Frage von lastannahme 17.09.2010

Suche Geheimrezepte! Pizzabodenteig! Der dünne Italienische!

  • Hilfreichste Antwort von Schotenknipser 17.09.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Jahrelange Erfahrung vorhanden, zugehörige Experimente ebenso, Ergebnis ist jetzt so perfekt, dass eine Steigerung wohl nur noch der Holzofen wäre, ansonsten ist die Pizza besser als beim normalen Italiener ;-)

    Entgegen der hier schon teilweise gemachten Aussagen: Es liegt natürlich am Teig, ein Pizzateig ist auch kein normaler Hefeteig, wo nur ein wenig Olivenöl dran kommt, sondern ein Teig, in dem in jedem Fall wenig Hefe und kein Quark dran gehört. Eines der Geheimnisse ist die lange Teigführung.

    Hier gibt es einen ausführlichen Pizzabackkurs, in dem das alles noch einmal genau beschrieben wird.

    http://goccus.com/campus.php?id=282

    Grundsätzlich: Es gibt verschiedene "echte" italienische Pizze, darunter mind. zwei dünne Varianten: Die neapolitanische Variante, dünn, aber mit dickerem Teigrand, enthält eigentlich kein Öl und dann die Romana, die knusprig dünn mit flachem Rand ist, enthält Öl.

    Ich bevorzuge die Variante mit Biga. Ein Pizzastein (oder Granitstein aus dem Baumarkt) sollte für ein sehr gutes Ergebnis vorhanden sein, Pizza braucht möglichst hohe und direkte Hitze von unten. Mit Stein reicht aber auch ein normaler Haushaltsofen.

  • Antwort von turalo 17.09.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das ist ein ganz normaler Hefeteig, ohne Milch gemacht, dafür mit Olivenöl. Den rollt man denn sehr dünn aus und belegt ihn.

  • Antwort von dangerousman 17.09.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    250 g Quark

    400 g Mehl

    10 EL Öl

    1 Ei(er)

    ½ Pck. Backpulver

    1 Prise Salz

  • Antwort von moien57 17.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    für ein ganzes Blech:1 Päckchen Hefe (trocken oder frisch) 250 G Mehl, etwa 130 G Wasser, etwas Öl (4EL) Salz. Alles zusammen matschen. Teig etwa 1 Stunde aufgehen lassen. (ich lasse ihn immer etwa 3 Stunden an einem Kühlen Platz aber weniger als 1 Stunde bei Normaltemperatur geht nicht). Auf einem bemehlten Tisch gaaaanz dünn auswalzen. Mehl draus streuen, um die Walze aufrollen. Auf dem Blech wieder abrollen. Zeug drauf. und 10 Minuten bei 220 Grad ins Feuer. (Von meiner Grossmutter aus Italien)

  • Antwort von BertBuntero 17.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo da scheiden sich die Geister. Welcher Teig nun echt Italienisch ist. Manche sagen ohne Milch, manche Italiener machen diesen mit Milch. Aber Quark Öl Teig machen die dort bestimmt nicht sehr oft.

    Du kannst auch mal das Italienische Mehl ausprobieren..dieses 00. Alleine dadurch wird die Pizza schon knackiger.

    Ich habe vor einen Jahr ca., vie rumexperimentiert mit Pizzateigs.

    Meine Erfahrungen sind.

    Im Backofen hat mir diese meist besser geschmeckt wie im Pizza Maker, weil der Boden nicht so Steinhart war. Wenn Pizza Maker dann wohl nicht zu dick machen.

    Ich habe immer ein Schuss Milch dazugeben. Dann kann man auch Chilipulver oder schwarzen Pfeffer noch dazugeben, damit es ein leicht scharfen Geschmack hat. also nicht richtig scharf. Kässe schmeckt am Besten Edamer, finde ich. Oder Morzarella....

    Ganz wichtig ist es...nicht zu wenig Hefe zu nehmen...bzw. diese dann auch richtig aufgehen zu lassen...genauso muss man das Mehl vorher durchsieben...und gut kneten.

    Pizzabodendicke ist Geschamckssache, wenn mehr Hefe, darf er auch ein wenig dicker sein.

    Die Sauce kann man noch mit Weißwein/ Rotwein abrunden. Da gleichen sich aber auch die meisten Rezepte.

    Eier in den Teig, bin ich pers. nicht für. Man backt ja kein Kuchen, außerdem ist es nicht so gut, wenn man den Teig einfriert, oder dieser mal ein Tag im Kühlschrank ist. Lieber ohne Ei.

    Kannst ja mal bei Tony Maccaroni vorbeischauen, habe ich auch schon mal nachgebacken. So schlecht ist es nicht.!

  • Antwort von Wenne 17.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich glaube das liegt weniger am Teigrezept als an der Art ihn auszurollen.

    Die Italiener machen sich wohl mehr Mühe damit, den Teig sehr dünn zu bekommen.

    Wie man das allerdings hin bekommt, das der Teig so dünn wird, ohne zu reißen ist da wohl eher eine Wissenschaft für sich.

    Wenn man ab und an solche Pizzabäcker im Fersehen sieht, wie sie den Teig dann noch durch die Luft wirbeln... Ich will das nicht probieren. ;-)

    Da ist meine Küche auch zu klein dafür. Ich will ja den Teig nicht ständig von der Wand kratzen. :-P


    PS: Das was die Amis haben sind ja auch keine Pizzen, sondern schon eher Kuchen. ;-)

  • Antwort von Elodil 17.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Naja, perkekt ist das, was gefällt und schmeckt. Ich mache als Pizzateig immer Quark-Ölteig... aber ein Geheimnis ist das jetzt bestimmt nicht.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!