Studium wie finanzieren? Kein Bafög, keine Schulden?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hi,

auch mit Bafög hättest du mit Schulden ins Arbeitsleben gestartet. Das kann eben passieren, ist aber kein Weltuntergang.

Ansonsten würde ich dir raten nebenher zu jobben. 184€ Kindergeld, 100-200€ von den Eltern und 450€ Nebenjob reicht. Wenn deine Ansprüche sehr hoch sind, kannst du noch nebenher 200€ Kredit aufnehmen und dann lebst du schon fast im Luxus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nachdem was du studierst, kann man nebenher am Wochenende arbeiten gehen. Da wo du studierst, kennen die das, dass die Studenten höchstens 5-10 Stunden die Woche kommen wollen/können und das ist selten ein Problem. Da hast du dann auch gleich ein paar hundert Euro mehr im monat. In den Semesterferien kannst du ja auch arbeiten gehen (wenn du nicht gerade was mit Chemie studierst und in den Ferien Praktika hast). Da sollten dann nochmal so tausend Euro rausspringen (pro Semester). Dann hast du im Monat 200€ (von deinen Eltern + 350€ (10 h die Woche arbeiten) + 200€ (aus deinem Gehalt der Semesterferien = 750€
Nicht viel, theoretisch machbar, wenn du in keiner Stadt mit horrenden mietpreisen studieren willst. Aber rede mal mit deinen Eltern. Die 200€ sind ja eigentlich dein Kindergeld. Vielleicht können sie ja doch noch ein bisschen was drauflegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde einen kleinen Studienkredit wählen und den Rest über einen Mini-Job reinholen.

Je nach Studienfach, Wohnsituation und Stadt wirst du zwischen 800 und 1000 Euro für ein einfaches Studentenleben ohne großen Schnickschnack einkalkulieren müssen. Wohnung, Internet, Fahrtkosten, Semesterbeiträge, Studienmaterial, Essen, Haushalt, Klamotten, Handy, mal mit Kommilitonen was trinken gehen.

Als ungelernte Kraft müsstest du dafür etwa 20 Stunden Arbeit in der Woche einkalkulieren, mehr dürftest du auch gar nicht, weil sonst den Studentenstatus dahin wäre.

Ob das Studienfach das überhaupt hergibt, ist fraglich. Bei einem stark regulierten Fach verbringst du den ganzen Tag in der Uni und müsstest diese 20 Stunden abends oder am WE abarbeiten. Aber: Wann willst du lernen, Seminararbeiten schreiben, dich um den Haushalt kümmern oder einfach auch mal für ein paar Stunden NICHTS tun.

Klar, in der Theorie geht das alles. In der Praxis geht einem dann aber irgendwann die Kraft aus. Nachdem man trotzdem von irgendetwas leben muss, leidet das Studium.

Alternativen: Du klotzt in den Semesterferien richtig ran (dazu muss der potentielle Arbeitgeber aber mitspielen), damit du die Arbeitszeit während des Semesters auf 10, 12 Stunden reduzieren kannst. Lassen das Pflichtpraktika, Exkursionen, Seminararbeiten oder ähnliches in deinem Fach zu?

Oder du suchst dir einen kleineren Kredit, der es dir erlaubt, mit etwa 10 Stunden Arbeit pro Woche auszukommen. Und selbst die wirst du verfluchen, wenn es auf Prüfungen zugeht, die sponsored by Mama&Papa-Kommilitonen eine nette Zeit haben, du mal angeschlagen bist oder ein Referat ansteht. Trotzdem wäre das eine handhabbare Option, mit weniger Schulden ins Leben zu starten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wird wohl nur ein Studienkredit übrigbleiben. Mit Jobben wirst du nicht genug verdienen können, um dein Leben zu finanzieren. Es ist ja auch nicht einzusehen, dass deine Eltern sich ein Haus finazieren, dir das Geld, das dir zusteht, vorenthalten und der Steuerzahler dein Studium bezahlt.

So hätten - objektiv betrachtet - fremde Leute deinen Eltern einen Teil ihres Hauses finanziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zusätzlich sollte man mit einem geringeren Budget die Uni- Wahl auch bedenken. Dresden/ Jena etc. wird da bestimmt einfacher als München. Im Osten kannst du wirklich für 300€ ein WG Zimmer bekommen, in München nur mit seeeeehr viel Glück, die meisten bezahlen über 500€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antworten waren alle schon gut, denke ich :-) Ich fange jetzt auch an mit studieren. Allerdings hatte ich vorher ein paar Jahre gearbeitet und nicht die finanziellen Probleme am Anfang des Studiums ... später muss ich mal schauen.

Aber zurück zu deiner Frage! ;-) Ich denke auch, dass du dich mal informieren solltest, wie teuer ein WG-Zimmer ist. Später lernst du ja neue Leute kennen und kannst immer noch wieder umziehen...

Es wäre auch für uns Antwortengeber von Vorteil, wenn wir wissen würden, in welcher Stadt du studieren möchtest.

Ich wohne z.B. in München und kenne auch ein paar Leute, die bestimmt nicht abgeneigt wären, für eine kurze Zeit mal einen kleinen Raum zu vermieten.

Vielleicht gibt es im Internet gute Seiten, bzw. Links von der Uni, die genau das Thema mit der Finanzierung ansprechen. Bei der LMU in München gibt es ja auch zig tausend Links ... so habe ich jedenfalls bald den Eindruck, warum ich auch grad total überfordert bin ... aber eher wegen Stundenplan^^

Und heutzutage gibt es bestimmt bei jeder Uni auch eine Facebook-Gruppe! ;-)

Viel Glück.

Noidea333

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AyriChan
17.09.2016, 13:09

Hallo! Danke an alle für die netten Antworten. Ich würde gerne Psychologie studieren. Daher ist es nicht sicher, wo ich studieren werde... Im Osten wäre es wirlich am praktischsten. ich habe aber auch an die Niederlande gedacht, da einfach da meine Chancen einen Studienplatz zu bekommen höher sind und ich dieses Jahr schon keinen Platz bekommen habe... Die Niederlande ist natürlich noch teuerer... Hmm...

0

Also wenn du studierst bekommen deine Eltern noch weiter Kindergeld.  Also können sie dir das sicher auszahlen da es für dich gedacht ist. Das sind ca 200 Taler. Dann suchst du dir einen 400€ Job und dann hast du 600€ im Monat. Dafür findest du ein WG oder Studentenwohnheim Zimmer und kannst damit leben...

.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder du greifst zu einer Finanzierung ueber einen Studienkredit (Bafoeg muss man uebrigens auch zu Teilen zurueckzahlen), gehst nebenbei jobben oder greifst zu einer vergueteten Ausbildung und verschiebst das Studium auf einen Zeitpunkt im Leben, zu dem du es dir leisten kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Studenten bessern ihr Einkommen durch entsprechende Jobs neben dem Studium auf; das wäre auch Ihnen durchaus zumutbar!

Das Leben ist eines der Härtesten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man erfolgreich ein Studium machen kann, wäre ein Studienkredit eine Investition in die Zukunft vor der man keine Angst haben braucht.

M.E. sollte dieser Kredit nur ein Teil deiner Finanzierung sein (siehe auch die anderen Antworten).

Ja, studieren kostet Geld, vor allen Dingen den Eltern,

Meine Nachbarn haben 2 Kinder, die beide studiert haben, die haben (beide) praktisch nur für die Studien der Kinder gearbeitet. Jetzt, wo die Kinder fertig sind, können sie sich etwas "leisten". Ich glaube, da gab es auch kein Bafög oder wenn, nur minimal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein WG Zimmer oder ein kleines Appartement im Studentenwohnheim ist deutlich günstiger als eine eigene Wohnung.

Die Finanzierung kannst du wie folgt gestalten:

Kindergeld: ca. 200 Euro

Nebenjob auf 450 Euro Basis oder besser: freiberufliche Nebentätigkeit auf Provisionsbasis + Onlineverdienst

Hilfe durch deine Eltern: 100-200 Euro

Selbst mit der klassischen 450 Euro Job Variante hast du so jeden Monat 750-850 Euro. Wählst du die 2. Jobvariante (schreib mir eine PN, wenn du Tipps brauchst), kannst du noch deutlich mehr verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung