Frage von Allesisok1, 59

Studieren oder Ausbildung als Kaufmann im Groß- und Außenhandel?

Hallo ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich habe die FH-Reife mit einem Schnitt von 2,8 und danach die allgemeine Hochschulreife gemacht mit einem Schnitt von 3,2.

So und jetzt stehe ich seit 2 Jahren da und arbeite normal als Hilfsarbeiter auf dem Bau und weiß einfach nicht wo ich hingehen soll bzw. was zu mir passt usw bzw. was ich machen soll. Ich habe Angst, mit meinen Schnitten (FH-Reife 2,8 und Abi 3,1) zu studieren und zudem was ich da studieren könnte usw. Nun hab ich eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann erhalten und weiß auch nciht so wirklich, ob mich das so wirklich erfüllt, denn man wird dort fast nur im Lager oder im Einzelhandel eingesetzt und wenn man ausgelernt ist erhält man gerade mal 1100 Euro netto. Ich will doch mir was aufbauen (Familie usw...)

WAS SOLL ICH ÜBERHAUPT TUN, ICH BIN SO DEPRESSIV DESWEGEN. Manchmal habe ich wirkliche Zukunftsängste und sogar Suizidgedanken, denn ich bin auch schon 23 Jahre alt !!!

Antwort
von Joshua18, 20

Am einfachsten machst Du irgend eine kaufm. Weiterbildung, z.b. zum SAP-Buchhalter, Lohn- und Gehaltsbuchhalter, Bilanzbuchhalter oder zum Controller.

Ich würde mich dann mal auf den Seiten der Jobbörsen umsehen, wie der Arbeitsmarkt in den einzelnen Bereichen so aussieht.

Wenn Du Abitur geschafft hast, schafft Du auch locker den Bilanzbuchhalter oder den Controller.

Antwort
von christl10, 42

Traust Du Dir ein Studium zu? Wenn ja, dann mach! Wenn nein, dann mache die Ausbildung. Das Anfangsgehalt ist zwar nicht hoch, aber man kann sich hocharbeiten. Dauert zwar auch ein paar Jahre, aber es geht. 

Kommentar von Allesisok1 ,

ich weiß nicht mal ob ich es mir zutraue, denn ich weiß ja nicht, wie schwer so ein studium ist usw. ja man kann sich hocharbeiten aber 2000 netto wird man wohl nie bekommen und wie will man damit eine familie usw ernähren hm :/

Kommentar von christl10 ,

Als ich mit 16 die Ausbildung gemacht habe, hatte ich nicht einmal 600 DM netto. Nach der ausbildung gerade mal 1.500 DM netto, währenddessen in der Industrie schon 2.000 DM netto gezahlt wurde. Nicht das Anfangsgehalt zählt, sondern die Aussichten. Du brauchst ein Unternehmen mit Zukunftsperspektiven. Das hatte ich und mit Fleiss stieg ich die Leiter von Jahr zu Jahr höher. Nach 15 Jahren war ich dann Prokurist und ein sehr gutes Gehalt, von dem ich zu Beginn nicht einmal träumen konnte. Wie Du siehst geht alles, man braucht nur etwas Zeit und das richtige Timing auch mal die Abteilung zu wechseln und sich intern und extern fortbilden. Man kann auch nach der Industriebkaufmannlehre den Betriebswirt machen an der Abendschule. Das hat mir beruflich noch einen Sprung gegeben. 

Kommentar von Allesisok1 ,

warum werde ich shcon von vorne herein in den einzelhandel reingesteckt? ist doch lachhaft oder?

Kommentar von christl10 ,

Wenn Du unzufriden bist, dann bilde Dich weiter und bewerbe Dich für Stellen mit höherer Anforderungen, mit der Hoffung daß Du auch genommen wirst. Andere trauen sich erst gar nicht, das kann Dein Vorteil sein. 

Kommentar von Allesisok1 ,

klar, es geht ja darum, dass ich jetzt endlich eine ausbildung habe und die beignnen am 1. September. ich weiß einfach echt nicht ob es was ist für mich usw . ich bin so ahnungslos

Kommentar von christl10 ,

Ein allgemein anerkannter kaufmännischer Beruf ist doch ein Anfang.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community