Frage von zuitt23, 24

Suche robustes Saatgut aller Art?

Welche anbaubaren Pflanzen sind bei den jetzigen Wetter-extremen,auch noch in Zukunft gut für den Anbau? Wir haben immer heißere Sommer stärkerer Regen,und dann wieder kaum Regen,und zu viel Sonne...Also welche Pflanzen,welche Getreidesorten und Züchtungen kommen mit wenig Wasser aus?Welche werfen noch die meisten Erträge in solchen Situationen ab? Und welche bei zu viel Regen und bei zu wenig Sonne?Was wächst auch bei z.B. einem kühleren Klima? Ich möchte eben privat vorsorgen,wegen der steigenden Weltbevölkerung und des Klimawandels.Wasser wird in Zukunft knapper werden,und die Extreme werden immer stärker...Es wird sicherlich Ernteausfälle geben und das gepaart,mit immer mehr Menschen könnte eine Lebensmittelknappheit erzeugen...

Nun gut,ich bedanke mich schon mal für eure Antworten :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dongaman, 4

Hallo, geht es dir nur um Getreide? Da sind Ursorten wohl von Vorteil, dazu kannst du Sepp Holzer nachlesen (Permakultur) und natürlich beim Samenversand wie Arche Boah schauen was es gibt.

Da wir unseren Garten in einer lokalen Ungunstlage haben, folgende Tipps:
Alles allgemein: robuste Sorten, besonders aus Gebirgen, aus Russland, Kanada... das sollte klar sein.

Obst: siehe Sortenverzeichnisse / pomologischer Führer, auch Feldversuche von Unis und Ministerien sind interessant * speziell Aprikosen: wilde, z.B. Hunza (genial, hält echt alles aus), Briana oder auch Zuckeraprikose, ev. noch Harleyne und Hargrand * Pfirsich: frühreife Sorten wie Tellerfpirsich, unbedingt mit gutem Mittel wegen Kräuselkrankheit (Schachtelhalm, homöopath. Natrium sulfuricum oder Thuja) * Topinambur wurde schon erwähnt, sehr gute Pflanze! Achtung, Einlagerung prima in feuchtem Sand möglich, am besten gemischt mit reifem Kompost * Wildkräuter: was du bekommen kannst! Auch für stärkende Jauchen, neben den Klassikern wie Brennnessel, Beinwell und Schachtelhalm z.B. aus Ringelblume. Es geht auch mit der Pflanzenhomöopathie, habe ich erst dieses Jahr probiert - Versuche laufen aber noch, Ringelbume  (Calendula) hat einer Birne, die einfach nicht austrieb, schnell geholfen. Die mochte erst den Wind gar nicht, nun geht es.

Es wird noch mehr an Infos, mit jedem Jahr, ich blogge dazu auch. Zum erfolgreichen Test an Tomaten kannst du hier nachlesen: http://quant-vital.de/blog/tomaten-vor-braunfaeule-bewahren-ein-ermutigender-fel...

Weiter viel Erfolg! LG Christian

Antwort
von Karlien, 12

Dafür kann ich Topinambur sehr empfehlen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Topinambur

Es ist eine Pflanze, die etwa so aussieht wie eine Sonnenblume, wächst und blüht viel später. Eßbar sind die unterirdischen Knollen, die sehen etwa so aus wie Ingwer. Man kann die Topinambur zubereiten wie Bratkartoffeln oder in einer Suppe, im Salat, und auch roh essen.

Außer im eigenen Garten habe ich bereits zur Vorsorge mehrere Auswilderungen vorgenommen, an verschiedenen Standorten in der Natur.

Am Anfang ist die Vermehrung eher langsam, nach etwa drei Jahren wächst es wie Unkraut.

Ausgegraben zum Verzehr werden die Topinambur-Knollen hierzulande in den Monaten von etwa November bis März.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community