Frage von Narco22, 75

Studium Wirtschaftsingenieurwesen oder doch BWL trotz technischer Ausbildung?

Hi Ich hab im Februar meine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker beendet und würde gerne im Sommer meine Fachhochschulreife nachholen was 1 Jahr dauert.. Der Job als kfz-mechatroniker macht noch spass aber das steht für mich schon fest das ich den beruf nicht mein leben lang machen möchte daher würde ich mich gerne weiterbilden.. Da Ich meine ausbildung bei einen Mercedes Benz Vetragshändler abgeschlossen habe würde ich gerne im Mercedes Benz Werk arbeiten als Betriebswirt/Wirtschaftsingenieur Daher hab ich mir überlegt ein studium anzufangen im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen oder BWL.. Aber bin um ehrlich zu sein nicht sicher ob ich dies schaffen würde weil mir mathe sehr schwer fällt und bei bwl hab ich gehört das dass jeder 2te studiert und die jobaussichten nicht so gut sind Hat jemand von euch schonmal ein ähnliches Problem gehabt oder jemand diese studiengänge gewählt und mir sagen kann ob diese zu schaffen sind wenn man in der schule nicht der beste war. Oder welche studiengänge gibt es noch die so ähnlich sind?

Danke schonmal im vorraus :)

Antwort
von fairytales, 60

Die Mathematik an der Uni ist definitiv anspruchsvoller als in der Schule. Das liegt schlichtweg daran, dass die Grundlagen so viel abstrakter sind. Ich hatte da Kurse, da hat man auf riesigen Tafeln kaum eine Zahl gefunden.

Aber damit will ich dich gar nicht abschrecken. ;) Ich habe selbst Wirtschaft studiert, habe bis zur 12. eine gloreiche 5 in Mathe gehabt und es im Abitur immerhin noch auf eine 3 geschafft. Es ist eine Frage der Übung.

Generell muss man zum Studium sagen, dass du den Willen aufbringen können musst, dich durch Themen durchzubeißen, die dich nicht so sehr interessieren. Darum kommt keiner in keinem Studiengang herum. Und die Panikmache, dass es unschaffbar ist, ist auch meist eben nur das: Panikmache.

BWL wird diesbezüglich sicher leichter sein als Wirtschaftsingenieurwesen. Wenn du deine Schwerpunkte in BWL richtig setzt, dürftest du aber kaum einen Nachteil haben.

Und das ist der nächste wichtige Punkt: BWL ist nicht BWL. Wenn du dich in Personal oder Marketing vertiefst, hast du ganz sicher mehr Konkurrenz als beispielsweise bei Controlling.

Ich habe gerade meinen Bachelor fertig gemacht und sofort im Anschluss eine Stelle gefunden. Das ist zwar nicht die, die ich den Rest meines Lebens machen möchte, aber arbeitslos bin ich nicht. ;) Und man wird wohl mit keinem Studiengang als CEO einsteigen. ;)

Letztlich gilt: Studiere das, was dir mehr liegt. Anders kommt man auch nicht durch. Wenn du NUR Kurse hast, die dich anöden oder ankotzen, dann hast du keine Chance im Studium.

Daher schau dir die Regelstudienpläne der Unis an, die für dich in Frage kommen. Dort findest du die Module, die du belegen musst, deren Beschreibung du wiederum im Modulhandbuch findest. All das ist in der Regel öffentlich zugänglich auf den Webseiten.e

Kommentar von Narco22 ,

Aber wie hast du denn rausbekommen was dir mehr liegt? Weil ich möchte gerne im technischen aber auch im kaufmännischen Bereich bleiben damits mir auch spass macht und nicht alles eintönig wird 😂 wäre das mit ein bwl studium möglich und welche Richtung müsste ich dann ungefähr gehen? danke :)

Kommentar von fairytales ,

Dann würde ich dir fast raten, dir eine Uni zu suchen, die beide Studiengänge anbietet und dann Wirtschaftsingenieurwesen zu wählen.

An meiner Uni (Erlangen-Nürnberg) ist das zum Beispiel so und du könntest dann ohne große Probleme zu BWL wechseln, wenn du merkst, dass dir das andere nicht liegt. Und dir natürlich auch die entsprechenden Leistungen, die in beiden Studiengängen gleich sind, anrechnen lassen.

Falls du dich informieren willst, google einfach nach Wiso Nürnberg, da findest du alle Infos. BWL läuft unter Wirtschaftswissenschaften, BWL ist der Schwerpunkt.

Geht natürlich bestimmt auch an einer anderen Uni, aber da weiß ich leider nicht Bescheid.

So würde ich das dann machen. ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community