Suche Superweitwinkel-Objektiv (etwa 10-24mm) mit optischem Bildstabilisator, hat jemand gute Tipps für unter 500€?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo

eine derartige Optik exestiert (noch) nicht. Man kann aussitzen/abwarten ob Nikon, Tamron, Sigma oder Tokina zuerst so eine Optik auf den Markt bringt.

Bei Tamron gab es wohl schon einen 10-24 Nachfolger mit VC und USD welcher "hausintern" gegen das Sony 10-18/4 OSS "verloren" hat und ohne denn Sony Grundsockel für Alpha DSLR rechnet sich das wohl nicht. Andererseits ist das Tamron/Sony 11-18 von 2004 bei Sony schon lange "überfällig".
Bei Tamron ist wohl das 10-24 als VC USD Upgrade in der Pipeline aber es gibt auch Patente für ein 9-18/4 VC USD (Diese Optik hat wohl gegen das 10-18 "verloren)

Problem ist das bisherige Tamron 10-24 ist so ziemlich das Schlusslicht der Klasse im 10mm Bereich. Aber das Nikkor 10-24 ist nicht wesentlich besser zumindest nicht denn fast doppelten Preis.

Zudem ist VR bei UWW umstritten weil es nur bei Reportage einigermassen sinnvoll einsetzbar ist. Beim Canon 10-18 STM IS gab es einige Imobilienfotografen die nach erster "Euphorie" wieder ein Stativ mitschleppten andererseits liest man keine Klagen von anderen UWW mit VR.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SandroOrtloff
05.11.2016, 18:00

Passt bei Nikon eigentlich nur Nikkor/Tamron/Sigma/Tokina/Walimex oder kann man auch Canon/Sony/Minolta etc. anschließen? Was würde ein Adapter kosten, falls nicht?

0

Ein paar Objektive gibt es in dem Bereich schon, aber nicht mit Stabi. Der tut im UWW Bereich aber auch nicht wirklich Not. Da würde ich eher auf Lichtstärke achten (vor allem falls man auch mal Sterne fotografieren möchte). Da gäbe es z.B. das Sigma 10-20mm f/3.5, Tokina 11-16mm f/2.8 oder Tokina 11-20mm f/2.8.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

solch ein Weitwinkel mit Bildstabilisator gibt es derzeit nicht.
Der Grund wurde bereits mehrfach genannt. Die Verwacklungsgefahr ist bei kurzen Brennweiten (Weitwinkel) viel geringer als im Telebereich.

Ob es sinnvoll wäre oder nicht?
Sicher gibt es auch Situation wo ein Bildstabilisator hilfreich wäre.
Die Argumente, daß dies keinen Sinn macht, stimmen also nicht durchgängig. Es kommt immer auf die Situation bei der Aufnahme an.
Auch mit Weitwinkel kann man bei geringen Licht ein Foto verwackeln. Es gibt also durchaus Situationen wo diese Technik hilfreich wäre.

Mir ist derzeit nur das Nikon AF-S 16 - 35 / 4 mit Bildstabilisator bekannt. Allerdings übersteigt das dein Budget bei weitem. Aktueller Preis ca. 1160 - 1300 €

Selbst wenn es ein 10-20 mit Bildstabi geben würde, würde dieses dein Budget ebenfalls überschreiten. Diese Technik kostet zusätzlich. Mit ein paar 100 € muss man da schon rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SandroOrtloff
05.11.2016, 17:51

Ich filme mit 60FPS, wo Ruckler sehr leicht sichtbar sind, vor allem im Nachhinein auf einem 28" Monitor...

0

Mir scheint, da will jemand nur mehr aufs Bild bekommen, ohne um die sonstigen Auswirkungen auch nur die geringste Ahnung zu haben?

Grundregel: minimale Belichtungszeit ohne Stabi = 1:Brennweite!
Wenn Du also gemerkt hast, dass bei 50 mm Brennweite und 1/30 Sekunde das Bild verwackelt ist, egal, bei 10 mm Brennweite ist auch 1/15 Sekunde nicht verwackelt!!!

Zweitens: ein UWW hat nicht nur Auswirkung auf den Bildwinkel, sondern auch auf die perspektivische Wirkung! Nimm nur mal Dein Smartphone und fotografiere damit ein Gesicht formatfüllend, Dann nimm Deine Kamera mit 50 mm Brennweite und mach das gleiche Foto. Auf welchem siehst Du die Ohren, und auf welchem erscheint die Nase übergroß?

Willst Du nur mehr aufs Bild bekommen, dann mach lieber mehrere Fotos mit einem 35er (überlappen bei den Aufnahmen, 25-40 %, Gitternetz einblenden hilft ungemein) und rechne die am PC zusammen (immer schön von links nach rechts fotografieren, und dann mit Hugin zusammenrechnen).

Willst Du aber Architektur fotografieren und extreme Perspektiven haben, dann ist so ein UWW sinnvoll - und ein Stativ mit Getriebeneiger dazu! Mit Stativ aber wird ein ggf. vorhandener Stabi ausgeschaltet!!!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SandroOrtloff
05.11.2016, 17:57

Ich würde das Objektiv für 60FPS Natur- oder Landschaftsaufnahmen verwenden, und möchte auch bei Aufnahmen aus der Hand (z.B. beim Wandern) ruckelfreie Ergebnisse bekommen. Außerdem kann man ein Handy bei weitem nicht mit einer DSLR vergleichen! Ich benutze mein Kitobjektiv (18-55mm, mit Stabi!) bereits für das meiste, möchte aber noch mehr aufs Bild bekommen ohne dass etwas verwackelt ist.

0

Ich muss mich meinen Vorrednern anschließen. 

Objektive mit diesem Brennweitenbereich gibt es wie Sand am Meer. Von x-beliebigen Herstellern. Sehr viele auch unter 500.  Aber ohne Bildstabi. Wozu auch? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du bei dieser Brennweite mit einem Stabi ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von migebuff
05.11.2016, 08:10

Evtl für Videos.

Für Fotos sehe ich da auch kaum Nutzen. Für Langzeitbelichtungen zu ineffektiv, für normale Fotos nicht nötig.

0