Frage von lsfarmer, 31

Studium lernen aufholen?

Ich habe, wie ich eingestehen muss, erst gedacht, dass ein FH Studium bequem neben dem Alltag leisten kann.

Nur bin ich jetzt anderer Meinung. Jedenfalls haben sich einige Themen angesammelt, die ich nicht kann. Vor allem Physik und Mechanik. Mathe ist auch noch so eine mittelgroße Baustelle.

Welche Methode würdet ihr vorschlagen, mit der man das alles am besten wieder nachlernen kann, ohne sich jetzt den ganzen Tag zuzubauen?

Man hat ja bekanntlich noch ein Leben neben der Uni.

Antwort
von haku7, 7

Ich denke du könntest

  • zunächst deinen Rückstand in den Fächern ermitteln. Wie viele Wochen bin ich hinter Vorlesung, Übung, Hausaufgaben etc. ?
  • Dann anstreben den Rückstand auf evtl. 2 Wochen zu reduzieren, vollständig abbauen ist immer sehr zeitaufwändig.
  • Das was du nicht nachholen kannst musst du eben in der Prüfungsvorbereitung nacharbeiten.

Um in der Vorlesung besser mitzukommen könntest du vorher das Skript durcharbeiten und die Übungen durchsehen/nachrechnen.

Ich selbst habe es nie geschafft während des Maschinenbaustudiums am Stoff dran zu sein, es waren immer paar Wochen Rückstand.

Hausaufgaben nehmen immer extrem viel Zeit in Anspruch zumindest in Mathe und Mechanik. Die sind meist nicht prüfungsrelevant und wenn doch nur zu sehr kleinem Teil. Wenn du die weglässt, müsstest du auch nicht so viel nachmachen.

Tipps, Altklausuren oder Unterlagen von höheren Semestern wären auch sehr hilfreich, dann sieht man um welche Gebiete die Prüfung gestrickt ist.
Die die nicht oft dran kommen kannst du beim Nacharbeiten zunächst weglassen. Dann verringert sich auch die Nachholmenge.

Zuletzt ist die Frage wieviele Credit Points du für welches Modul bekommst und ob sich der zeitliche Aufwand lohnt. Zudem kannst du viele Fächer beliebig oft schreiben. Schieben ist zwar keine Lösung, aber für ausgewählte Prüfungen sicher sinnvoll.

Und wie es WelleErdball, schon gesagt hat. Studium ist anstrengend und zeitaufwändig. Ein gewisser Einsatz und Leidensnot wird vorausgesetzt.

Antwort
von WelleErdball, 17

Man hat ja bekanntlich noch ein Leben neben der Uni

ohne sich jetzt den ganzen Tag zuzubauen?

Eventuell hapert es an der Disziplin, an fehlender Organisation oder falschem Lernverhalten?! So wie ich das verstehe geht es bei dir um ein Vollzeitstudium. Vollzeit ist eine 40-Stunden Woche. Natürlich hat man noch ein Leben neben der Uni und später auch ein Leben neben der Arbeit sofern man seine Leistung gebracht hat, zwischen 08:00 -17:00 Uhr. Ein Uni-Abschluss ist eben der höchste Bildungsabschluss, natürlich muss man dafür etwas tun, da ist nicht wie im Kindergarten um 12:00 Uhr Feierabend.

Kommentar von lsfarmer ,

so und wie lerne ich jetzt am besten?

Kommentar von WelleErdball ,

Ist das nicht deine Aufgabe das herauszufinden? Hast du keine Kommilitonen mit denen du das durchgehen könntest oder rückfragen wie die lernen? Verschiedenste Lerntechniken lassen sich locker googeln, auch gibt es Ratgeber auf 16 Seiten, da sollte auch für dich etwas dabei sein.

https://www.amazon.de/s/ref=nb\_sb\_noss/254-0153434-6079758?\_\_mk\_de\_DE=%C3%...

Den Hintern musst du selbst in Bewegung setzen ansonsten überdenkst du das vielleicht doch nochmal mit dem Studium und wechselst besser auf einen Ausbildungsberuf?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten