Frage von Jepyep, 51

Studium der Humanmedizin?

Hallo, mein Alter ist 18 Jahre und ich befinde mich zurzeit in meinem 3 Semester der Ausbildung zum MTA-Radiologie, also im 2 Lehrjahr. Während meiner Ausbildung habe ich gemerkt, was für eine Freude und was für ein Spaß mir das Fach der Medizin macht und bringt, sei es die praktische Arbeit aber auch die theoretische. Dadurch, dass mir diese Ausbildung so viel Spaß macht, habe ich über ein anschließendes Medizinstudium in der Humanmedizin nachgedacht. Nun folgendes Problem, ich habe kein Abitur und müsste es darum folgendermaßen nachmachen, allerdings zieht dies sehr viel Zeit in Anspruch, so das ich nach Abschluss des Studiums 29 Jahre alt währe, was eine sehr lange Zeit ist [mögliche Wartesemester nicht mit einbezogen. (2 Jahre Ausbildung abschließen/3 Jahre Abitur/6 Jahre Studium)]. Meine Frage: Lohnt es sich das alles auf sich zu nehmen?

MFG Julian!

Antwort
von JanRuRhe, 51

Denk mal bitte drüber nach, was du wirklich willst. Wenn es dein Traumberuf ist, dann mach es oder Versuch es wenigstens -nach der Lehre, die Ausbildung kann dir keiner mehr nehmen und du brauchst sicher auch einige Praktika nicht mehr. Kannst ja einfach ein paar Semester probieren.
Viele Studierende fangen erst mit 20-22 an zu studieren.

Antwort
von Dackodil, 44

Albert Schweitzer war weit über 40, als er sein Studium der Humanmedizin abschloß. Ich habe nie gehört, daß er das bedauert hätte, weil er schon so alt  gewesen wäre.
Und er hat ja dann noch Jahrzehnte segensreich gewirkt.
Wie deine Rechnung ausgeht kannst natürlich nur du selbst beurteilen.

Ich meine, ein Beruf, der einen ausfüllt, und in dem man was bewirken kann, ist jede Anstrengung wert.
Es ist ja nicht so, daß du erst mit Abschluß des Studiums anfängst zu leben. Das Studium selbst, der Erwerb von immer mehr Wissenm macht ja auch schon Spaß.
Mit einer einschlägigen Ausbildung vorweg und 2. Bildungsweg reduziert sich schon mal deine Wartezeit, ggf. auf Null.

Was wäre denn die Alternative? In deinem jetzigen Beruf bleiben, der ja auch nicht schlecht ist und deinen Kindern und später deinen Enkeln erzählen: Ja, ich hätte auch Ärztin werden können, aber mir fehlte der Mut (wahlweise das Durchhaltevermögen). Im Gegensatz zu vielen anderen hast du einen Traum, den du verwirklichen kannst. Und im Gegensatz zu vielen romantischen Träumen ist die Verwirklichung deines Traums noch schöner als der Traum.

Kommentar von Jepyep ,

Danke, dein letzter Satz hat mich super motiviert. :D

Kommentar von Dackodil ,

Das war der Sinn der Sache und freut mich sehr :-)))

Antwort
von Taddhaeus, 44

Wir können nicht für dich entscheiden, ob sich das lohnt oder nicht. 29 ist nicht wahnsinnig alt. Du wirst dann immer noch über 30 Jahre im Beruf arbeiten... Sofort musst du dich ja auch nicht entscheiden. Überleg dir auch, was die Alternativen sind (z.B. MTRA bleiben) und wie gut du damit leben kannst.

Kriegst du das Abi nicht schneller hin, z.B. indem du berufsbegleitend anfängst? Da müsste es doch eine einfachere Möglichkeit geben (in der Schweiz kann man die Berufsmatur parallel zur Lehre machen und dann in nur einem Jahr eine Zulassungsprüfung für alle Unis machen).

Denk ausserdem daran, dass das Medizinstudium zu einem sehr grossen Teil weit weg ist von praktischer Arbeit. Wenn du in der Schule überhaupt nicht der Typ warst, der gerne viel und selbstständig glernt hat, wird es vielleicht hart, dich so lange zu motivieren.


Antwort
von AppleTea, 48

Das musst du mit dir selbst ausmachen, je nachdem was du sonst noch geplant hast (Heiraten, Kinder, Haus?). Aus meinem Kurs hat es keiner gemacht soweit ich weiß :)

Kommentar von Jepyep ,

Heiraten ist in weiter Zukunft nicht geplant und Kinder auch nicht. Haus.. Kann sich gerne hintenanstellen :D

Kommentar von AppleTea ,

na dann :D wenn du es dir zutraust, ran an den Speck. Wir brauchen gute Ärzte. Viel spaß und Erfolg wünsch ich

Antwort
von Carlystern, 19

Ja das lohnt sich aber das musst du selber wissen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten