Frage von Oflinitrium2, 116

Suche Zitate von berühmten oder auch weniger berühmten Personen?

Bitte mit Zusammenhang wenns geht, aber auf jeden Fall mit Originalverfasser. =)

Antwort
von kami1a, 5

Hallo!

Wer zu alt ist um auch mal jung sein zu können ist tot - auch wenn er scheinbar noch lebt. ( Kami1a)

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher!!! Albert Einstein, 14.03.1879 - 18.04.1955

Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information. Albert Einstein.

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. (Mahadma Gandhi)

Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an. (Albert Schweitzer)

Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste. (Theodor Heuss)

Don't count the days, make the days count ( Muhammad Ali )

„Gelegentlich stolpern die Menschen über eine Wahrheit, aber sie richten sich auf und gehen weiter, als sei nichts geschehen.“ (Winston Churchill.) 

Alles Gute.

Antwort
von Schlaubi900, 43

Von Kurt Tucholsky gibt es unglaublich schöne. Tucholsky war in erster Linie Publizist und hat sehr viel für die Weltbühne geschrieben. Sein Humor ist zum Teil ziemlich beißend. Und ist gekennzeichnet durch sehr viel Sarkasmus und Zynismus. Außerdem hat er sehr viel mit Satire gearbeitet. Tucholsky hat während der Weimarer Republik gelebt und man muss bei ihm wissen, dass er schon sehr früh vor dem Nationalsozialismus gewarnt hat. Eigentlich hat er erstaunlich viel von dem vorhergesehen, was später wirklich passiert ist. Er hat nur bis 1935 gelebt und hat z.B. trotzdem den Russlandfeldzug der Nazis vorhergesagt. Obwohl - oder gerade weil - er als Soldat im erster Weltkrieg war, ist er Antimilitarist und Pazifist geworden. Hier einige Zitate:

  • "Der Mensch ist ein politisches Geschöpf, das am liebsten zu Klumpen
    geballt sein Leben verbringt. Jeder Klumpen haßt die andern Klumpen,
    weil sie die andern sind, und haßt die eignen, weil sie die eignen sind.
    Den letzteren Haß nennt man Patriotismus.
    " - Der Mensch. In: "Die Weltbühne", 16. Juni 1931, Nr. 24, S. 890
  • "Eine Reisebeschreibung ist in erster Linie für den Beschreiber charakteristisch, nicht für die Reise." - "Horizontaler und vertikaler Journalismus", in: "Die Weltbühne", 13. Januar 1925, S. 49f.
  • "Jubel über militärische Schauspiele ist eine Reklame für den nächsten Krieg." - "Über wirkungsvollen Pazifismus", in: "Die Weltbühne", 11. Oktober 1927, S. 555f
  • "Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut." - "Erfüllung", in: "Die Weltbühne", 24. September 1929, S. 494
  • "Die menschliche Dummheit ist international." - „Schnipsel“, 1973, S. 102. Auch in Gesammelte Werke Band 3, Hrsg. Mary Gerold-Tucholsky, Rowohlt 1960, Seite 970
  • "Es gibt Leute, die wollen lieber einen Stehplatz in der ersten Klasse als einen Sitzplatz in der dritten. Es sind keine sympathischen Leute." - "Schnipsel", in: "Die Weltbühne", 8. März 1932, S. 377
  • "Gegen Hitler und seine Leute ist jedes Mittel gut genug. Wer so
    schonungslos mit andern umgeht, hat keinen Anspruch auf Schonung – immer gib ihm!
    " - "Schnipsel", in "Die Weltbühne", "Röhm" Nr. 17, S. 641. 26. April 1932
  • "Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an." - „Was darf die Satire?“, in: „Berliner Tageblatt“, Nr. 36, 27. Januar 1919; „Schnipsel“, 1973, S. 118
  • "Die echte Satire ist blutreinigend: und wer gesundes Blut hat, der hat auch einen starken Teint. Was darf Satire? Alles." - „Was darf die Satire?“, in: „Berliner Tageblatt“, Nr. 36, 27. Januar 1919; „Schnipsel“, 1973, S. 119
  • "Übertreibt die Satire? Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit
    auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten
    als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.
    " - „Was darf die Satire?“, in: „Berliner Tageblatt“, Nr. 36, 27. Januar 1919; „Schnipsel“, 1973, S. 119
  • "Eine Regierung ist nicht der Ausdruck des Volkswillens, sondern der Ausdruck dessen, was ein Volk erträgt." - Brief an Dr. Hedwig Müller, 29. März 1934, in: "Briefe aus dem Schweigen", S. 97
  • "Wer die Freiheit nicht im Blut hat, wer nicht fühlt, was das ist: Freiheit - der wird sie nie erringen." - Brief an Arnold Zweig vom 15. Dezember 1935
  • "Aber wenn wir nicht mehr wollen: dann gibt es nie wieder Krieg!" - "Schwarz-weiß-rote Erinnerungen", in: "Hamburger Echo", 30. Juli 1921, S. 1
  • "Wer die Enge seiner Heimat ermessen will, reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte." - "Interessieren Sie sich für Kunst?", in: "Zürcher Student", Nr. 2, 1. Mai 1926, S. 64


Aber auch von Oscar Wilde gibt es wunderschöne Zitate:

  • "Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Man sollte immer etwas Aufregendes zu lesen bei sich haben." - Ernst muß man sein, 2. Akt / Gwendolen
  • "Wenn die Leute mit mir über das Wetter reden, bin ich mir stets sicher, daß sie etwas ganz anderes meinen." - Ernst muß man sein, 1. Akt / Gwendolen
  • "Anfangs lieben Kinder ihre Eltern; wenn sie älter werden, halten sie Gericht über sie; manchmal verzeihen sie ihnen." - Das Bildnis des Dorian Gray, Kapitel 5
  • "Es gibt nur etwas, das schlimmer ist als Ungerechtigkeit, und das ist Gerechtigkeit ohne Schwert in der Hand. Wenn Recht nicht Macht ist, ist es Übel." - Der Kritiker als Künstler, Szene 2 / Gilbert
  • Was ist Wahrheit? In der Religion: die Lehrmeinung, die überlebt hat. In
    der Wissenschaft: die jüngste aufsehenerregende Entdeckung. In der
    Kunst: unsere momentane Laune." - Der Kritiker als Künstler, Szene 2 / Gilbert
  • "Die wahre Vollkommenheit des Menschen liegt nicht in dem, was er hat, sondern in dem, was er ist." - Der Sozialismus und die Seele des Menschen

  • Wenn du mehr Zitate suchst, schau doch einfach mal hier: https://de.wikiquote.org/wiki/Hauptseite

Kommentar von Oflinitrium2 ,

mhhh ich wusste das Georg Schramm Tucholsky Fan ist... Jetzt versteh ich waurm, auch woher seine Form des bissigen kabaretts kommt^^

Antwort
von ThePoetsWife, 18

Hallo Oflinitrium2,

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden (Oskar Wilde)

Fang jetzt an zu leben und zähle jeden Tag als ein Leben (Seneca)

Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance (Winston Churchill)

Gegen uns hätten wir auch gewonnen (Klaus Allofs)

Liebe Grüße

Kommentar von Oflinitrium2 ,

Gegen uns hätten wir auch gewonnen (Klaus Allofs)
Nice!

Erinert michn bisschen an: "wir dürfen nicht mehr Tore bekommen, als der Gegner schießt." xD

Antwort
von Knastduscher, 50

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt: "Ich habe keine Visionen. Wer Visionen hat, sollte schnellstens einen Arzt aufsuchen." (wohl auf die Frage eines Journalisten nach seiner Regierungspolitik für die nächsten Jahre: "Welche Visionen haben Sie für das Land in Zukunft?")

Alt-Bundeskanzler Dr. phil. Helmut Kohl in einer Bundestagsrede zum Abgeordneten Joschka Fischer nach einem Zwischenruf: "Ach wissen sie Herr Fischer, die Realität hat mit der Wirklichkeit doch überhaupt nichts zu tun!"

Alt-Bundeskanzler Dr. phil. Helmut Kohl über Franz Josef Strauß: "FJS war ein hochintelligenter Mann. Aber er war nicht immer klug genug."

Alt-Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer: "Wer verbietet mir denn, jeden Tag etwas klücher (klüger) zu werden?"

Alt-Bundesknazler Dr. Konrad Adenauer kurz vor seinem Tod: "Da gibt es nichts zu krische (kreischen - im Sinne von weinen)."

SPD-Bundesvorsitzender Willy Brandt im Wahljahr 1976 zum Bundesvorstitzenden der CDU und Kanzlerkandidaten Dr. phil. Helmut Kohl in einer politischen Sendung ganz aufgeregt und dabei auf den Tisch schlagend: "Heiner Geißler (damaliger CDU-Generalsekretär) ist der schlimmste Hetzer nach Göbbels!" (ist sogar noch bei youtube anzusehen!)



Antwort
von Radesch, 58

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
...

http://zitate.net/albert-einstein-zitate

Alle von Albert Einstein

Da gibt es aber noch mehr

Antwort
von almmichel, 16

Ein schwerer Beutel macht leicht eitel.

Abraham a Santa Clara

Antwort
von JoachimWalter, 21

"Mein Lebensmotto:

Nie aufhören anzufangen,

nie anfangen aufzuhören."

Rainer Barzel, deutscher Politiker (1924-2006)

Antwort
von Tamtamy, 42

Ein Zitat sei hiermit gestiftet:

Mein Gehirn ist mein zweitliebstes Organ.
Woody Allen (*1935)

„My brain: it’s my second favorite organ.”

(aus seinem Film: The Sleeper (1973)

Antwort
von Vivi2010, 18


-Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben. 
Alexis Carrel


-Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück. Es kommt nicht darauf an, wie lang es ist, sondern wie bunt.
Lucius Annaeus Seneca


-Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt.
Erich Fried


-Es ist besser, für das, was man ist, gehasst, als für das, was man nicht ist, geliebt zu werden.
André Gide


-Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe schützt bis zu einem gewissen Grade vor Alter.
Jeanne Moreau

Antwort
von Tamtamy, 56

Es gibt geschätzte 1,2 Millionen solcher Zitate.
Auf was soll es denn hinauslaufen? (Besonderes Interesse an ...)


Kommentar von Oflinitrium2 ,

im grunde allem, albern, politisch, philosophisch, Sport das wäre so das erste was mir einfällt.

Antwort
von lupoklick, 28

Peter Petersen - RSH -

" Wat geiht MI dat an ?! "

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community