Frage von Matrjoshka, 66

Studiengang falsch gewählt, lohnt sich ncoh das umwählen?

Hey Leute,

ich habe mich für Informatik eingeschrieben als Studiengang, und bekamm da eine Zusage von zwei Unis... Klar, am Anfang habe ich mich gefreut darüber das ich da schon 2 Zusagen habe, aber irgendwie... Informatik ist gefühlt nicht meins, zumindest durch meine Ausbildung, die ich gemacht habe. Ist zwar komisch, und es war kindisch von mir, sich da zu bewerben, aber es ist nun mal so.

Klar, Informatik ist schön und gut, und ich kriege da 100 % ein Job, und am Anfang hat mir die Ausbildung Spaß gemacht, nur irgendwann bekamm ich Probleme mit einem Lehrer, sodass ich irgendwie nachlass irgendwann. Er hat mich seit dem ersten Tag gehasst, ich hatte 2 Jahre lang durch seine Fächer gekämpft- der Lehrer schrie jede Stunde rum, machte boshafte Witze, wenn man was falsches sagte wurde man von ihm ausgelacht oder einfach niedergemacht... Okay, habe letztes Jahr ein Praktikum gemacht in einer IT-Firma, das war nicht schlecht, die Menschen waren nett, aber das wars auch! ich fühle es nicht, das Informatik meins ist, ich könnte da nicht arbeiten, nicht bis ich 67 bin!

Jetzt sitze ich hier und weiß nicht was ich machen soll. Was anderes machen? Oder ein Semester Informatik studieren? Aber ich bin schon 23 :/

Und wenn nicht IT, was dann? Was mir und anderen auffiel war, das ich sehr gut mit Zahlen arbeiten und diese analysieren kann - egal ob merken oder diese Auswerten! Ich kann zum Beispiel die Fußballstände merken und dann aus dem Kopf sagen, wie jede Mannschaft gegen die andere spielen muss, um zum Beispiel aus der Gruppenphase aufzusteigen und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Mannschaft gewinnt :) Auch allgemein, wenn ich zahlen sehe, versuche ich, mit denen zu arbeiten und die in erster Stelle möglichts logisch zu erfassen :) Irgendwie, das macht mir auch Spaß. Deshalb rät mir die Mutter, Datenmanagement zu studieren. Da hingegegen habe ich ANgst das ich die Statistik durchfallen werde - in der Oberstufe hatte ich in Statistik 5 Punkte - in anderen Semestern dafür 9-11.

Andererseits, ich spreche neben meiner Muttersprache problemlos 3 weitere Sprachen, und schreibe ziemlich gerne - hatte in der Ausbildung den besten Praktikumsbericht, 1- (der Minus weil ich als nicht - Muttersprachlerin Fehler in der Grammatik mache). Auch kann ich sehr gut rechechieren und finde im Internet alles, wirklich alles, wenn ich es irgendwie brauche.

Ja, ich arbeite auch gerne am PC und letztens saß ich stundenlang an meinem Laptop da was nicht ging, und es hat mir Spaß gemacht, aber ob ich es lebenslang machen könnte?

Was soll ich machen? Informatik? Oder doch auf den Rat der Eltern hören? Oder ein Semester Informatik studieren und dann wechesln wenn es nicht passt? Kriege ich in einer anderen Stadt noch ein WG-Platz? Da ich öfters Fehlentscheidungen in meinem Leben gemacht habe, die meine Eltern mir prophezeit haben bin ich ziemlich unsicher geworden in dem was ich machen soll :/

Und sorry für den langen Text :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 22

Schau dir als erstes mal die Fristen an, bis zu denen du dich an den Unis, von denen du eine Zusage erhalten hast, immatrikulieren musst und informiere dich im gleichen Rutsch auch darüber, wie es mit einem Rücktritt von der Exmatrikulation aussieht, wenn du dich vor Studienbeginn doch noch umentscheidest. Damit bekommst du ersteinmal einen zeitlichen Rahmen, in dem du dich entscheiden musst.

Die Zeit, die du durch diese Fristen noch hast, solltest du nutzen, um dich nochmal intensiv über das Informatik-Studium, die im Studium sowie im folgenden Master möglichen Spezialisierungen und Berufschancen zu informieren. Denn dass du mit einem so vielseitigen Studium wie Informatik bis zur Rente immer das gleiche machst, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Schau dich auch in diesem Zuge nach Alternativen um. Ich vestehe deinen Text so, dass du eine Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife hast. Das schränkt die Wahl der Studiengänge zwar etwas ein, sollte aber noch andere Optionen eröffnen, als nur Informatik oder Datenmanagement. Die beiden Studiengänge ähneln sich so sehr, dass es fast schon egal, welchen davon du studierst. Geh am besten nochmal auf die Suche in der Studienlandschaft und schaue, was es noch gibt.

http://studiengaenge.zeit.de/

Jetzt aber noch etwas zu den eher persönlichen Themen deiners Frage:

Ich würde dir empfehlen - und das ist völlig subjektiv und soll dir nur einen Anstoß geben, keinesfalls aber deine eigene Entscheidung ersetzen - das Informatikstudium aufzunehmen und es ein oder zwei Semester lang zu probieren.

Du beschreibst unschöne Erlebnisse aus deiner Ausbildungszeit, aber das ist mit dem Studium nicht gleichzusetzen. Im Studium bist du - abgesehen mal von den Lehrinhalten - weitgehend dein eigener Herr und hast viel mehr Selbstbestimmung. Die Hochschule ist eine ganz andere Welt als die Schule und viele blühen erst dort richtig auf. Es gibt außerdem an den Unis gerade in mathelastigen Bereichen jede Menge Hilfsangebote, um den Studienstart zu erleichtern, seien es Vorkurse, Tutorien, selbstorganisierte Lernzirkel etc.

Zudem kannst du natürlich jederzeit wechseln und dir vielleicht sogar - wenn du in einen ähnlichen Studiengang gehst - bereits erbrachte Studienleistungen aus dem Informatikstudium anrechnen lassen.

Und über das Alter mach' dir dabei mal keine Gedanken. Ob du nun mit 27, 28, 29 oder 30 in die Arbeitswelt einsteigst, ist dann auch egal. Das ist heute nichts ungewöhnliches mehr.

Viel Erfolg!

Kommentar von Matrjoshka ,

Hey :)
Erstmal - danke für die ausführliche Antwort.

Zum Thema - Abschluss - ich habe ein normales Abi gemacht, nur das ich dannach noch die Ausbildung durchgemacht habe. Sprich, ich kann auch an einer Uni studieren, alles was ich will und mit meinem Schnitt kann :)

Was Alter angeht - klar, nur ich will nciht wieder meine Familie enttäuschen da ich eh als Versagerin gelte und einfach bis jetzt kaum was erreicht habe... Wenn ich dann noch als letzte arbeiten gehe wird es noch schlimmer sein - alle waren schon enttäuscht als ich mich entschied, zu studieren... Als ich ihnen versuchte zu erklären das niemand (mit der einer Ausnahme, aber die Person hatte zu gute Kontakte) ein Job hat, haben sie eher nur gelacht - tja, hätte ich bessere Noten bekommen, würde ich schon was haben, deshalb selbst Schuld. Deshalb...

Kommentar von Ansegisel ,

Wenn du ein volles Abitur hast, dann ist das natürlich nur umso besser. Damit kannst du dich hne Probleme noch bei den zulassungsfreien Studiengängen umschauen. Deren Fristen sind größtenteils auch noch nicht ausgelaufen.

Was die Familie und deren Meinung zu deinem Studium angeht: Davon solltest du deine Entscheidung nicht abhängig machen. Natürlich ist das dann eine schwierige Situation, aber nur du weißt, was gut für dich. Ich weiß ja nicht, ob schon jemand in deiner Familie studiert hat, aber es klingt mir nicht so. Oft  stoßen gerade in solchen Familien denjenigen, die als erstes ein Studium aufnehmen, auf Unverständnis und sogar Ablehnung. Ich habe selbst einige solcher Fälle kennengelernt.

Aber wie gesagt, da musst du deinen Weg gehen und solltest dir d nicht reinreden lassen. Ich rate dir sogar, wenn es finanziell möglich und noch nicht geschehen ist, zu Hause auszuziehen oder sogar in eine andere Stadt zu ziehen. So kannst du dich besser auf dein Studium konzentrieren und kannst den Kontakt zur Familie selbst regulieren.

Kommentar von Matrjoshka ,

Was die Familie betrifft - gerade in meiner Familie haben alle studiert, außer einer fernen Verwandeten. Nur, sie haben es alle in Russland gemacht und waren mit 21 - 23 schon fertig mit dem Master, während ich erst jetzt anfange, zu studieren...

Und ja, ich habe fast nur Studiengänge nicht in unserer Stadt angeschaut, außer bei angewandeter Mathematik

Kommentar von Ansegisel ,

Vielen Dank für den Stern!

Antwort
von Rubezahl2000, 12

Bist du in Deutschland?
Bei allen zulassungsfreien Studiengängen ist doch noch reichlich Zeit bis zum Ende der Einschreibe-Frist.
Da man sich bei zulassungsfreien Studiengängen nicht bewerben muss, hast du da noch ein paar Wochen Zeit, dir in Ruhe zu überlegen, was du studieren möchtest.
Also ALLE zulassungsfreien Studiengänge (an den meisten Uni's in D: Mathe, Physik, Ingenieur-Studiengänge, Informatik,...) stehen dir zur Zeit noch offen :-)

Antwort
von usernobody, 12

Wenn du ein mathematisches Studium haben willst sei es Wirdschaftsing. ect., dann würde ich ein Semester Informatik studieren, um später Mathe mitzunehmen.

Ich kann aber nicht sagen, was besser für dich ist, aus deinem Text könnte man darauf schließen, dass auch Journalismus ne Option für dich ist, und hier nützt dir die Mathe weniger.  

Mache dir noch ein paar Gedanken, wo deine Reise hingehen soll :-). Mit Google findest du sicher viele weitere interessante Studiengänge und wenn du ihn noch nicht gemacht hast, dann könnte der Test auf der Seite http://www.was-studiere-ich.de interessant sein.

Viel Erfolg

Kommentar von Matrjoshka ,

An Journalismus habe ich mal nachgedacht, das Problem ist das ich ziemlich introvertiert bin und es mir nicht immer leicht fällt, mit anderen zu kommunizieren... Aber danke :) Und für den Link ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community