Frage von aldebarano, 47

suche weg der mein arbeitgeber zwingt dme in geschlossenen hallen durch dieselstapler zu vermeiden?

habe bereits asthma bronchiale, laut provokation auf dme nachgewiesen. oder kann ich den ag wegen vorsätzlicher körperverletzung verklagen.

Antwort
von peterobm, 35

du bist neu zur Firma gestossen? Es werden Diesel getriebene Stapler genutzt? Sehr unwahrscheinlich, denn eine Entlüftung ist vorhanden, Der fährt ins Freie durch regelbare Tore.

Ob das eine anerkannte Berufskrankheit ist? 

Aufgrund der obigen Aussage keine Bewertung möglich

Kommentar von aldebarano ,

nein,nicht neu schon ein paar jahre dabei. für eine ausreichende belüftung müssten die tore aber immer offen sein.laut gesetz sind dme als krebserregend eingestuft und man soll dem neuesten stand der technik nach diese vermeiden. zb.russpartikelfilter,macht er aber nicht.

Kommentar von peterobm ,

ob der Stapler nachrüstbar ist? keine Ahnung. Einen Neuen wird sich der AG wohl aus Kostengründen ersparen. Tore geöffnet lassen.

Antwort
von BarbaraAndree, 41

Immer schön langsam: Weiß dein Arbeitgeber, dass du Asthma Bronchiale hast? Dann lege ihm ein Attest deines Arztes vor und sprich mit ihm, damit du gesundheitlich nicht weiter eingeschränkt bist. Die Gesundheit seiner Mitarbeiter sollte ihm schon am Herzen liegen. Sonst schalte den Betriebsrat ein, damit der, gemeinsam mit allen Beteiligten, nach einer Lösung sucht.

Antwort
von Hexe121967, 43

ich glaube nicht, das ein asthma bronchiale eine anerkannte berufskrankheit ist. 

Kommentar von aldebarano ,

mir geht es nicht um Berufskrankheit. nur hat der Arbeitgeber keine Sorgfaltspflicht was die Gesundheit seiner Mitarbeiter angeht.Alle reden über abgasnormen bei VW  nur im beruf scheint es egal oder

habe ich ein falsches Rechtsempfinden?

Kommentar von Nightstick ,

Die Gesundheit ist unser höchste Gut, und grundsätzlich hast Du ja Recht.

Sprich als erstes mit Deinem Arzt bzw. hole Dir zusätzlich fachärztlichen Rat. Dann entscheide, ob Du gegen den Arbeitgeber vorgehen willst, was allerdings auch arbeitsrechtliche Risiken in sich birgt.

Das gesundheitliche Restrisiko wird man wahrscheinlich auch durch den Einsatz von Rußpartikelfiltern nicht beseitigen können. Letztendlich könnte herauskommen, dass Du für diese Art der Tätigkeit nicht geeignet bist. Dann wäre ggf. eine Umschulung über den Sozialversicherungsträger möglich. Aber so weit möchte ich gar nicht vorausgreifen...

Meine Empfehlung: Einen Schritt nach dem anderen gehen!

Ich wünsche Dir alles Gute!

Gruß @Nightstick

Kommentar von aldebarano ,

danke nightstick!

ärgerlich an der ganzen sache ist für mich auch,wenn die BG kommt

werden diese Stapler fein säuberlich im aussengelände abgestellt so als ob sie nur draussen benutzt werden. Arbeitsrechtliche schritte wären für mich sekundär,wie du schon schreibst ist die Gesundheit Primär.aber deine antwort hat schon mal empathie.

danke.

Kommentar von Nightstick ,

Gerne - ich habe noch einmal über Deine Situation nachgedacht: Du musst (im Zusammenhang mit Deinem Handicap) auch an eine langfristige berufliche Strategie denken. Willst Du ewig in solch einer Halle arbeiten?

Wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich alles daran setzen, über ärtzliche Atteste mit Hilfe der Krankenkasse, der Sozialversicherungsbehörden, und/oder der BG eine berufliche Weiterbildung / Umschulung zu machen. Mein Ziel wäre eine planerische Tätigkeit in einem rauchfreien Büro...

Viel Erfolg! 

Kommentar von aldebarano ,

nightstick,du bist wirklich gut. strategie muss ich wirklich als roten faden beibehalten.der tip mit den institutionen ist gut.selbst war ich an dem punkt auch schon technikerstudium und so ,musste ich abbrechen weil genau diese zeit fehlte. ich weiss ........aber habe ein haus mit gästehaus,also immer was zu tun,habe ein sehr verantwortungsvolles ,,hobby" wo auch behördengänge zeit verschlingen,desweiteren in der kommunalpolitik (ausschussvorsitzender) tätig und noch ne 7jährige tochter. weiss auch nicht mehr so richtig wie ich das schaffe,aber gesundheitliche probleme kann ich mir eigentlich nich leisten. danke für deine gedanken für meine probleme.

Kommentar von Nightstick ,

Verstehe - Umschulungen dauern bei seriösen Ausbildungsinstituten i.d.R. 11 Monate  - und wenn man sich den Lernstoff geschickt einteilt, bleibt sogar noch Zeit für andere Dinge... :))

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten