Frage von Takaki, 93

Studienwechsel mit Pausenjahr im Ausland: Kindergeld, BAföG?

Hallo liebe Ratschläger,

ich habe zugegebenermaßen vor Kurzem eine ähnliche Frage gestellt, der Sachverhalt hat sich jedoch entscheidend verändert: Was ich jetzt schon weiß, ist, dass wenn ich mein Studium im jetzigen 2. Semester abbreche, das dem BAföG-Amt melde und ein Jahr Pause (arbeiten + reisen) mache, ich wieder im neuen Studiengang ganz normal BAföG kriegen kann, so als ob es die Pause nicht gegeben hätte.

Nun habe ich meinen Eltern erzählt, dass ich - statt gleich zu wechseln - nochmal ins Ausland möchte. Sie haben sofort das Kindergeld angesprochen, was sie berechtigterweise für dieses Jahr in Gefahr sehen, schließlich beinhaltet das Jahr ja keine Ausbildung in irgendeiner Art. Nach mehrfacher Diskussion sind wir nun auf dem unabänderlichen Stand: Entweder ich krieg es geregelt, dass meine Eltern für das Jahr Kindergeld kriegen, oder ich kann das Auslandsjahr vergessen.

Also hab ich im Internet rumgesucht, was das Erhalten des Kindergelds für ein Auslandsjahr des Kindes rechtfertigen könnte:

  1. Au-Pair mit 10 h/Woche Sprachkurs. Kann ich mir abschminken, da ich das nicht machen will. Ich hab kein Händchen für Kinder. Wirklich nicht.
  2. Mich arbeitssuchend melden. Wird auch schwierig, da ich dann ständig Nachweise über erhaltene Absagen dahinschicken muss, um zu zeigen, dass ich mich auch tatsächlich auf Arbeitssuche befinde.

Bleiben noch zwei andere Möglichkeiten, bei denen mir nicht recht wohl ist:

  1. Mich in einen zulassungsfreien Studiengang einschreiben, um der Familienkasse eine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen zu können.
  2. Mich in einen Studiengang einschreiben, in den ich garantiert nicht reinkomme, der aber nur zum Wintersemester losgeht, und diesen den der Familienkasse als meinen Wunschstudiengang verkaufen.

Ich weiß, dass das in der legalen Grauzone schon stark richtung "illegal" rutscht, aber solange das keiner merkt, würde ich es machen. Nun kommt wieder die Sache mit dem BAföG: Ich will ja für das Jahr kein BAföG haben, das Einschreiben ist nur fürs Kindergeld (ich will nicht mehr betrügen, als nötig ist). Trotzdem soll es ja, wenn ich mich zum WS 17/18 wieder immatrikuliere, nicht wie 2x Fachwechsel aussehen, sondern nur wie einer. Wenn ich also für die Zeit des Auslandsjahres kein BAföG beantrage, aber dennoch irgendwo immatrikuliert bin, kriegen die das im BAföG-Amt trotzdem mit?

Dasselbe gilt für die letzte Methode, die mit meinem 1,0-Abi ohnehin schwierig wird. Sagen wir, ich finde jetzt noch einen Studiengang, für den ich eine Absage kriege (NC bei 1,0 und dann "Pech", dass ich nicht reinkomme). Auch hier stellt sich dann die Frage: Würde das BAföG-Amt bei der Immatrikulation in meinen tatsächlichen Wunschstudiengang im WS 17/18 von dieser Bewerbung & Absage wissen?

Ich habe einfach Angst, am Ende zwar meinen Eltern das Kindergeld gesichert zu haben, aber nach dem Auslandsjahr im Studium kein BAföG mehr zu kriegen.

Was soll ich tun? Was merkt das BAföG-Amt? Ich will unbedingt ins Ausland.

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sassenach4u, 51

Alles ist illegal und ein 2. Wechsel, das BAföG- Amt bekommt alles mit.

Was dann? Dann bekommst du kein Bafög und deine Eltern müssen mehr für dich aufkommen, als bisher. Wenn du dich nicht in Schul- oder Berufsausbildung befindest, steht deinen Eltern auch kein Kindergeld zu.

Und wenn ihr schon darauf angewiesen seid, zu betrügen, dann bleib doch in deinem derzeitigen Studiengang eingeschrieben, aber dann sind es auch 4 Semester bis du zurückkommst.

Wie willst du denn das Auslandsjahr finanzieren, wenn es bei deinen Eltern so klamm ist, dass du Bafög in Anspruch nehmen musst und sie auf die Einnahme "Kindergeld" angewiesen sind?

Kommentar von Takaki ,

Wie sieht es aus mit der letzten Variante? Wenn ich tatsächlich keinen Studienplatz bekomme, geh ich doch als studienplatzsuchend durch, oder nicht? Schließlich ist es dann ja nicht so offensichtlich, wie wenn man sich mit 3,4 in Heidelberg für Medizin bewirbt. Sprich, Kindergeld ist meinen Eltern dann sicher. Und ein zweiter Wechsel ist es ja nicht, solange ich den Platz auch wirklich nicht bekomme.

Bleibt für diesen Weg noch die Frage:

1. Wenn ich mich auf 10 Studiengänge mit erfahrungsgemäß 1,0-NC bewerbe und 9 Zusagen und eine Absage kriege, reicht diese Absage dann aus, oder bekommt das BAföG-Amt auch von den Zusagen Wind?

Was die moralische Verwerflichkeit meines Unterfangens angeht: Ich werde erneut mit meinen Eltern das Gespräch suchen. Ich verspreche mir davon allerdings nichts, weil es - gemessen an Erfahrungen - aussichtslos ist. Das Auslands(halb)jahr werde ich durch Arbeiten und bereits angespartes Geld finanzieren.

Letztlich haben mir meine Eltern unmissverständlich klargemacht, dass ich das Auslandsjahr ganz schnell vergessen soll, wenn ich ihnen das Kindergeld abdrehe. Da ich aber die Auslandserfahrung mitnehmen will, muss ich hier egoistisch denken.

Kommentar von sassenach4u ,

Die Unis sind untereinander vernetzt und da werden auch Daten über Bewerber ausgetauscht, d.h. du musst damit rechnen, dass das BAföG- Amt davon erfährt- wie es sich dann auswirkt, bleibt abzuwarten.

Du siehst, der Egoismus deiner Eltern macht dir echt Probleme.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 38

Hi,

wie kann es an 190€ monatlich scheitern?

Mich in einen zulassungsfreien Studiengang einschreiben, um der Familienkasse eine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen zu können.
    Mich in einen Studiengang einschreiben, in den ich garantiert nicht
    reinkomme, der aber nur zum Wintersemester losgeht, und diesen den der
    Familienkasse als meinen Wunschstudiengang verkaufen.
    --> Damit verspielst du dir dein späteres Bafög. Wäre also illegal UND du würdest dir ins eigene Bein schießen.

Versuch nicht mit illegalen Möglichkeiten zu versuchen Kindergeld zu bekommen. Frag eher mal, warum deine Eltern Kindergeld möchten, wenn sie dich gar nicht unterhalten?

Oder willst du, dass deine Eltern dieses Auslandsjahr zahlen?

Ich verstehe gar nicht, warum deine Eltern so auf das Kindergeld bestehen.

Antwort
von nicinini, 52

Wenn du dich in dem Jahr in der uni einschreiben und den Studiengang abbricht, hast du vier abgebrochene semester und hast damit keinen Anspruch mehr auf Bafög. Ich frage mich nur wenn du dir ein jahr reisen erlauben kannst wieso ist es der totale Ruin ein jahr lang kein Kindergeld zu bekommen? Deine Eltern ernähren dich das Jahr über ja nicht.

Kommentar von Takaki ,

Okay gut, also einschreiben geht nicht. Wie ist das mit einer Absage, falls ich eine kriegen kann? Weiß das BAföG-Amt das dann später?

Ja, dieselbe Frage stelle ich mir (und ihnen) auch. Aber es bringt nix. Sie bleiben auf ihrem Standpunkt.

Antwort
von trumm, 43

Wenn du für längere Zeit keine Ausbildung oder kein Studium antrittst, zum Beispiel aufgrund einer "Zwangspause" durch Wartesemester, solltest du dich frühzeitig bei der Bundesagentur für Arbeit melden. Dort wirst du als „Ausbildung suchend“ verzeichnet - ein Begriff der deinen Status als „Studienplatz suchend“ einschließt. Andernfalls gefährdest du deinen Anspruch auf Kindergeld.

Während dieser Zeit als "Ausbildung suchender" musst du Bemühung nachweisen, dass du wirklich ein Ausbildungsverhältnis suchst.



Quelle: http://www.nach-dem-abitur.de/wartesemester-kindergeld.html

Antwort
von Novos, 50

Dir / Euch ist bewußt, dass ein nicht rechtens erhaltenes Kindergeld zurückgefordert werden kann / wird.

Kommentar von Takaki ,

Ja. Dafür müsste es aber erstmal nicht rechtens sein. Wenn ich mich um einen Studienplatz "bemühe" und vorweise, dass ich keinen bekommen hab oder aber immatrikuliert bin, ist das dem Gesetz nach ja rechtens. Dass es trotzdem moralisch verwerflich ist, ist mir bewusst, aber was soll ich machen. Meinen Eltern ist das wurscht. Kindergeld & Ausland oder keins von beidem.

Antwort
von 12378, 13

kann ich dich irgendwie kontaktieren?

Ich habe eine ähnliche Frage und würde mal gerne wissen, wie weit du gekommen bist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community