Frage von Suse1965, 50

Studentin Steuern bezahlen?

Hallo, meine Tochter ins im Masterstudium und nebenbei gearbeitet. Sie hat zwar nur 9 Stunden die Woche (alle 14 Tage also 18 Stunden) gearbeitet, hat aber ca.500 Euro bekommen. Aus irgendeinen Grund, der mir nicht geläufig ist, wurden ihr da keine Steuern abgezogen. Nun musste sie für Ihr Studium ein Pflichtpraktium machen. Dieses hat sie am 25.07.16 begonnen. Der Arbeitgeber von ihrem Job wollte sie aber nicht vorzeigt gehen lassen und so musste sie die Kündigungsfrist einhalten und die war dann zum 01.09.16. Da sie eh noch ihren ganzen Urlaub hatte, war ihr das dann auch egal. Nun hat ihr alter Arbeitgebern angerufen und wollte von meiner Tochter Steuern haben, weil sie ja neben ihren Nebenjob noch einen Nebenjob (Pflichtpraktium) angefangen hat. Im Pflichtpraktium wurde sie jetzt mit Lohnsteuer 1 und ihr alter Arbeitgeber hatte sie mit Lohnsteuer 6 gemeldet. Es sind zwar nur 71 Euro, aber wir fragen uns, ob das alles so rechtens ist, da ja der angebliche 2. Nebenjob gar kein Nebenjob ist, sondern ein Pflichtpraktikum, dass ja zu ihrem Studium dazugehört. Kann mich da jemand aufklären oder kennt so was ähnliches?

Antwort
von PatrickLassan, 23

.Aus irgendeinen Grund, der mir nicht geläufig ist, wurden ihr da keine Steuern abgezogen.

Zu wenig verdient. Bei Steuerklasse I wird Lohnsteuer erst ab einem Arbeitslohn von rd. 960 € monatlich einbehalten.

da ja der angebliche 2. Nebenjob gar kein Nebenjob ist, sondern ein Pflichtpraktikum,

Steuerlich ist das irrelevant.

Bei Steuerklasse VI, die der alte Arbeitgeber jetzt anwenden musste, da deine Tochter jetzt ein zweites Arbeitsverhältnis hat, ist die Grenze wesentlich niedriger, deshalb die Nachforderung.

Wenn deine Tochter Anfang 2017 eine Einkommensteuererklärung abgibt, dann wird ihr die einbehaltene Steuer erstattet, wenn sie den Grundfreibetrag von 8652 € nicht überschreitet

Antwort
von techniqueFreak, 19

Hallo Suse1965,

dem Unternehmen würde ich erstmal gar nichts zahlen. Welche Steuer will denn da erhoben werden?

Die Steuererklärung gegenüber dem Finanzamt sollte Klarheit schaffen. Sind Grenzen überschritten, welche Summe fällt an und bis wann muss diese an das Finanzamt bezahlt werden?

Steuern sind zwar nicht meine Branche, kommt mir aber etwas befremdlich vor. Denn am Ende bekommt das Finanzamt eh alles an Steuern.

PS. der Text ist ohne Absatz etwas schwer zu lesen. 

Grüße aus dem Pott,

chris

Kommentar von PatrickLassan ,

Welche Steuer will denn da erhoben werden?

Lohnsteuer, und zwar aufgrund der Änderung der Steuerklasse von I auf VI.

Das Gehalt aus dem Praktikum wird nach Steuerklasse I abgerechnet, daher muss der alte Arbeitgeber nach Steuerklasse VI abrechnen.

Kommentar von thorsengel ,

Wie funktioniert das mit der Lohnsteuer denn bei dir?
Die muss immer der Arbeitgeber abführen, obwohl der Arbeitnehmer sie zahlen muss. Die will der Arbeitgeber jetzt zurück.

Antwort
von Malheur, 20

Wenn ein gewisses Einkommen pro Jahr nicht überstiegen wird, ist dies nicht steuerpflichtig. (http://www.cecu.de/steuerfreies-einkommen.html)

Die Steuer wird mit dem Lohn/Gehalt verrechnet, was dann auf dem monatlichen Gehaltszettel genau aufgeschlüsselt steht. Hat sie so einen bekommen? Müsste eigentlich, wenn nicht, dann frage ich mich, was da schief läuft. Dass der Arbeitgeber sich persönlich meldet und nun Geld haben möchte, ist mir völlig schleierhaft. Ich würde einen Steuerberater oder besser einen Anwalt einschalten. Die erste Beratung ist manchmal sogar kostenlos.

Kommentar von PatrickLassan ,

Wenn ein gewisses Einkommen pro Jahr nicht überstiegen wird, ist dies nicht steuerpflichtig.

Stimmt, das ist der sogenannte Grundfreibetrag. Allerdings kann man erst nach Ablauf des Jahres feststellen, ob dieser übeschritten wird oder nicht, daher wird relativ häufig Lohnsteuer einbehalten, obwohl das zu versteuernde Einkommen unter diesem Betrag lag.

Dass der Arbeitgeber sich persönlich meldet und nun Geld haben möchte, ist mir völlig schleierhaft

Das ergibt sich aus § 41 c Einkommensteuergesetz.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__41c.html

Kommentar von Malheur ,

Letzteres war mir völlig neu. Vielen Dank für die Information.

Antwort
von thorsengel, 6

Das ist absolut rechtens, ja.
Ihr solltet euch aber vorsichtshalber von dem Arbeitgeber, der behauptet jetzt Steuern abzuführen eine Bescheinigung geben lassen, dass er das auch wirklich getan hat.

Kommentar von Suse1965 ,

Sie hat eine Abrechnung für August bekommen, da steht es mit drauf.

Kommentar von thorsengel ,

Dann passt alles.
Anfang des Folgejahres muss sie dann eine Steuererklärung einreichen und bekommt es wieder.
(Falls sie insgesamt unter dem Freibetrag ist)

Antwort
von Jerne79, 17

Die Frage ist, ob sie über die Steuerfreigrenze gekommen ist oder nicht.

Ansonsten: Sie wird ja auch Ausgaben für das Studium gehabt haben, die sie von der Steuer absetzen kann.

Kommentar von Suse1965 ,

Na ja ob sie über die Freigrenze kommt, sehen wir ja erst am Ende des Jahres.

Kommentar von thorsengel ,

Das mit der Steuerfreigrenze ist in diesem Fall erst einmal irrelevant.

Antwort
von ErsterSchnee, 22

Ich würde das an ihrer Stelle erstmal aussitzen. 

Kommentar von Suse1965 ,

Nee aussitzen ist wohl die schlechteste Idee. Ich denke, dann bezahlen wir erst mal und geben dann Anfang 2017 eine Steuererklärung ab und wenn es nicht rechtens gewesen ist, bekommen wir es ja vielleicht - wie in den anderen Kommis beschrieben - wieder.

Kommentar von thorsengel ,

ganz genau

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten