Frage von kitt3000, 54

Sturz in Mietwohnung wegen kaputten Fußboden?

Hallo an alle folgender Fall:

Wir wohnen in einen Mietshaus in den Haus ist der Fußboden schon seit mehreren Monaten kaputt was eine komplette Stolperfalle darstellt. Diese Woche ist es passiert, wir hatten den Vermieter mehrere male aufgefordert, den Fußboden auszuwechseln nichts passiert.

Diese Woche ist meine Mutter durch den Fußboden hingefallen und hat sich die Hüfte gebrochen und liegt derzeit in Krankenhaus und ist bereits operiert worden.

 Am Samstag kam Unfallfragebogen der Krankenkasse:

Jetzt meine Fragen:

Wie sehen meine Rechte als Mieter aus, kann ich den Vermieter jetzt heranziehen ????

Wie muss ich dies im Unfallbogen beschreiben, muss ich evtl. Beweisphotos machen, für die Krankenkasse oder kommt da jemand von der Krankenkasse vorbei???

Muss oder kann ich jetzt Strafanzeige erstatten bei der Staatsanwaltschaft, wegen Körperverletzung und Schadensersatz??

Wie geht die Krankenkasse weiter vor da es ja in einen Miethaus passiert ist wird der Vermieter automatisch herangezogen ??

Gruß Gerd

Antwort
von bwhoch2, 8

Ihr meldet der Krankenkasse, was die Ursache für den Sturz war. Die Krankenkasse wird sich an den Vermieter halten. Der Vermieter wird auch eine Versicherung haben (Haftpflicht für Haus- und Grundstückseigentum) und diese wird sich dann wiederum ganz genau damit befassen, was nun wirklich war. Ohne es bewerten zu wollen, wird ein Gericht, wenn es soweit kommt, ganz genau hinsehen, wer welchen Teil der Schuld hat. Es wird fragen und prüfen:

Wer hat wann und auf welche Weise den Schaden gemeldet?

Es wird fragen, warum man als Mieter nicht längst selbst etwas unternommen hat, um die Gefahr weitgehend zu vermeiden.

Es wird ggf. fragen, warum man den Schaden nicht schriftlich zugangssicher und mit Fristsetzung gemeldet hat.

Und es wird fragen, warum man den Schaden nicht längst mittels Ersatzvornahme beseitigt hat.

Dann wird dabei womöglich heraus kommen, dass es zwar ein grobes Versäumnis des Vermieters war, dass er den Boden nicht längst ausgetauscht hat, dass aber die Verantwortung bei Euch als Mieter liegt, weil ihr nicht längst die unmittelbare Gefahr beseitigt habt.

Ich will damit nur ausdrücken, dass es alles andere als sicher ist, dass die Alleinschuld am Ende beim Vermieter liegt.

Antwort
von wilees, 32

Wann wurde der Vermieter über den Schaden informiert? Welche Fristen wurden gesetzt? Wie oft wurde nachgehakt?

Anwalt ? Mieterschutzbund?

Welche Art Fußboden?

Kommentar von kitt3000 ,

Der Vermieter wurde mindestens 15 mal aufgefordert das ganze Jähr über 2015 und 16 

Kommentar von bwhoch2 ,

mündlich oder schriftlich?

Was habt ihr unternommen, um die Gefahr zwischenzeitlich zu beseitigen? Zum Beispiel durch Ersatzvornahme?

Antwort
von Goodnight, 15

Die KK wird auf den Vermieter zurückgreifen.

Antwort
von rukkk, 40

Wo ist der Boden kaputt? In euerer Wohnung oder im Treppenhaus? Wann wurde es dem Vermieter gemeldet? Mach Fotos vom kaputten Boden und halte auf jeden Fall das Datum fest wann der Vermieter informiert wurde.

Kommentar von kitt3000 ,

Hi der Boden ist im Bereich der Spüle und  nähe des Kaminsofen kaputt und hatt zum teil Hochstehende Ecken oder Ränder und dort ist es passiert mutter wollte heizen blieb hängen und ist gestürtzt. Dem Vermieter wurde es das ganze jahr gemeldet verschieden Zeiträume 

Kommentar von Kathyli88 ,

Du kannst auf schmerzensgeld klagen. Du solltest nachweisen können dass du den vermieter schriftlich darüber informiert hast, mit angemessener frist. Schadenersatz ist nicht, denn deine mutter ist ja keine sache sondern eine person. Du kannst noch auf erneuerung des bodens klagen. Ein sachschaden wäre es nur, wenn sie etwas in der hand hatte was dann durch den sturz kaputt ging, oder wenn sie auf etwas gefallen ist, was im zuge dessen kaputt ging

Kommentar von Doesig ,

Hat der Vermieter geantwortet? Was hat er gesagt?

Antwort
von Doesig, 35

Was für eine Art Fußboden ist das? Teppich? Parkett?

Kommentar von kitt3000 ,

Hi das ist ein PVC Boden

Kommentar von Doesig ,

Also ich kenn das nur so, dass der Mieter für den in der Wohnung liegenden Fußboden zuständig ist. Der Vermieter muss nur dafür sorgen, dass ein bewohnbarer Boden drin liegt, wenn der Mieter einzieht.

Aber vielleicht ist das in eurer Stadt anders.

Kommentar von rukkk ,

Ich bin auch kein Rechtsexperte aber ich meine der Mieter hat, abhängig von der Bodenart, Anspruch auf Erneuerung. Ich meine bei Laminat alle 5 Jahre, Parkett alle 10 Jahre.

Kommentar von Doesig ,

Möglicherweise mischt sich die Krankenkasse der Mutter ein, falls die meint, es wär die Schuld des Vermieters. Dann wollen die von ihm Geld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten