Frage von Quantum444, 40

Studium trotz perfektem Job?

Befinde mich seit über 10 Jahren in einer sehr gut bezahlten Managementposition. Nun "droht" die nächste Beförderung und mit wird klar, dass ich der Einzige ohne akademischen Abschluss bin. Ich bin Mitte 40 und genieße einen hervorragenden Ruf in meiner Branche, in der ich stetig meine Fachkompetenz aufgebaut habe. Allerdings ist diese Kompetenz nicht zertifiziert und daher "Dritten" nicht nachweisbar. Sollte ein Jobwechsel notwendig werden, bin ich sicherlich in der Auswahl arg eingeschränkt ... Daher überlege ich, ein Fernstudium aufzunehmen, damit ich für den schlimmsten Fall aller Fälle, für einen potentiellen neuen Arbeitgeber, ein akademisches Fundament nachweisen kann. Allerdings ist dieses Vorhaben sehr zeitintensiv und wegen meinem Job und meiner Familie daher nur mit Abstrichen durchführbar! Ich bin hin- und hergerissen ... Hat jemand Erfahrungen oder kann mir Kommentare hierzu geben? Arbeitskollegen raten vom Studium ab, aber die haben ja auch alle schon eins.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Samika68, 22

Du bist seit zehn Jahren in einer Managerposition und Mitte 40 - für mich persönlich besteht kein Grund für ein Studium.

Zum einen sind Berufserfahrung und Führungsqualität m. M. nach mit einem Studium gleichzusetzen, zum anderen dürfte es Dir aufgrund Deines Alters und des Zeitmangels recht schwer fallen, ein Studium mit einem befriedigenden Abschluß zu absolvieren.

Du hast, wenn einmal ein Arbeitgeberwechsel anstehen sollte, auf jeden Fall etwas vorzuweisen - auch ohne akademischen Abschluß.

Da würde ich an Deiner Stelle lieber regelmäßige Fortbildungsmöglichkeiten (über die IHK z. B.) nutzen. Dort bekommt man Zertifikate, welche bei einer eventuell zukünftig anstehenden Bewerbung ebenfalls einen guten Eindruck machen - und zusätzlich auch einem firmeninternen Vorankommen dienlich sind.

Kommentar von Quantum444 ,

Die punktuelle Zertifizierung über IHK ist ein guter Hinweis ... Sicherlich wird eine Weiterbildung im Controlling nicht nachteilig sein. Danke!

Hatte auch bereits als Gaststudent   zwei Jahre lang ein technisches Masterstudium absolviert und mir auch bescheinigen lassen. Leider mangels Erststudium keinen offiziellen Abschluss erhalten :-(

Habe eine kaufmänische Ausbildung und wollte mir damit nur die Fachkompetenz aneignen.

Kommentar von Samika68 ,

Fachkompetenz hast Du dir im Laufe der letzten Jahre angeeignet. Glaub' mir - den meisten Arbeitgebern sind erfahrene Mitarbeiter lieber, als "Fachidioten".

Du hast Dich bereits behauptet, sonst wärst Du wahrscheinlich nicht schon so lange in der jetztigen Position.

Beruflich weiterhin viel Erfolg!

Antwort
von Nightlover70, 17

Ich halte es nicht für wirklich notwendig für Dich Dir zusätzlich Stress aufzuladen.

Ein Studium wird immer unwichtiger je länger man einem Job aktiv ist. Das Studium halte ich eher für einen Antriebsbeschleuniger am Anfang des beruflichen Werdegangs.

Wenn man bereits mitten im Berufsleben steht wird nicht mehr wirklich Augenmerk auf die akademische Ausbildung gelegt.
(Ausnahme natürlich dann wenn dies Grundlage der Berufsausübung wäre 😀)

Antwort
von JoachimF, 5

Du brauchst kein Studium!

Da Du die akademische Welt nicht kennst, glaubst Du dort wird mit was anderem wie Wasser gekocht. Du hast das, was alle akadem. Anfänger anstreben - viel Führungserfahrung und ERFOLG!

Mach einfach ganz punktuell eine Fortbildung zu Themen, die relevant für Dich sind. Ich bin sicher, du bildest Dich schon heute punktuell und praktisch dauerhaft fort (Erläuterungen von Mitarbeitern, Kollegen; Fachartikel; Gespräche mit Kunden; oder auch mal ein Seminar).

Falls Du mal die Stelle wechseln solltest, musst Du Wert drauf legen, nicht in einem akademisch versnobten Unternehmen zu landen - dann ist alles gut. Denn letztlich zählt in der Praxis nur eins: Erfolg - und keine akademischen Papierchen!

Antwort
von Agir126, 7

Wie hast du es geschafft in einem Managment Bereich ohne Studium zu arbeiten?

Kommentar von Quantum444 ,

Ich bin da reingewachsen. Aufgrund meiner Sprachkenntnisse wurde ich vor ca. 12 Jahren ziemlich schnell vom Vertriebsinnendienst in den Aussendienst geordert. Die verantworteten Regionen konnten nachhaltig wachsen und mittlerweile verantworte ich ein Produktportfolio von ca. 20 Mio EUR weltweit und habe hierfür ein kompetentes Mitarbeiterteam an meiner Seite.

Etwas zu managen heißt für mich Resourcen und Kapazitäten effizient einzusetzen. Entsprechend der Kompetenz des MA muß hierfür organisiert, delegiert und automatisiert werden.

Hierzu bedarf es keiner SWOT Analysen sondern eher logisches und innovatives Denken, oft "out of the box".

Grundsätzlich sehe ich meinen Arbeitgeber so, als wäre es mein Unternehmen mit meinem Geld, das es gilt gut zu verwalten und gewinnbringend anzulegen.

Ich denke, ich war oft zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle und habe die mir gegebenen Möglichkeiten nutzen können.

P.S.: das wichtigste auf dem Weg nach oben, ist dein Team, das bereit ist bereit ist, dich zu zu stützen und zu (er)tragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community