Frage von Ansihininsa, 54

Sturz vom pferd im Gelände ohne reitlehrerin, Jetzt schmerzen, was tun?

Meine Freundin(16) und ich (13) sind gestern ausgeritten! Wie beide haben den deutschen reitpsss und sind daher Gelände sicher. Das Gelände kennen wir auswendig da wir immer ausreiten(außer es regnet). Die reitlehrerin wollte am Anfang mit aber hat uns dann doch alleine losgeschickt. Am Anfang war alles super lange Schritt gegangen Pferd war gut drauf beim traben auch noch.. Dann haben wir die erste galoppStrecke gemacht. Am Anfang hat mein Pferd gebuckel (von meiner Freundin auch) ich habe mir dabei aber nichts gedacht.. Das traben ging auch problemlos. Irgendwann sind wir dann auf ein Acker gekommen weil der weg einfach aufgehört hatte. Wir wollten dann einfach nochmal angoloppieren. Ich habe mir natürlich nichts dabei gedacht bis mein Pferd mich wie verrückt runtergeschleudert hat ich konnte mich am Anfang noch halten aber er hat alles getan um mich da runter zu bekommen, was er dann auch Geschaft hat! Es ging alles sehr schnell ich bin runtergeflogen/gesprungen und aufdem Nacken/rücken gelandet habe mich dann so nach hinten abgerrollt. Mein Kopf hat ein bisschen gezwiebelt aber bin dann auch wieder aufgestiegen und sind einfach weiter! Mein Kopf tat dann auch nicht mehr weh! Bevor wir dann auch wieder am Stall waren habe wir auch noch zwei galoppstrecken gemacht die ohne Schwierigkeiten und ohne Buckel waren! Wir beide haben dann beschlossen es nicht zu erwähnen da ich keine scherzen hatte und es persönlich auch nicht schlimm fande. Wir wollten es aber auch nicht sagen weil unsere reitlehrerin am Anfang ja lieber mit wollte.. und wir nicht wollten das die sich schuldig fühlt. (Das wäre nämlich bestimmt auch mit ihr passiert) Naja als wor dan wieder da waren haben wir unsere Pferde fertig gemacht gefüttert und sogar noch heu gestapelt alles kein Problem! Als ich dann zuahause war habe ich an meiner Wade so eine Schwellung gesehen die sehr weh tat (Tag danach ein fetter blauer fleck).. aber als ich dan aus der dusche karm fingen meine Kopfschmerzen an(habe aber Migräne)! Und mein halz tat sehr weh wenn ich mein Kopf nur bewegt habe! Mein Nacken war ebenfalls verspannt aber da dachte ich das es vom Training Das den tag davor war.

Naja Kurz vorm schlafen wurden die schmerzen extrem und unerträglich.. Meinen Eltern habe ich aber nichts gesagt! Die Nacht war die Hölle und jetzt(am nächsten tag) Habe ich Kopfschmerzen,Halz-/Nacken schmerzen und bisschen Schwindel. (Ich muss sagen ich bin sehr empfindlich was mein Kopf angeht mit scherzen aber kann schmerzentral sehr gut aushalten).
Jetzt bin ich sehr unsicher und weiß nicht was ich machen soll? Wenn meine reitlehrerin und die Besitzerin das mitbekommt .. generell will ich den das auch nicht antun da es den finanziell auch nicht Bombe geht. Wie würde das den mit der Versicherung laufen also bekommen die das mit das mir das passiert ist oder kann man das so machen das sie es nicht mitbekommen? Das ist auch der Grund warum ich nicht zum artzt will!

Antwort
von Menuett, 22

Zum Arzt, aber zackig!

Reitlehrerin und Pferdeeigentümerin haben beide eine Reitlehrer- oder Tierhalterhaftpflicht.

Die Versicherung schickt dann einen Fragebogen. Wenn es Dein eigenes Pferd war, ist das ein Eigenschaden und die Krankenkasse hakt da nicht weiter nach.

War es ein fremdes Pferd, so zahlt die Tierhalterhaftpflicht die Kosten der Krankenkasse.

Die Reitlehrerin hätte den Unfall wohl nicht verhindern können, deshalb geht sie wohl schadenfrei aus.

Ihr hättet ihr den Unfall direkt melden müssen, das ist wichtig für ihre Versicherung.

Kommentar von Ansihininsa ,

Hat das dann folgen? Also für meine reitlehrerin? 

Kommentar von Menuett ,

Wenn die Reitlehrerin euch für fähig hält alleine ins Gelände zu gehen, dann ist das so. Mit Reitpass habt ihr die entsprechende Prüfung. Da dürfte für sie nichts kommen.

Und selbst wenn - dafür hat sie eine Haftpflichtversicherung.

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

wie kommst du nur auf solch eine Idee?

War es ein fremdes Pferd, so zahlt die Tierhalterhaftpflicht die Kosten der Krankenkasse.

Nein, die Tierhalterhaftpflicht, zahlt lediglich wenn die Reiterin einer anderen Person beim Reiten einen Schaden verursacht hatte.

Den Schaden der Reiterin, zahlt dessen Kranken- oder Unfallversicherung.

Außerdem kann ich keine Verschuldung der Reitlehrerin, oder der Tierhalterin erkennen.

Gruß N.U.

Kommentar von Menuett ,

Sie ist eine Fremdreiterin oder Reitschülerin.

Da zahlt die Haftpflichtversicherung auch dann, wenn das Pferd den Reiter abwirft. Hier verwirklicht sich die Tiergefahr.

Selbst bei Reitbeteiligungen zahlt die THV die Krankenkosten, lediglich Schmerzensgeld und Schadenersatz an den Sachen der Reitbeteiligung sind da ausgeschlossen.

Wie ich auf solch eine Idee komme?

Ich habe lange Zeit bei einem Haftpflichtversicherer gearbeitet und nebenbei gebe ich noch Reitunterricht.

Ich sehe auch kein Verschulden den Reitlehrerin oder der Tierhalterin.

Antwort
von lilou12, 22

Also ich bin auch mal so wie du vom Pferd gefallen und da war bei mir ein Wirbel verrutscht keine Panik ist nicht so schlimm ich konnte auch kaum vor schmerzen schlafen wir waren beim Arzt und einmal knack und die schwarzen ließen nach wie bei einem Ballon den man zerplatzt das tut kaum weh und danach sollte man sich noch ein bisschen schönen geh lieber bitte einmal zum Arzt ich hoffe ich konnte helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten