Frage von PossibleWays, 71

Studium - Ist es normal, wenn man am Anfang alleine ist (Studium, Anschluss, Kontakte)?

Mein Studium hat vor 1 Woche angefangen. Es ist in einer ca. 50 KM entfernten Stadt, wo ich auch in einer Studentenwohnung mit einem anderen Kerl wohne (bin selber männlich). Wir haben bis Donnerstag so eine Einführungswoche, bei dem man zum Studium geführt wird und schon mal Kontakte finden kann.

Ich habe schon irgendwie auch mit anderen Studenten gesprochen und auch schon den ein oder anderen "Kumpel" gefunden, mit denen ich die meiste Zeit verbringe, aber irgendwie komme ich mir komisch vor. Die, die ich kennengelernt habe, sind nicht von meinem Studiengang, weiß nicht, ob ich die noch sehen werden.

Letzte Woche hatte ich eine Veranstaltung, ein Seminar oder sowas bei dem alle aus meinem STudiengang teilnahmen, das sind so bissle mehr als 10 Leute, die auch alle ziemlich nett sind. In der Mensa haben sich die Mädels zu mir gesetzt und ich habe eine Whatsapp Gruppe gegründet. Alles schön und gut, aber ich bin hier in meiner Wohnung ziemlich alleine und habe Angst, dass das so bleibt.

Ich habe in den letzten Tagen mal die Chance genutzt und mein Äußeres verändert. Habe mir Kontaktlinsen gekauft und neue Klamotten, um ein bisschen "cooler" rüberzukommen. Es ist auch alles schön und gut, aber heute zb war es echt komisch. Die mit denen ich mich gut verstanden habe starren mich im Hörsaal nur an oder gucken wieder weg, manche ignorieren meine Blicke oder gucken mich komisch an... ich versuche auch immer nicht zu anhänglich rüberzukommen. is es normal, wenn man in den ersten paar Tagen noch nicht so einen festen Kreis hat?

An meiner Hochschule gibt es fast täglich so kleine veranstaltungen wie zb Kino im Hörsaal oder Karaoke Nights wenn ich aber jmd frage ob der oder die dort war heißt es immer nein oder zu müde. ich bin auch ziemlich müde, sind aber keine studentenpartys oder so... es nehmen ziemlich wenige dran teil.

mache ich etwas falsch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Clarissant, 16

Mach dir keine Gedanken, es sind doch erst ein paar Tage vergangen. :) 

Viele sind am Anfang des Studiums erst mal alleine, Freundschaften ergeben sich dann von selbst. Für manche ist es sicher einfacher, neue Leute kennenzulernen, aber einsam bleibt eigentlich fast niemand. 

Ich hatte anfangs auch keine Freunde in meinem Studiengang, aber innerhalb der ersten Wochen einige nette Leute kennengelernt, mit denen ich auch heute noch viel zu tun habe. ^.^

Antwort
von hillary122, 40

Es ist normal am Anfang keine "richtige Freunde" zu haben. Das dauert noch ein bisschen und man kommt nicht mit jedem klar, aber spätestens ab dem zweiten Semester weißt du welche Leute zu dir passen und welche nicht. Zumindest war das bei mir so :) Also mach dir nicht allzu viele Gedanken! Den fehler habe ich auch gemacht. Es braucht einfach nur ein bisschen zeit. Viel Erfolg :)

Kommentar von PossibleWays ,

Danke für deine Antwort.

Antwort
von Anakus, 34

Hey du machst dir zu viele Gedanken! Du machst grade eine krasse Lebensumstellung durch: neuer Tagesablauf, neue Umgebung, so viele neue Menschen. Geh es langsam an, es ergibt sich schon alles von selbst. Am Anfang hat man einen großen Kumpels Kreis, der sich aber nach und nach verkleinert und sich echte Freunde herauskristallisieren! 

Kommentar von PossibleWays ,

ich habe aber noch keinen n großen kreis... ich habe mit vielen nette leuten mal smalltalk geführt und habe eine "Gruppe" die besteht so aus 3 leuten mit denen ich mich gut verstehe... der eine redet aber nie und is sehr zurückhaltend die anderen zwei sind nett, aber die sind nicht aus meinem studiengang...und mit denen sitze ich immer im hörsaal sonst habe ich mit keinem anderen engeren kontakt...

Antwort
von Dummie42, 33

In den ersten Tagen? Na du bist lustig. Da brauchst du schon einiges mehr an Geduld. Freu dich, dass du auf dem Campus schon die ersten Kontakte knüpfen konntest.


Kommentar von PossibleWays ,

Ja, ich dachte auch, arm Anfang ist es sicher normal, aber ich sehe halt bei den anderen, die etwas "cooler" sind und lockerer, die bilden immer größerer Gruppen und ich traue mich nicht so richtig, mich dort einzuklinken, weil ich mich nicht so "cool" fühle... ich habe aber mit vielen Studenten schon in Gruppen gesprochen, weil ich mich dazugestellt habe es sind auch alle ziemlich nett, aber momentan habe ich das gefühl alle verstehen sich untereinander und unternehmen was zusammen und ich bleibe außen vor is aber siche rnur einbildung

Kommentar von hillary122 ,

Du solltest dich nicht für andere verstellen

Kommentar von Dummie42 ,

Mehr Selbstbewusstsein bitte! Da wird es ganz ganz vielen nicht anders gehen, als dir. Einfach immer rein ins Getümmel.

Du wirst auch in den nächsten Wochen und Monaten wahrscheinlich das Gefühl bekommen, dass dir alles über den Kopf wächst, weil du den Uni-Alltag noch nicht so richtig durchblickst und Angst bekommst, wichtige Daten, wie z.B. Prüfungsanmeldungen zu verpassen etc.. Das ist so bei ErSies. Lass dich nicht entmutigen. Im 2. Semester fühlst du dich dann schon viel sicherer.

Antwort
von Akka2323, 31

Das wird schon. Warte ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community