Frage von TheYorsch, 87

Studentenleben ohne Bafög und Unterstützung der Eltern?

Hallo, Ich habe vor ein oder zwei Wochen die Frage gestellt, wie man sich das Studium auswärts finanzieren kann ohne die Unterstützung der Eltern. Die meisten Antworten wiesen auf Bafög hin, welches ich aber nicht beantragen kann, da meine Eltern "zu viel" verdienen. Unterstützen können Sie mich trotzdem nicht, da das Haus noch abzubezahlen ist. Ich denke, die Frage wurde bestimmt schon gestellt, habe aber keine Frage gefunden die die Situation beschreibt in der ich bin. Also: Bafög bekomme ich nicht, meine Eltern können mich nicht unterstützen und pendeln kann ich auch nicht. Meine Eltern sind fest davon überzeugt, dass ich es nicht schaffe mich mit Kindergeld, Taschengeld und Minijob über Wasser zu halten. Hat jemand die Erfahrung gemacht? Im Studentenwohnheim zum Beispiel sind die Nebenkosten in der Miete enthalten (ca. 350€). Würde mich über Antworten, Anregungen, Tipps oder Alternative n und eigene Erfahrungen freuen.

Mit freundlichen Grüßen, TheYorsch

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 41

Hi,

also ich hab mein Masterstudium mit einem Werkstudentenjob finanziert (Kindergeld war nicht mehr da, da über 25). Ich hatte 600-700€ monatlich bei 12-15 Std/Woche. Studentenwohnheim waren 239€ warm. Krankenversicherung habe ich 80€ Studententarif bezahlt. Und ich hab gut gelebt.

In der Klausurphase war ich meist so wenig wie möglich arbeiten, habe dann aber in der vorlesungsfreien Zeit meist 15-20 Stunden gearbeitet. Wenn genug Arbeit da war auch mal mehr (kam aber selten vor).

Als mein Laptop kurz vor der Masterarbeit kaputt gegangen ist, haben mit meine Eltern 200€ leihen müssen, da solche Sachen mich dann schon finanziell ziemlich belastet haben.

Mit einem guten Job, Kindergeld kann man es schaffen. Hat man höhere Ansprüche oder höhere Miete kann man noch einen KfW-Studienkredit dazunehmen (Auszahlung so wie du es brauchst).


Kommentar von TheYorsch ,

Vielen Dank für die Antwort! 

Was ist denn ein Werkstudenten-Job? Den bekomme ich wahrscheinlich erst mit abgeschlossenem Bachelor, oder?

Kommentar von Fortuna1234 ,

Nee, ich hab mir die Stelle mit einer aus dem Bachelor (1. Semester) geteilt. Ich hab bei einem Finanzdienstleister gearbeitet. Hab im System Adressen geändert oder mal hier und da ein Brief rausgeschickt. Hab Geschenke für Kunden verpackt oder Unterlagen lamiert, kopiert, Unterlagen gebunden... So Zeugs. Kein Hexenwerk und nichts wofür man studieren müsste xD

Ein Werkstudentenjob muss irgendwas mit deinem Studium zu tun haben. Kellnern ist also für ein BWL-Studium nicht fachverwandt, aber ansonsten ist man relativ frei.

Schau einfach mal nach "Werkstudent". Das ist nichts besonderes oder aufregendes, es ist nur ein studentenfreundlicher Vertrag, der extra für Studenten ist und günstig für die Unternehmen.

Antwort
von marcussummer, 50

Wenn deine Eltern sich eine Hausfinanzierung leisten können, können sie sich auch die Kosten für deine Ausbildung leisten. Das sieht offenbar auch das BAFöG-Amt so, wenn sie dir deshalb die Leistung verweigern. Klingt so, als ob du einen Unterhaltsanspruch gegenüber den Eltern hast, den sie dir aber nicht gewähren wollen. Unterhalt ist aber vorrangig im Vergleich zu Vermögensaufbau (Hausfinanzierung). Insofern ist der Ablehnungsbescheid ein gutes Argument im Gespräch mit deinen Eltern hinsichtlich des Unterhalts während des Studiums. Notfalls auch mit Anwalt. Ich weiß, dass das innerfamiliär zu Recht ungern gemacht wird, aber was ist die Alternative? Deine Ausbildung weiter hinten anzustellen? Das siehst du hoffentlich auch anders...

Kommentar von clrvlttn ,

Krass. Also ich würde nicht wollen das meine Eltern Ihre Altersvorsorge aufgeben. Klar ein 200 Euro sollten schon gehen aber als familie sollte man schon zusammenhalten, wer weiß was man noch zu zahlen hat. Ich würde da nicht so radikal sein. Es sind immernoch Eltern und keine unbekannten die nicht schon Jahrelang ünterstützung entgegengebracht haben.

Kommentar von marcussummer ,

Ich finde es ehrlich gesagt noch viel krasser, wenn die Eltern trotz der Berechnung des BAFöG-Amtes immer noch der Meinung sein sollten, dass sie nicht leistungsfähig sind. Und dem Kind damit die komplette Zukunft verbauen.

Ich kenne jetzt natürlich nicht die Verhältnisse des Fragestellers. Und wenn am Wohnort der gewünschte Studienplatz verfügbar ist, sehe ich auch keinen Grund dafür, dass ihm das auswärtige Studium finanziert werden muss. Aber wenn der Studiengang nur auswärts verfügbar ist, sind die Eltern unterhaltsverpflichtet. Und das wussten sie auch schon beim Abschluss der Hausfinanzierung!

Kommentar von Kristall08 ,

 aber als familie sollte man schon zusammenhalten, wer weiß was man noch zu zahlen hat.

Das ist natürlich ein tolles Argument dafür, sich vom Geld der Allgemeinheit zu bedienen. Okay, wer zu dumm ist, sich wegen eines Hauses zu verschulden, muss selbst für seine Kinder aufkommen. Die anderen bekommen natürlich noch Extra-Geld, damit sie es im Alter besser haben.

Findest du den Fehler selbst?

Antwort
von XxXxXxXxXy, 26

Also erstmal deine Eltern MÜSSEN dich eig unterstützen!

Also Kindergeld hast du auf jeden Fall schon mal 180€, dann würde ich echt schauen dass ich einen 450€ Job annehme... Dann bist du schon mal bei 630€ im Monat.

Es kommt natürlich drauf an in welcher Stadt studierst, in München bekommst du davon noch nicht mal n Kämmerchen in Leipzig gibt es für 200€ warm schon was kleines schönes :)

Ich würde dir dann raten in den Semesterferien unbedingt noch zu jobben... Und das Geld dann "aufzusparen"... Urlaub und so ist halt dann leider erstmal nicht drin :(

Wenn du etwas studierst wo du später viel Geld verdienst würde ich dir evtl zu nem Studienkredit raten oder so, wenn auch nur n kleiner :)

Aber rede doch nochmal mit deinen Eltern, sie müssen dir ja nicht gleich 200€ geben, aber zB wenn du nur von Kindergeld und Minijobs lebst würden dir ja auch schon 50€ helfen, und die können sie dir alleine schon geben weil du wenn du ausziehst dann mit essenskosten und dem ganzen wegfällst :)

Antwort
von gnarr, 30

wie deine eltern das haus abbezahlen ist doch deren sache. vorrangig betrachtet werden sollte dein studium und dein unterhalt.

von daher solltest du dich in der uni deiner wahl anmelden und beantragst bafög in vorausleistung, da deine eltern keinen unterhalt zahlen möchten. dann  wird geprüft ob sie zahlen müssen oder nicht und wenn wieviel. dein anspruch liegt bei 735 euro abzgl. kindergeld.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, 29

Studentenleben ohne Bafög und Unterstützung der Eltern?

Dann wohl nur durch duales Studium.

Oder Du gehst erst mal Arbeiten und sparst so viel wie möglich.

Antwort
von clrvlttn, 39

Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du.
Allerdings habe ich mich für ein duales Studium entschieden, indem ich selbst geld verdiene.

Meine Eltern sind auch in einer ähnlichen Situation wie bei dir.
Ich wohne auch in einem Wohnheim und das schon länger.
Es ist günstig, deshalb muss man abstriche machen aber man kann sich jeden Wohnort gemütlich machen.

Du solltest mal zusammenrechnen was du für Fixkosten im Monat hast (Wohnung, Handy etc.) und dann solltest du aus meiner Erfahrung noch 400 Euro für essen und sonstiges einplanen.

Bei einem Minijob verdienst du 450 Euro, Kindergeld 180 Euro und Taschengeld.

Du müsstest eventuell einen kleinen Studienkredit aufnehmen für die restliche Summe. Das sollte aber eigentlich kein Problem sein. Deine Eltern müssen allerdings für dich Bürgen. 

Besprech doch mal mit deinen Eltern ob Sie zumindest die Semestergebühren zahlen (ca 300Euro pro Semester) das würde dir auf jedenfall helfen.

Ich denke auch das Sie dir helfen werden, wenn sie sehen das du wirklich alles versuchst.

Antwort
von tryanswer, 36

Dann wären da noch Stipendien, Bildungskredite und natürlich Arbeiten.

Antwort
von AntwortMarkus, 26

Deine Eltern sind sehr egosistisch. Sie verbauen Deine Zukunft, weil sie nicht helfen wollen, obwohl Du sie sogar dazu zwingen könntest. Das Gesetz ist auf Deiner Seite.

Kommentar von TheYorsch ,

Egoistisch sind sie nicht. Sie unterstützen mich schon wo sie können, aber ich werde nicht vor Gericht ziehen deswegen.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Die Belastung des Hauses wird bei der Berechnung mit berücksichtigt. Natürlich sind sie egoistisch, wenn sie das Geld lieber selber behalten als dir damit eine Karriere zu ermöglichen.

Antwort
von Barolo88, 31

du musst dir in diesem Falle wohl Jobs suchen, Wohnheim ist ja auch kein Dauerzustand

Kommentar von Fortuna1234 ,

Wieso ist Wohnheim kein Dauerzustand? Ich habe im Bachelor dort 5 Semester gewohnt und im Master 4 Semester. Die Zeit außerhalb des Wohnheims war leider nur, weil man Wartezeit hatte und ich das erste Semester immer irgendwas anderes gebraucht habe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community