Frage von SeniorUnwichtig, 78

Suche Bibelverse mit Aussagen Jesu, die eigentlich nicht so gut sind, also man sehr kritisch sehen sollte?

Jesus kann doch nicht perfekt gewesen sein, oder?

Antwort
von Klaus02, 19

Kritisch ist ja eine Bewertung.

Die Juden sahen vor allem den Bruch von speise und Sabbat geboten kritisch. Aber auch die sohnschaft Gottes wurde als "sich Gott gleich stellen" kritisiert. Der enge Umgang mit Sündern wurde auch oft kritisiert. Des weiteren kann man den gewaltverzicht als unrealistische spinnerei kritisieren.

Du kannst im Grunde alles kritisieren was er gesagt und getan hat.

Kommentar von kdd1945 ,

Mit der Spinnerei ist eher der beschäftigt, der behauptet Jesus habe allgemein auf Gewalt verzichtet oder diesen generell verlangt.


Joh 2,14 (LUT) Und er fand im Tempel die Händler, die Rinder, Schafe und Tauben verkauften, und die Wechsler, die da saßen. 15 Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stieß die Tische um16 und sprach zu denen, die die Tauben verkauften: Tragt das weg und macht nicht meines Vaters Haus zum Kaufhaus!



Antwort
von MiezeKatzchen, 30

Jesus war das göttlich menschliche, sprich er hat auch fehler gemacht, er war nicht perfekt. Da aber jeder einen menschen anders wahrnimmt kann man nicht allgemein sagen das diese taten schlecht waren und diese gut, mann muss es selber für sich entscheiden.

Ein Beispiel zum verduetlichen: du kennst sicherlich die story wo er eine junge Frau die gestorben war wieder zum leben gebracht hat. war das jetzt gut oder schlecht? gut im sinne von sie ist von den Toten auferstanden und kann ihr leben noch leben. Schlecht: warum hat er nicht mehrere wiederbelebt? warum ausgerechnet sie? Warum hat er die entscheidung seines "vaters" für nichtig erklärt und ist gegen seinen willen gegangen.

Antwort
von Netie, 22

Der Sohn Gottes, Jesus, ist vollkommen.

der keine Sünde tat, noch wurde Trug in seinem Mund erfunden. 1. Petrus 2,22

Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm. 2. Korinther 5,21

Und ihr wisst, dass er offenbart worden ist, damit er unsere Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in ihm. 1. Johannes 3,5

Kommentar von Michiselinger1 ,

schade dass das alles bullshit ist

Kommentar von Netie ,

Glaube und Unglaube sind nicht vereinbar.

Kommentar von extrapilot351 ,

So Alternativlos können nur Blinde sein. Wie sagte Jesus zum zweifelnden Thomas: Sie her, der Blinde. Er kann nicht sehen und doch glaubt er.

Aber dazu auch die Meinung Jesu zu seinen Jüngern:

"Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein." Lukas, 14, 26

Kommentar von Netie ,

Der Herr Jesus sagt zu Thomas nach Seiner Auferstehung:
Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig sind, die nicht gesehen und geglaubt haben! Johannes 20,29

Manche stossen sich an dem Wort hassen, doch der Herr Jesus sagt damit:
 
Der 26. Vers will uns einfach lehren, dass alles, was uns davon abhält,
Christi Jünger zu werden, und wenn es die eigenen Eltern sind, sofort
ein hassenswertes Hindernis wird. Man muss zuerst zu Ihm kommen
(Vers 26) und dann Ihm nachfolgen (Vers 27). Aber der Feind ist mächtig.
Es wäre töricht, sich auf den Weg zu begeben, ohne die Kosten zu
überschlagen: diese sind hoch, denn es gilt allem zu entsagen, was man
hat (Vers 33). Wenn man das Kreuz trägt, kann man sich keine andern
Lasten aufladen. Aber der Gewinn ist unvergleichlich: es ist Christus
selbst (Philipper 3,8).

Ährenlese NT

Antwort
von PWolff, 18

In den vier biblischen Evangelien eher nicht - die beruhen ja auf einer sorgfältig durchgesehenen Auswahl.

Das "Thomasevangelium" ist eine Sammlung von Aussprüchen von Jesus, die man nicht in die Evangelien aufgenommen hat. Da findest du reichlich Material.

Antwort
von Garfield0001, 38

was verstehst du unter "perfekt"?

zumindest war er ohne Sünde.

Antwort
von extrapilot351, 28

Dieser selbsternannte Sohn Gottes hat die Bibel nicht geschrieben, sondern Menschen die durch eine Art Mund zu Mund Propaganda irgendetwas von irgendjemanden gehört hatten, der von irgendjemanden was gehört hat. Wenn Du das alte oder auch das neue Testament liest findest Du viele Stellen die fragwürdig sind und nicht auf eine christliche Gesinnung hinweisen.

Kommentar von MiezeKatzchen ,

das alte Testament ist jüdisch, das neue christlich. die Evangelien sind nicht aus einer mundpropaganda entstanden sondern entweder von den jüngern selbst geschrieben oder eben direkt von deren schülern, nichts da von irgendjemand irgendwas gehört und das ausgeschmükteste kam rein.

Kommentar von extrapilot351 ,

Möge Dir das helfen zu beurteilen was in der Bibel alles steht. Damit Du schon einmal die Einstellung zu seinen Jüngern bekommst habe ich vorab das für Dich:

"Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein." Lukas, 14, 26

Jesus war Jude solltest Du wissen:

Auszug aus der christlichen Bibel:

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des
Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus
dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle
Frauen leben lassen?" (4. Mose 31,14-15)

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle
Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die
unberührt sind, die lasst für euch leben." (4. Mose
31,17-18)

"Wohl dem, der deine jungen Kinder
nimmt und sie am Felsen zerschmettert!" (Psalm 137,9)

"Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten!" (Psalm
139,19)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren
Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen
geschändet werden." (Jesaja 13,16)

"Du wirst alle Völker vertilgen, die der HERR, dein Gott, dir geben
wird." (5. Mose 7,16)

"Er, der HERR, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander."
(5. Mose 7,22)

"Ihr sollt nicht meinen, daß ich
gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht
gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." MATHÄUS
10,34f

"Will (eine Frau) … sich nicht
bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen!
Weil es aber für die Frau eine Schande ist, daß sie das Haar
abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie das Haupt
bedecken." Korinther 11

"So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder (...) erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten" 2.Mose, 32,27

"Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Frau,Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein." Lukas, 14, 26

"Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie
herrschen sollte, bringet her und erwürgt sie vor mir!"
Lukas 19,27 

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?" (4.
Mose 31,14-15)

Antwort
von MonaLizani, 12

Hallo SeniorUnwichtig,

Es gibt nichts kritisches, außer wir wollen nicht hören, sind ungehorsame Kinder, oder eben ungläubig.

Alles was wichtig ist findest du in der sogenannten Bergpredigt im Evangelium nach Matthäus, Kapitel, 5,6 und 7. Hier ein Link http://www.obohu.cz/bible/index.php?styl=SCHL2&k=Mt&kap=5

Ergänzend dazu solltest du den Brief an die Epheser lesen, damit dein Zweifel an unserem Herrn in Glaube sich wandeln kann.

Antwort
von anniegirl80, 21

Jesus war "perfekt", das heisst er hat ein sündloses Leben gelebt. Aber er hat sich bei einigen Leuten seiner Zeit unbeliebt gemacht. Ob damit deine Frage beanwortet ist, musst du selber einschätzen.

Du kannst ja mal die Bibel lesen, und dir ein eigenes Bild machen. Das Neue Testament genügt hierfür!

Kommentar von MiezeKatzchen ,

Jesus kommt ja auch nur im neuen Testament vor...

um unnötiges lesen zu ersparen empfehle ich dir die synoptischen Evangelien, am besten Lukas, da wird das leben Jesu am besten beschrieben

Kommentar von marinchen65 ,

hi 1  nicht ganz richtig, viele prophezeihungen sprechen ganz eindeutig von Ihm,

mara natha!   jurgen

Antwort
von tiergartennbg, 19

Gibt es nicht. Alles hat einen Sinn

Antwort
von marinchen65, 12

hi !

die schrift sagt ganz klar, dass jesus, der sohn des lebendigen gottes, suendlos geboren, gelebt und gestorben ist, das " lamm gottes", fehlerfrei.

alle Seine aussagen sind daher (lebens-) wichtig, aber es ist in der praxis so, dass man die tiefe und wichtigkeit je nach christlicher reife immer mehr erfasst.  so wundere dich nicht, wenn du eine textstelle vor einem jahr nicht verstehen konntest, aber nach mehr bibellese ploetzlich ein kronleuchter aufgeht.  der heilige geist eroeffnet dir je nach eifer fuer Sein wort und deiner reife all das, was du derzeit wissen sollst.

mara natha!   jurgen

Antwort
von chrisbyrd, 4

Doch, nach der Bibel ist Jesus Christus der einzige Mensch, der jemals völlig sündlos gelebt hat. Deshalb - und weil Gott in Jesus Mensch wurde - konnte er stellvertretend am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden sterben. Ansonsten wäre dies nicht möglich gewesen. Nur deshalb konnte Johannes schreiben: "Und er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt." (1. Johannes 2,2)

Dass Jesus ohne Sünde war, steht z. B. hier: "Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem versucht worden ist in ähnlicher Weise wie wir, doch ohne Sünde." (Hebräer 4,15)

Antwort
von hummel3, 22

Mit stellt sich die Frage, was du überhaupt zu vermitteln versuchst, wenn du von "kritischen, nicht so guten Versen sprichst".

Nach meiner Auslegung gibt es im gesamten Neuen Testament der Bibel kaum "kritische, negative" Verse, welche sich gegen die Menschheit richten würden.  

Und wenn du dennoch zu einem anderen Schluss kommen solltest, kann man davon ausgehen, dass du den betreffenden Text einfach nicht verstanden hast und dir deshalb Hilfe holen solltest, Erklärungen und Antworten von sachkundigen Christen oder gelernten Theologen.


Antwort
von kdd1945,

Hallo SeniorUnwichtig,

doch, Jesus war und ist perfekt. Und er bestimmt sogar, was perfekt ist.

 Bibelverse dazu aus der EÜ:

Joh 5,22 Denn der Vater richtet niemand, sondern alles Gericht hat er dem Sohn übergeben,
Joh 5,27 Und er hat ihm Vollmacht gegeben, auch Gericht zu halten.

Grüße, kdd

PS:Natürlich macht jeder, was er will. Dich aber bitte ich - mach einen scharfen 180°- Schwenk und dann nur noch mit dem Sohn Gottes, nie mehr in die entgegengesetzte Richtung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten