liest: Dieses Buch ist echt klasse.

(Selbstverständlich kriegst Du das Buch in jeder Buchhandlung und kannst so die kleinen Buchläden an Deinem Wohnort unterstützen.)

.

Ein Gutes hat Dein jetziges Abenteuer: Du musst niemals neugierig sein, wie es wohl ist zu rauchen. Denn die Erfahrung hast Du gemacht.

So gibt es auch hier etwas Gutes, nämlich Deine Erfahrung, und das ist durchaus wertvoll.

Antwort
von selle13, 47

Hab Verstand und hör einfach auf. Lenk dich mit etwas anderem ab. Wenn man es will, dann geht schon ;) Nur du musst es auch wirklich wollen :P

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten