Studium der Geisteswissenschaften - Wie, warum und wozu?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Wie gestaltet sich das Studium der Geisteswissenschaften?

"

WELCHER Geisteswissenschaft denn genau? Es gibt ein paar mehr davon.

"Gibt es einen festen NC?"

Ein NC ist niemals fest.

https://www.nc-werte.info/faq/numerus-clausus/was-ist-der-numerus-clausus.html

"Welche Karrieremöglichkeiten gibt es nach dem Studium?"

Ein Studium bereitet nicht unbedingt auf einen konkreten Beruf vor. Als Geisteswissenschaftler musst du bei der Jobsuche etwas kreativer sein. Gut ist, wenn du schon während des Studiums viele Kontakte knüpfst über Praktika. So kann man auch in diesem Bereich eine Nische für sich entdecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


aber habe nur für mich undurchsichtige Informationen gefunden

Hallo, Laura,

ich frage mich, was du eigentlich gegugelt hast.

Gibt man nämlich "Geisteswissenschaften" in das Suchfeld einer beliebten Suchmaschine ein, so sieht man zuallererst, groß und fett, eine Definition:


Der Begriff Geisteswissenschaft ist in der deutschsprachigen Denktradition eine Sammelbezeichnung für aktuell rund 40 unterschiedliche Einzelwissenschaften

Aha.

Darauf folgt bei durchschnittlicher Aufgeschlossenheit einer intelligenten Bald-Abiturientin sogleich die Frage: Was für Einzelwissenschaften gelten als Geisteswissenschaften? Ach so, mein Lehrer erwähnte ja bereits Geschichte, Deutsch und Polititik. Physik und Chemie können nicht dazu gehören, das weiß ich schon, das sind Naturwissenschaften.

Ergo wird mein Lehrer wohl gemeint haben, ich studiere mal Geschichte oder Germanistik. Oder irgendeine andere der verbliebenen 38 geisteswissenschaftlichen Disziplinen.    

Sinnvolle Frage an die GF Community: Was für Berufschancen haben Germanisten oder Historiker?

Aber auch ohne Selberdenken bekommt man die Antwort auf dem Silbertablett serviert. Gleich der fünfte oder sechste Link führt zu diversesten erläuternden Seiten.  


diese Frage entsteht, zugegebenermaßen, aus purer Unwissen- und Faulheit. 

Unwissenheit ist nicht schlimm. Tödlich jedoch ist für jeden angehenden Geisteswissenschaftler Denkfaulheit. Und die hast du hier eindrucksvoll demonstriert.

Schönen Gruß an Deinen Lehrer: nicht die Quantität fehlerfrei wiedergekäuter Inhalte macht die erfolgreiche Absolventin der Geisteswissenschaften. Sondern am Ende entscheiden darüber die Schlüsselqualifikationen wie Denk- und Arbeitstechniken.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An deiner Stelle würde ich erst mal fragen, welch unterschiedlichen Wissenschaftsgebiete es denn überhaupt gibt.

Lies dazu https://www.gutefrage.net/frage/wie-sehen-sich-naturwissenschaft-und-geisteswissenschaft-als-klar-gegeneinander-abgrenzbar#answer-193279160 .

Geisteswissenschaftler sollte nur werden, wer wirkliche Leidenschaft dafür empfindet - höchstens dann nämlich, wird sein Studium ihm zu einem Beruf verhelfen, der nicht allzu schlecht bezahlt ist.

Naturwissenschaftler haben eine weit größere Chance, eine gut oder sogar sehr gut bezahlte Arbeitsstelle zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung