Frage von MinePointer, 95

Suche Kampfsport. Welcher passt?

Also ich bin 14 Jahre Alt, ca. 161 cm groß und 52 kg schwer. Und habe mich in den letzten Tagen viel über Kampfsport informiert, wobei es mir nie nur um das bloße drauf hauen ging, sondern auch darum den Gegner zu kontrollieren und die gegnerische Kraft gegen sich selber zu verwenden ähnlich wie beim Aikido. Karate z.B. wäre nichts für mich da es mir dort generell zu aggressiv zugeht. Hättet ihr noch Vorschläge die meinem Körperbau und meinen Vorlieben entsprechen?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 54

Ich selbst trainiere Aikido und kann es angesichts deiner Schilderungen auch für dich empfehlen. Hier habe ich mal geschrieben, welche Charakteristika es hat und welche Aspekte mir besonders gefallen:

https://www.gutefrage.net/frage/gute-kampfkunst-gesucht

Mein Tipp:

Ein Probetraining ist bei praktisch allen Disziplinen nach Absprache entweder als kostenlose Schnupperstunde, oder gegen eine kleine Gebühr längerfristig möglich. so kannst du selbst am besten feststellen, welche Disziplin dir am meisten entspricht.

Kommentar von FRECHDACHS1505 ,

Naja, ich musste leider schlechte Erfahrungen mit Aikido machen, daher verzeih mir bitte, wenn ich deswegen einige Vorurteile habe. Ich mache jetzt Ju Jutsu und habe es nie bereut von Aikido zu Ju Jutsu gewechselt zu haben. Auch wenn ich noch relativ jung bin, würde ich dir, durch meine gesammelten Erfahrungen, zu Ju Jutsu raten. Sehr realistische Selbstverteidigung. Ju Jutsu besteht aus vielen verschiedenen Kampfsportarten und Künste. Bei mir ist es so, dass wir neuerdings einmal im Monat Sparring bzw. Wettkampftraining machen. Halte ich für sehr wichtig, da man dort lernt, wie es auf der Straße echt zugehen könnte. Ich meine, auf der Straße würde ich ja nie auf die Idee kommen meinen Gegner zu werfen etc. Daher halte ich Schläge und Tritte für sehr wirkungsvoll auf der Straße. 

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank für den ergänzenden Kommentar.

Ich musste Aikido leider bereits mehrfach im Ernstfall anwenden um mich, oder andere Personen vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen.

Natürlich läuft es nicht so fließend und harmonisch wie auf der Matte ab, aber mangelnde Effektivität konnte ich nicht beklagen.

Ich war ehrlich gesagt sogar erstaunt, da ich nicht erwartet hatte, dass es so wirkungsvoll sein würde

Bei einem versuchten Raubüberfall der eskalierte, weil der Täter mir nicht glaubte, dass ich kein Geld mit mir führte, habe ich die Wirkung eines "kote-gaeshi" leider unterschätzt und ihm vermutlich eine Handgelenksverletzung zugefügt, was mich damals sehr schockierte.

Aber natürlich gebe ich insofern recht, dass es sicher Disziplinen gibt, bei denen der Selbstverteidigungsaspekt stärker betont wird und die auf eine schnelle Anwendbarkeit hin orientiert sind.

Daher vielen Dank für die interessanten Ausführungen - und weiterhin viel Freude am Training. :-)

Antwort
von greygummibeer, 10

Wenn du einen Kampfsport suchst, bei dem es nicht so aggressiv zu geht, kann ich dir Shin Son Hapkido vorschlagen. Allerdings gibt es keine Wettkämpfe und es geht nicht nur um angreifen sondern auch um Verteidigung. Ich bin selber ein Mädchen und ich hatte eigentlich nach einem "brutalen" Kampfsport gesucht, aber ich finde, dass Shin Son Hapkido einen guten Ausgleich darstellt :)
Ich hoffe, ich konnte helfen :)

Antwort
von Christi88, 53

Was ist dir den am Kampfsport wichtig? Aber nach dem was du schreibst, könnte man dir vielleicht noch Judo empfehlen. Und möglicherweise könntest du dir Ninjutsu auch mal ansehn. Karate ist übrigends sehr spirituell. Nur leider gibt es hier nur wenige Schulen, bei denen das auch so rüber kommt.

Kommentar von MinePointer ,

Eben, ich kenne die Philosophie des Karate und wie es eigentlich gelehrt werden sollte, doch die Trainer in meiner Gegend für Karate bringen es einfach komplett falsch rüber weswegen es mir dort kein Spaß machen würde.

Kommentar von Christi88 ,

Meine erste Kampfsportschule war auch Karate. Shotokan. Und mein Lehrer war so ein Selbstgefälliger haudrauf, der sich immer damit brüsten wollte, wie stark er doch ist. Leider blieb die Philosophie da auf der Strecke. Ich war da, dank dem Trainer, auch nur etwa 1 Jahr.

Am besten wäre es wohl, man hätte einen japanischen Lehrer. Oder eben einen, der sich nicht vorkommt wie die über Killermaschine. xD

Antwort
von PieOPah, 46

Kampfsport ist eigentlich falsch. Es ist Kunst. Und es ist eine Lebensart. Aber das wird in Deutschland nur selten vermittelt.

Welche Kampfkunst du erlernen willst, spielt erst mal keine Rolle. Asiatische Arten gibt es viele. Schau dich am besten in deiner Nähe um, geh ins Dojo, vereinbare ein Probetraining und schau dir den Lehrer an.

Und zieh die Schuhe aus!

Kommentar von MinePointer ,

Grade wegen der "Lebensart" oder auch der Philosophie finde ich Aikido ja so interessant ;)

Kommentar von PieOPah ,

Naja. Aikido. Ein logischer Widerspruch in sich selbst.

Du hast deine Entscheidung eigentlich schon getroffen. Ich hätte dir eine andere Kampfkunst empfohlen. Nun geh den Weg, den du gewählt hast.

Bedenke: der beste Kampf ist immer der, der nicht stattgefunden hat.

Kommentar von Laufvogel ,

Inwiefern besteht beim Aikido ein logischer Widerspruch?

Kommentar von PieOPah ,

Aikido ist vom eigenen Anspruch eine defensive Kampfkunst. Sie basiert auf Verteidigung. Allerdings muss man beim Training immer wieder in die Rolle des Angreifers gehen, damit der Trainierende die Verteidigung üben kann.

So nimmt man zwei Rollen ein: die des Angreifenden und die des Verteidigers.

Die Grundidee ist interessant. Aber wie bei allen neuzeitlichen Kampfkünsten zu logisch, zu durchdacht. Voller Widersprüche, die dem Zeitgeist entsprechen, in dem sie entstanden sind.

Aber wer es mag: es ist nur eine von vielen Möglichkeiten, Körper und Geist zu trainieren.

Antwort
von beaven, 32

Jiu jitsu, brazilian jiu jitsu, judo

Antwort
von DocStyle, 11

Hi,

vielleicht slltest du es mal mit Judo probieren. Ansonsten kann ich dir epmpfehlen, bei jeder Kampfsportart eine Probestunde zu machen, damit du weißt, was am besten zu Dir passt.

Antwort
von lorenz1308, 25

Ich würde Judo gehen

Antwort
von IDC16, 44

Karate und aggressiv?

Kommentar von MinePointer ,

Ich weiß wie Karate eigentlich gelehrt werden soll und das hat nichts mit Aggressionen zu tun, aber die Karate-Schulen in meiner Nähe sind kompletter Müll und bringen das falsch rüber. Sorry falls ich das falsch rüber gebracht habe, sollte nicht so klingen :)

Antwort
von soulus12, 39

Vielleicht Kung Fu oder Wing Tsun

Kommentar von Christi88 ,

Wing Tsun ist Kung Fu, oder eben Wushu. Wushu bedeutet einfach nur Kriegs- oder Kampfkunst. Die Chinesen haben verdammt viele Stile und Richtungen, von denen man die allermeisten hier aber nicht lernen kann, und von denen sehr viele auch nicht gerade effektiv, aber ästethisch, und eher für den Körper, als für die Selbstverteidigung gemacht sind.

Das Wort "Kung Fu" bedeutet einfach nur, tu etwas mit ganzem Herzen, und du wirst etwas erreichen. Theoretisch macht jemand, der hart arbeitet auch Kung Fu. xD

Antwort
von staircasse, 33

Vieleicht sagt Dir ja Judo zu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community