Frage von xTinkerbell,

Suche Pferde

Hallo.

Ich hatte schon einige Reitbeteiligungen die dann irgendwann verkauft wurden. Ich wüsste gerne, wo sie sind, was mit ihnen ist und so. Ich kenne aber die neuen Besitzer nicht, und weiß zum Teil auch den eingetragenen Namen nicht. Komm ich über die FN an die Namen der Pferde? Dann könnte ich die nämlich im Internet suchen.

Danke schonmal

Hilfreichste Antwort von Baroque,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Puh, ich habe Glück, Rimondo scheint es nicht mehr zu geben und bei Equira tauchen meine beiden nicht auf. Das würde mir noch fehlen, dass dauernd ehemalige Beteiligungen auf der Matte stehen.

Dies mal, um Dir die Situation aus Sicht der heutigen Besitzer nahezubringen: Wenn ich mir ein Pferd kaufe, dann möchte ich keine Altlasten mitkaufen. Bei meinem Pferd war es schon so, dass viele es kannten und einige auch zumindest durch die Blume um eine RB auf ihm anfragten. Dieses permanent nein sagen müssen, ist auch eine Belastung. Man gibt das viele Geld aus, um das Tier für sich zu haben. Klar, würde man eine Beteiligung suchen, wäre es vielleicht keine schlechte Option, jemanden zu haben, der das Tier schon kennt. Andererseits kannten die es ganz anders, nicht auf feine Hilfen geritten und somit ist es jetzt auch ganz anders, mit ihm umzugehen und ich möchte niemanden drauf haben, der freiwillig mitgemacht hat, früher im Schulbetrieb, ihn so zu "versauen" (kann man leider nicht anders ausdrücken). Genauso hatte Wallach 2 eine regelmäßige Reiterin, wo ich froh bin, dass die nun weit, weit weg ist vom Pferd. Jetzt habe ich mir solche Pferde gekauft, die früher Beteiligungen bzw. regelmäßige Schulreiter hatten und dann kommen die plötzlich wieder, ich muss wildfremden meine Zeit opfern (und wenn es nur für einen Besuch ist), obwohl die nur mal mit meinen Pferden zu tun hatten und weiß ich, ob meine Pferde heute Wert drauf legen, die zu sehen, wo Pferde doch eh nicht so menschenbezogen sind wie beispielsweise Hunde und diese Menschen auch noch in einer aus meiner Sicht schlechteren Zeit kennengelernt haben?

Es ist eine blöde Situation und ich war auch traurig, die ganzen 27 Jahre, wo ich mit Pferden zu tun hatte, aber kein eigenes hatte, wenn mir die unterm Hintern weg verkauft wurden, aber ich hätte es nicht getan, denen nachzuforschen.

Die FN wenn Dir was verrät, weil vielleicht doch eine Eintragung vorliegt, begeht sie einen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. Die werden sich hüten, da was raus zu geben.

Kommentar von AIsa0801,

Super Antwort!!! Leider ist es ja wirklich so: auch ich habe noch "in der alten Zeit" reiten gelernt und mir tut heute noch "das Herz weh", wenn ich dran denke, WAS wir alles falsch gelernt und natürlich auch umgesetzt haben!!! (die armen Tiere!!)

Verstehe Dich vollkommen und ich würde genauso handeln!!

Außerdem würde es mir (wenn ich noch Pferde hätte) auch nicht ganz passen, wenn ehemalige RB´s auf einmal auftauchen, auch wenn das gewisse Vorteile (die Du ja ganz toll beschrieben hast) hat- trotzdem: meistens wurde die RB ja nicht ganz grundlos beendet, außer natürlich bei einem Verkauf- auch DAS habe ich am eigenen Leib erlebt: man hat ein Lieblingspferd, kümmert sich drum, tut alles für das Tier und dann ist es weg- das gehört leider, leider eben auch dazu!!

@xTinkerbell: Kannst Du die ehemaligen Besitzer wirklich nicht fragen? Wäre ja nichts dabei, wenn die Dir sagen, wo die Pferde sind????

L.G. AIsa

Kommentar von Baroque,

Siehst, bei uns ist es grade umgekehrt: Was ich noch vor 30 Jahren gelernt habe (bis vor 22 Jahren), kann ich alles heute noch so vertreten, das war gute Arbeit mit Pferden. Der Anfänger durfte nur das machen, was er sofort ohne Ausbinder schön sauber über den Rücken konnte und man hatte erst ein gutes halbes Jahr mit Pferden zu tun, bevor man rauf klettern durfte, d.h. vom Boden aus und im Handling war man schon so einigermaßen sicher. Heute wird das Tier runtergebunden, geht dann auch nicht über den Rücken, aber sieht von weitem so aus, weil ja der Kopf unten ist. Jemand, der noch nicht mal im Schritt einen Hauch von Balance hat, hoppelt auch in den anderen Gangarten drauf rum und es gibt tatsächlich Lehrer, die meinen, das würde sich von selbst ergeben, wenn sie denjenigen nur lange genug durchschütteln - nicht meine Welt. Aber in so einem Schulbetrieb (ich finde ja nicht mal mehr andere) lief mein Pferd. Und die Leute haben es so gelernt. Die mag ich nun nicht auf meinem Pferd haben.

Also gleiche Sicht, nur anders rum. Ich finde es heute schlimm und mache es mit meinen eigenen Pferden nun so wie früher, Du umgekehrt.

Kommentar von xTinkerbell,

Hey. (=

Ich finde total richtig was ihr geschrieben habt. Ich hatte auch absolut nicht vor irgendwelche Besitzer anzurufen oder hinzufahren oder so. Aber über soziale Netzwerke findet man ja doch viele Menschen und Pferde, ich möchte ja nur wissen wie es ihnen geht, vielleicht hat ja mal jemand was gepostet über das Pferd, oder Bilder oder so.

Klar vermisse ich die Pferde. Die eine Stute ist als jährling zu uns gekommen, und ich habe mit der wirklich alles gemacht, vom ersten putzen, bis zum einreiten, alles. Ich würde sie auch wirklich gerne nochmal wiedersehen, aber das wird nichts, das weiss ich auch. Es wäre nur schön, alle paar Monate mal in ein Profil gucken zu können oder ähnliches. Nur um zu wissen wie es den Tieren geht.

Leider gibt es, über den alten Besitzer wirklich keine Chance. Nämlich aus genau dem Grund, den ihr beschrieben habt. Er will verhindern, dass alle möglichen Reitschüler neue Besitzer anrufen, und das geht nunmal nicht. Er weiß, dass ich das nicht tue, aber wenn er mir das sagt, und allen anderen nicht.......

Kommentar von Baroque,

Ah, ok, aber hilfreich war dann die Antwort trotzdem nicht ... Hast schonmal die gängigen Netzwerke nach den Pferdenamen durchstöbert? Picasaalben laufen manchmal auf dem Pferdenamen und vielleicht findest über hartnäckig Namen in die Suchen der Portale eingeben, etwas.

Kommentar von AIsa0801,

@Baroque,

Das ist ja was ganz Neues für mich!! Toller Reitstall/Schulbetrieb!! Ja, so hätte es auch SEIN SOLLEN, aber hier in Wien habe ich leider keinen Betrieb gefunden, wo wir wirklich ausgebildet worden wären- und zwar, wie Du so treffend beschreiben hast: von Anfang an!! Sogar ich "musste" (bzw. wurde gebeten) Longe und Anfängerstunden ab zu halten- da war ich gerade erst 15-16 Jahre alt!! So etwas ist verantwortungslos: ein paar Stunden "herum gehopse" auf dem armen Pferderücken und dann ab in die "Stunden": 3-4x runter fallen, war "normal", deshalb haben ja auch so viele aufgehört zu Reiten!! Ich war damals noch zu jung und habe gar nicht dran gedacht, dass mir auch was passieren kann!!

Ich habe mit "heute ist es besser" die Kurse in "Horsemanship", die Bodenarbeit, usw. gemeint: auch das kannten wir nicht.

Wir haben z.B.: immer gehört" Wenn das Pferd scheuen will, dann muss man es "nieder-zwängen und darf dem Fluchttrieb auf keinen Fall nachgeben!! Natürlich habe ich bei es bei meinen Pferden anders gemacht: 1-2 Sprünge machen lassen und DANN erst zurück holen- immerhin sind sie ja Fluchttiere- wenn man diesen Instinkt so unterdrückt, werden sie doch nur noch panischer. Ich finde diese Methode einfach sanfter.

Darf ich fragen, wo Du so gut ausgebildet worden bist??? So wie Du das beschrieben hast, ist es "goldrichtig" gewesen!!

Liebe Grüße AIsa

Antwort von Plattschnacker,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Keine Chance - die FN hat andere Aufgaben als nach Pferden zu suchen. Der Name allein nützt auch nichts, man müßte schon die Lebens-Nr. wissen.

Es ist auch fraglich, ob diese Pferde alle als Turnierpferd eingetragen waren...

Ich finde es immer seltsam, daß jemand ein Pferd ziehen läßt (also nicht zum Zeitpunkt des Verkaufes über Neubesitzer und Verbleib Erkundigungen einzieht) und nach Jahren die Idee hat, zu wissen, wie es ihm geht.

ECHTES Interesse sieht für mich anders aus. Ehrlich.

Kommentar von xTinkerbell,

ICh find es faszinierend, dass du das bewertest ohne zu wissen was war.

Ich weiß nichts davon wenn meine Reitbeteiligung geht. Wenn ich komme, heisst es dass ich ein anderes Pferd reiten muss. Und vorher weiß ich von nichts. Und der vorherige Besitzer sagt uns allen nicht, wie die neuen Besitzer heissen.

Kommentar von Plattschnacker,

Das hat seinen guten Grund, die wollen nicht von ehermaligen RB belästigt werden - würdest Du auch nicht wollen, wenn Du Dir ein eigenes Pferd kaufst!

Antwort von Tangstedt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich hoffe sogar, dass die FN keine Auskunft gibt. Mal ehrlich, wenn ich ein Pferd gekauft habe, möchte ich nicht, dass sich immer mal wieder Leute bei mir melden, um zu fragen, wie es dem Pferd geht. Ich würde keine Auskunft geben wollen.

Ich könnte noch verstehen, wenn der EX-Besitzer nachfragt. Kommt aber immer darauf an, wie der Verkauf zustande gekommen ist.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es da auch etwas wie Datenschutz gibt. Wenn ich mit dem Tier nicht öffentlich auftrete (Turnier oder ähnliches), dann möchte ich nicht, dass andere Leute wissen, welches Pferd ich besitze und von wem ich es gekauft habe.

Und: Was nutzt es dir, zu wissen, ob es dem Pferd gut geht oder nicht? du kannst eh nichts daran ändern. Du kannst nur wünschen, dass die Tiere ein schönes Leben haben. Würdest du erkennen, dass die jetzt einen "saublöden" Reiter haben, ginge es dir wahrscheinlich sogar schlecht...

Kommentar von Plattschnacker,

Die FN gibt auch keine Auskunft - man erfährt höchstens über die Sporterfolge, daß das Pferd noch lebt, wenn es denn gestartet wird und Plazierungen erlangt - sonst erfährt man nichts.

Antwort von maikesponge,

Ich kann dir nur den folgenden Tipp geben: rimondo equira (mit jeweils .de dahinter) auf diesen beiden Seiten habe ich Ex-Reitbeteiligungen und Pferd wiedergefunden. Das sind Datenbanken, bei denen man entweder die Pferde von sich aus registrieren kann und manchmal merkt das System sich die Pferde auch selbst. Echt hilfreich. Vor allem Rimondo ist da wirklich sehr informativ und hiflreich. ansonsten gib doch mal den pferdenamen mit lebensnummer bei google ein.

Kommentar von xTinkerbell,

Genau das möchte ich ja tun. Aber ich hab keine Lebensnummer, und die eine Stute haben wir auch nicht mit dem offiziellen Namen genannt. Das ist ja das Problem. Wenn ich jetzt Lebensnummer und/oder richtigen Namen rausfinden könnte, würde ich sie genau da suchen. Bei einem Namen finde ich 90 Treffer, aber alle ohne genaue angaben; nur Name und Rasse.

Antwort von NickyHo,

Versuch es doch mal bei Rimondo, wenn du Glück hast sind die Pferde dort eingtragen. Schade das du die Lebensnr. nicht hast, darüber hat man eher die Chance ein Pferd wieder zu finden. Ansosnten kannst du es nur beim Zuchtverband versuchen, wo die Pferde mit ihrem Pass registriert sind. Vielleicht hast du ja Glück und bekommst was raus. Es gibt aber noch eine andere Seite im Interne, da kann man auch Tiere suchen/finden, mußt du mal bißchen Googlen, ich weiß nicht mehr wie diese Seite heißt. Da kann man aber alle Haustiere registrieren lassen....

Kommentar von xTinkerbell,

Ja eben, für diese Seiten suche ich das alles ja. =(

Antwort von ziuwari,

frage doch die ex-besitzer

Kommentar von xTinkerbell,

Das wird nicht funktionieren, ist jetzt zu kompliziert zu erklären

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten