Frage von kiddie94, 47

Suche allround Objektiv für Canon?

Moin. Ich suche für meine Canon 700D ein gutes Objektiv. Auch zum filmen gedacht. Sollte auch eine hohe offenblende haben. Kann mir jemand was empfehlen??

Expertenantwort
von IXXIac, Community-Experte für Kamera, 26

Hallo

mal eine Marktübersicht Filmobjektive;

- Canon CN-E 14.5-60/T2.6

- Canon CN-E 15.5-47/T2.8

- Canon CN-E 15.5-47/T2.8 Duclos ENG Umbau auf PL Basis

- Canon CN-E 30-105/T2.8

- Canon CN-E 30-105/T2.8 Duclos ENG Umbau auf PL Basis

- Canon CN-E 17-120/T2.95 ENG

- Angenieux Optimo 16-40/T2.8

- Angenieux Optimo 30-75/T2.8

- Fujinon Cabrio 14-35/T2.9 ENG

- Fujinon Cabrio 19-90/T2-9 ENG

- Fujinon Cabrio 85-300/T2.9 ENG

- RED 18-50/T2.8

- RED 18-85/T2.8

- RED 50-150/T2.8

- Tokina 11-16/T3

- Tokina 16-50/T3 (geplant)

- Tokina 50-135/T3

- Duclos Tokina 11-16/T2.9

- Zeiss 15-30/T2.9

- Zeiss 15,5-45/T2.6

- Zeiss 28-85/T2.9

Bei Cine Optiken sind EF Versionen/Umbauten selten am Markt. Selbst Canon verkauft mehr PL als EF Ausführungen

Fotoobjektive;

- Canon 17-55/2.8 IS USM (Parfocal beim Zoom Out)

- Canon 16-35/2.8 USM II (Parfocal beim Zoom Out)

- Canon 16-35/2.8 USM (Parfocal beim Zoom Out)

- Canon 24-70/2.8 USM II (Parfocal beim Zoom Out)

- Canon 24-70/2.8 USM (Parfocal beim Zoom Out)

- Canon 28-70/2.8 USM (Parfocal beim Zoom Out)

- Sigma 18-35/1.8 (Parfocal)

- Sigma 24-35/2 (Parfocal beim Zoom Out)

- Sigma 17-50/2.8 (Parfocal beim Zoom Out)

- Sigma 18-50/2.8 (Parfocal beim Zoom Out)

- Sigma 50-150/2.8 (Parfocal beim Zoom Out)

- Tamron 17-50/2.8 (Parfocal)

- Tamron 17-50/2.8 VC (Parfocal)

- Tokina 11-16/2.8 (Parfocal)

- Tokina 11-20/2.8 (verm Parfocal)- Tokina 16-50/2.8 (Parfocal)

- Tokina 50-135/2.8 (Parfocal)

"Moderne" AF Optiken mit eingebauten Motor (also CANON EOS) sind eigentlich grundsätzlich Varifocal. Das ist viel kostengünstiger herzustellen und das AF System führt ja die Schärfe beim Zoomen nach. Die Fremdoptikhersteller sind/waren noch parfocal weil deren Optiken auch noch auf Stangenfocuskameras (Minoltasony, Nikon, Pentax) verbaut wurden wo Parfocalität eben viele Vorteile hat. Jetzt haben Canon und auch Sigma Zoom Optiken das Problem dass beim Zoomen die Schärfe nur nach eingespeichertem Kennfeld nachgeführt wird aber beim filmen nicht die AF Nachführung funktionert (ausser bei Dual Pixel AF Sensoren). Canon hat auch keie grosses Interesse das Problem bei DSLR zu beseitigen weil man ja schliesslich die Canon Filmkameratechnik verkaufen will und das VDSLR Gedöns nur eine Bastelösung für "Rebelenfilmer" ist bzw bei Footage in Zwangslagen verwendet wird aber nicht in einem Produktiveinsatz.

Dazu ist VDSLR Qaulitativ zu schlecht und viel zu teuer im Postprozess. Im Prinzip ist VDSLR im Filmbereich schon wieder "tot" weil es für das selbe Geld viel bessere Qualitöten gibt (Blackmagic, mFT, Sony, Kova/Digital Bolex) und man sich dort nicht mit den "Klapperkastenproblemen" der DSLR abplagen muss.

Wenn jemand ernsthaft mit einer 700D "filmen" will und nach einem Probedreh noch nicht geschnallt hat das die Bildqualität im Videobereich an der Grenze zu Schrott ist und man im Prinzip nur statisch arbeiten kann weil jede Änderung im Frame (Zoomen, schwenken, fahren, tilten) bei Canon die Bildqualität runterzieht (Nikon hat es bei APS-C inzwischen hinbekommen aber eigentlich auch zu spät und die Nikon Kameras haben auch noch extrem viele Bugs und Beschränkungen bei der Arbeit) dann geh ich mal davon aus das auch im Bereich der Optiken keinerlei knowhow exestiert und man einfach denkt das eine lichtstarke Optik denn "Cinelook" ausmacht.

Das sind auch dieUser welche im Kino sitzen und nicht erkennen wenn der Dreh zum Teil auf Material aus einer 2/3" Sensor Panavision kommt wo man einfach eine lichstarke Festbrennweite montiert hat und denn "Rest" macht das Kameramanteam, die Colorgrader und die Ausleuchter.

"Cine Look" kommt nicht davon das man eine DSLR kauft (bevorzugt die billigste) und dann ein billiges Universalzoom montiert auf das Motiv draufhält und denn Auslöser drückt (Denn Rest soll dann die Kamera automatisch optimal selber finden).

Antwort
von mloeffler, 47

Allround und gut, das sind eigentlich zwei Dinge die sich widersprechen. Und was ist "gut"? Ich wage dennoch mal eine Antwort.

Als Ersatz für das 18-55 Kit Objektiv kannst Du Dir ja mal das Tamron 17-50 anschauen, das hat eine durchgängige Offenblende von 2,8 und eine ganz ordentliche Abbildungsleistung. Außerdem ist es mit 350,- € nicht so teuer. Ich benutze dies sehr viel wenn ich in der Stadt oder in Räumen unterwegs bin und nicht die ganze Ausrüstung mitschleppen will.

Noch besser ist die Abbildungsleistung natürlich wenn Du Dir ein 35er oder 50er Festbrennweiten-Objektiv zulegst die gibt es z.B. von Sigma 35/1.4 oder Tamron 35/1.8 allerdings bist Du dann schon bei knapp unter 700,- € für nur die eine Brennweite. Festbrennweiten zwingen den Fotografen dazu sich mehr zu bewegen. In so fern sorgen sie für mehr Abwechslung in der Perspektive.

Nicht empfehlen kann ich Reiseobjektive die einen riesigen Brennweitenbereich abdecken. Ich selbst habe aber auch so ein Ding ein Sigma 18-250. Es gibt Situationen da ist so ein Objektiv ganz praktisch, aber wenn Du damit Das Bild des Jahres geschossen hast wirst Du Dich immer über die Qualität ärgern. 

Fazit: Wenn Du nicht vor hast in der nächsten Zeit einige 1.000  Euro für Objektive zu investieren, dann würde ich Dir am ehesten zum Tamron 17-50 raten. Ob und in wie weit das Sigma Pendant besser ist, die Preislage ist gleich, kann ich leider nicht sagen, da ich nur das Tamron besitze. 

Zum Thema Filmen kann ich nicht viel sagen. Eigentlich sollte es egal sein ob Du mit einem Objektiv filmst oder fotografierst. Ich benutze zum Filmen nur sehr selten die Spiegelreflex Kamera.

Antwort
von alexbeckphoto, 42

Deine verschiedenen Kriterien widersprechen sich leider etwas:

ein "allround" Objektiv ist in der Regel alles andere als "gut" und hat auch keine hohe Lichtstärke.

Ebenso sind solche Objektive weniger gut zum filmen geeignet, weil der Focus-Weg hier meist relativ kurz ist und sich so die Schärfe nicht so gut einstellen lässt

Am Besten sind hier meist Festbrennweiten, diese haben auch die besten Lichtstärken.

Noch besser sind manuell focusierbare Objektive (wie z.B. von Zeiss oder Voigtländer) da diese einen längeren Focus-Weg haben und so feiner focussieren können

Antwort
von NWSProd, 38

Gerade bei den kurzen Brennweiten reicht die 2.8er Blende oft nicht mehr aus, um die gewünschte Tiefen-Unschärfe zu erreichen.

Da sähe dann das Sigma 18-35mm F1.8 ganz gut aus. Hat jemand Erfahrungen damit?

Kommentar von Minihoerly ,

Ich finde es eher zum Filmen ungeeignet, da es keinen Stabilisator hatten's es so nur sehr leicht ruckelt. Das ist auf einem kleinen Bildschirm fast nicht zu sehen auf einem großen aber schon.

Kommentar von IXXIac ,

Hallo

entweder man "filmt" von einem stabilen Stativ aus und dann ist OS nicht nötig. Oder man filmt mit einer Steady Cam Montierung oder sonstigen Stabilisierung und da braucht man auch kein OS.

Das filmen aus der Hand mit OS (also Run&Gun) ist eher im Reportagebereich und bei Hobbyfilmern üblich. Wenn ein "Profi" Run & Gun filmt dann tut er das abgeblendet bzw sowieso mit lichtschwachen Optiken.

Das 18-35/1.8 hat eher sein Einsatzfeld in szenischem Filmbereich und für improvisiertes Run & Gun wird dann halt das 17-55/2.8 IS oder eines der beiden 17-50 mit OS/VC eingesetzt. Evtl. eher noch eine Festbrennweite mit IS (Das ist ja der Hauptgrund warum Canon IS in WW Festbrennweiten integriert hat).

Natürlich braucht ein Hobbyfilmer eine 18-35/1.8 Optik mit OS weil er sonst ja ein Stativ bräuchte oder eine Arbeitstechnik die trotz Handeinsatz nicht verwackelt (Also nicht "elegant" aus dem Handgelenk wegen dem Klapp TFT eine Scene abschwenken). Ein Profi wird sich für denn Fall ein Schulter-Rigg oder sonstige Handhabung besorgen/bauen

Antwort
von Streamer, 37

vielleicht nicht unbedingt das 18-35, aber eh... Preisvorstellung gibt es von dir keine und "allround" kann viel bedeuten... denke mal die 17-50mm kann man allgemein als allround bezeichnen...

Antwort
von Minihoerly, 26

Wenn du auf einen guten Bildstabilisator wertlegdt solltest du zum 24-105 F4 greifen.

Antwort
von idom18, 13

Ich würde dir als allrounder das 18-135mm IS STM empfehlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten