Frage von CuppyFredi, 72

Studentenunterhalt einklagen?

Guten Tag,

seit etwa 6 Monaten tobt ein ständiger Streit zwischen mir und meinem Vater. Mein Studium hat gerade begonnen, leider ohne Unterhalt. Ich bin 20 Jahre alt und habe gerade mein Studium in Paris angetreten. Mein Vater hat mir bereits lange im Vorfeld klar gemacht, dass er mich nicht unterstützen will, dass er nicht daran glaubt, dass ich mein Studium durch ziehe, obwohl ich als mechanische Ingenieurin gute Jobaussichten habe und auch bereits in der Oberstufe durch gute Noten in den jeweiligen Fächern und darüber hinaus speziellen Uniprogrammen gezeigt habe, dass ich für das Fach geeignet bin. Ich denke es geht im einfach gegen den Strich, dass ich in einer von Europas teuersten Städten mein Zuhause gefunden habe. Im letzten Jahr habe ich als Au Pair in Paris gearbeitet, ich kenne die Stadt, das Land und die Mietpreise. Ich habe nun ein Studio gefunden, für dass ich 600€ warm bezahle. Bis zu meiner Abreise konnten wir uns nicht einigen, wieviel und ob er mir Unterhalt bezahlt. Da er sehr gut verdient, habe ich weder Anspruch auf deutschen, noch auf französisches Bafög und lebe zur Zeit von meinem Ersparten. Ich weiß, dass ich neben dem Studium Teilzeit arbeiten muss um über die Runden zu kommen und bin gerade im Bewerbungsprozess bei BlaBlaCar. Dort würde ich etwa 25 Stunden die Woche arbeiten und ~1100€ pro Monat verdienen. Krankenversichert wäre ich dort auch.

Kann ich den Studentenunterhalt von 730€ einklagen? Wenn ich den Job bekommen würde, würde das auch bedeuten, dass er mir keinen Unterhalt zahlen muss? Wie sieht es mit den 567€ Studiengebühren pro Semester aus? Ich möchte nur eine kurze Einschätzung, falls ich mich wirklich dazu entscheide, ihn zu verklagen, falls eine außergerichtliche Einigung absolut unmöglich ist werde ich natürlich einen Anwalt konsultieren.

Vielen Dank im Voraus, F K

Antwort
von wilees, 40

Gebühren für ein Studium müssen nicht von Eltern übernommen werden. Dazu verdienst Du monatlich sovel, das wohl auch seitens Deines Vaters kein Unterhalt mehr zu zahlen sein dürfte. Dein Einkommen wird hierbei angerechnet.

http://www.finanztip.de/kindeseinkuenfte/

Kommentar von CuppyFredi ,

Den Job habe ich noch gar nicht.. Das Bewerbungsverfahrung ist noch in Gange. Aber dann schaue ich evtl lieber nach Schwarzarbeit damit ich auch mit Unterhalt (der lediglich meine Miete abdeckt) leben kann... :/ 

Vielen Dank

Kommentar von wilees ,

Sorry, aber ich finde dies ist einfach nur eine äußerst miese Gesinnung.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 33

Hi,

du kannst es versuchen. Im Gerichtsverfahren werden dann deine Interessen und seine Zahlungsfähigkeit inkl. aller Argumente abgewägt. Ob und wieviel dabei dann rumkommt, wird das Gericht entscheiden.

Deine eigenes Einkommen mindert deinen Unterhaltsanspruch.

Sinnvoller wäre es einen Vorausleistungsantrag nach dem Bafög zu stellen. Das ist dafür da, wenn die Eltern nicht das zahlen, was sie laut Bafögbescheid müssten. Du gibst damit die Unterhaltsklage ans Bafög-Amt ab und die schlagen die Brücke zu Unterhalt.

Ansonsten steht dir Kindergeld zu und mit dem Job würdest du ja alleine gut zurecht kommen. Wäge das einfach ab, ob es auch ohne Klage geht bzw. ob dein Vater viíelleicht zu einem Kompromiss bereit ist, wenn du die Klage androhst.

Kommentar von CuppyFredi ,

Oh Danke! Ja, am liebsten würde ich es natürlich außergerechtlich klären. Den Job habe ich noch nicht, das Bewerbungsverfahren ist noch am Laufen. Und selbst dann ist noch nicht sicher, wie viel ich neben dem Studium arbeiten kann. Maximal wären 25 Std pro Woche und ein Gehalt von 1100€ drinne. Ich denke aber, dass ich 25 Std neben dem Studium nicht schaffe. Leider wohne ich nunmal auch in einer teuren Stadt und der Unterhalt würde nur für meine Miete weggehen. Alles andere muss ich selber verdienen. Wenn das so verrechnet wird, werde ich wohl lieber schwarzarbeiten... :/

Vielen Dank!

Antwort
von Goodnight, 45

Dein Vater ist Unterhaltspflichtig, muss aber sicher nicht ein Studium im Ausland bezahlen, wenn du das in der Heimat billiger haben kannst.

Kommentar von CuppyFredi ,

Das Studium an sich ist denke ich gleich teuer. Die Mieten sind mit München vergleichbar, nur leider gibt es in Paris keine Studentenwohnheime. Ich weiß dass ich nicht in Saus und Braus leben kann, das habe ich nicht vor und bin bereit, ziemlich viel neben dem Studium zu arbeiten um über die Runden zu kommen.

Kommentar von Reanne ,

Ich frage mal nach Deiner Mutter, sie ist auch unterhaltspflichtig.

Kommentar von Goodnight ,

Du könntest aber zu Hause studieren und bei den Eltern wohnen. Ganz ehrlich, von dir vorrechnen lassen was ich könnte und mich deinem Trotz unterwerfen, würde ich auch nicht, wenn ich dein Vater wäre.

Deine Mutter ist auch unterhaltspflichtig. Deine Kommentare deuten darauf, dass du dich an deinem Vater rächen willst. Warum auch immer..

Kommentar von CuppyFredi ,

Leider gibt es einen großen Einkommensunterschied bei meinen Eltern. Mein Vater ist Informatiker in einer Bank und Gutverdiener, meine Mutter Krankenschwester und kommt mit ihrem Gehalt gerade so um die Runden, sie kann ich also unmöglich belasten. Für ihn wäre es allerdings wirklich nicht schlimm, mir die 730€ inkl Kindergeld zukommen zu lassen. Mein Bruder bekommt sogar mehr als den Unterhalt.

Antwort
von schleudermaxe, 11

... wenn denn BAföG nicht greift und auch ein Stipendium abgelehnt wurde bzw. nicht zur Verfügung steht, wird Dir nichts anderes übrig bleiben, fürchte ich. Viel Glück.

Antwort
von sassenach4u, 6

Grundsätzlich stehen dir 735,-- Euro an Unterhalt für einen auswärts wohnenden Studenten zu. Davon gehen die 190,--Euro Kindergeld ab, die du an dich abzweigen lassen kannst. Bleiben 545,-- Euro Restunterhaltsanspruch gegen deine BEIDEN Eltern. Ob du deine Mutter "schonen" möchtest, steht nicht zur Debatte. Beide Eltern sind dir gegenüber barunterhaltspflichtig. Bei der Berechnung der Quote kann dir das Jugendamt helfen bis du 21 Jahre alt bist. Dann musst du von beiden den errechneten Betrag einfordern. Erst wenn einer von beiden nicht zahlt, kannst du den Klageweg beschreiten. Hierfür bekommst du vom JA einen Berechtigungsschein für eine Rechtsberatung, da du befürftig bist.

Wenn du nur nebenbei jobbst- weniger als 20 Stunden/ Woche, dann überwiegt das Studium und dein Einkommen kann nur anteilig berücksichtigt werden. Arbeitest du schwarz und einer deiner Elternteile bekommt es heraus und kann es beweisen, kann er/sie dich verklagen auf zu Unrecht bezogenen Unterhalt- unerfreulich. 

Antwort
von DerBastian90, 43

Der Unterhalt, den dein Vater dir zahlen muss, richtet sich nach seinem Einkommen und der Düsseldorfer Tabelle. Wenn er nicht freiwillig zahlt, musst du es einklagen. Was du selber verdienst, ist dabei nicht relevant. Wenn du dein Studium nicht in der Regelstudienzeit schaffst, muss er dir - sofern du ein Dauerstudent wirst - irgendwann auch nichts mehr zahlen.

Kommentar von CuppyFredi ,

Ok dann schaue ich dort mal. Vielen Dank!

Antwort
von ichweisnix, 27

Zunächstmal wäre hier zu Unterscheiden wie dauerhaft der Auslandsaufenhalt ist. Wird das komplette Studium im Ausland gemacht, ist davon auszugehen, das dort auch der gewöhnliche Aufenthalt ist und somit ermittelt sich der Unterhalt nach französischen Recht.

Bei einen reinen Auslandssemester wird in der Regel noch von deutschen Unterhaltsrecht auszugehen sein.

Kommentar von CuppyFredi ,

Ah danke! Das ist wichtig! Ich werde mein gesamtes Studium in Frankreich verbringen. Dann mache ich mich da noch mal schlau. Vielen Dank!

Antwort
von franz48, 14

Ganz egal, ob es rechtens ist oder nicht, wenn meine Tochter mich verklagen würde, dann habe anschließend keine Tochter mehr. 

Sie braucht mich danach nie wieder mich um irgendwas fragen, ich würde Sie soweit es geht enterben und nie, nie wieder mit ihr ein Wort sprechen.

Den moralischen Aspekt solltest du daher nicht aus den Augen verlieren, ist es dir die Sache wert?

Kommentar von CuppyFredi ,

Ich würde es natürlich lieber außergerichtlich regeln. Ich versuche immer wieder, auf ihn zu zugehen. Leider kommt jedoch nichts zurück. Ich wäre sogar damit einverstanden, weniger als den gesetzlichen Unterhalt zu bekommen. Mein Vater verdient jedoch sehr sehr gut (meine Mutter nicht, sie ist Krankenschwester). 730 inkl Kindergeld würde ihm nicht wehtun. Ich denke es ist auch eine Frage der Anerkennung. Ich habe ein sehr gutes Abitur gemacht, obwohl er mir die ganze Zeit gesagt hat, dass ich es nicht schaffen werde. Mein Bruder bekommt sogar komischerweise mehr als nur den gesetzlichen Unterhalt. Es ist also nicht unmöglich für ihn, es treibt ihn nicht in den Ruin. Und wenn meine Eltern nicht zusammen wären, hätte ich auch schon keinen Kontakt mehr mit meinem Vater. Unser Verhältnis ist alles andere als innig oder entspannt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community