Frage von BecciLo95, 94

Student und Katze?

Hallo Zusammen,

ich habe noch nie in dieses Forum geschrieben, habe auch schon einige Foren durchforstet, aber nie die passende Antwort gefunden. Hoffe ihr könnt mir helfen: Ich bin 20 Jahre alt und wohne seit einem Jahr in meiner 2-Zimmer-Wohnung. Ich habe in meinem Elternhaus schon immer Katzen gehabt und möchte mir auch jetzt wieder welche zulegen. Ich habe schon mit verschiedenen Tierheimen gesprochen (z.B. ob meine Wohnung groß genug ist, etc.) und die äußeren Gegebenheiten passen laut Tierheim wohl alle, also genug Platz und Zeit usw. Nun möchte ich gerne 2 kleine Jungkatzen aufnehmen. Wenn man Haustiere hat, muss ja jede Reise sehr gut geplant sein (Wer kümmert sich um die Katzen und so weiter), also ist man nicht mehr so flexibel wie vorher. Für ein Wochenende hier und da oder da mal eine Woche Urlaub hätte ich auf jeden Fall jemanden. Meine Frage ist, inwiefern sich vielleicht andere Studenten "eingeschränkt" fühlen. Es ist ja eine große Verantwortung, die man eingeht und würde ich gerne einfach jede Seite und Meinung gehört haben, bevor ich den Schritt wage. Als Student weiß man ja nie, ob man hier oder da mal ein Praktikum bekommt und so weiter. Wie sehen denn eure Erfahrungen so aus?

Dankeschön :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Steffile, 69

Wir hatten auch als Studenten Katzen, was aber wichtig war, war dass wir nette Nachbarn hatten, die sich problemlos um die Tiere gekuemmert haben wenn wir weg waren (wir haben ihnen dafuer den Hanf gepflegt, wenn sie verreist waren.) 

Sowie es sich anhoert bist, hast du Hilfe wenn du sie brauchst, also wo soll das Problem sein?

Kommentar von BecciLo95 ,

Naja für eine Katze übernimmt man ja teilweise bis zu 18 Jahre die Verantwortung. Und meine Sorge ist, dass ja niemand sagen kann, wie sein Leben nach so langer Zeit aussehen wird. Ich möchte halt nur keinem Tier ungewollt Schaden zufügen.

Kommentar von Steffile ,

Niemand kann das im Vorraus sagen, auch nicht die klassische Familie mit Kind und Kegel. 

Unsere Katzen (und ein Hund) waren 19 Jahre lang mit uns, sie sind dreimal mit uns umgezogen, haben jahrliche Urlaubsreisen, verrueckte Arbeitszeiten, zwei Babies und einen Krieg mirgemacht, und ich glaube sie hatten es trotzdem nicht schlecht. Tieren waren auch bei mir immer Teil meines Lebens, aber am Ende sind es Tiere, man brauch es nicht zu uebertreiben, sie unterschaetzen oder sie vermenschlichen.

Antwort
von Tasha, 75

Ich hatte seit meinem 9. Lebensjahr Wellensittiche und habe die auch in die erste WG mitgenommen. War nie ein Problem. Ich war allerdings im WE meistens da oder maximal vom Nachmittag bis zum nächsten Abend weg (da blieben sie mit genug Futter und Wasser im Käfig). Bei längeren Praktika hätte ich einen Mitbewohner gebeten, sie zu füttern und Wasser zu wechseln. Käfig saubermachen wäre ein Problem gewesen, da der recht groß war und ihn nicht jeder einfach so abheben und wieder auf die Sandschale setzen oder innen die Äste säubern konnte ohne Übung.

Also wenn Du Leute hast, die aufpassen würden und die Katzen in der Wohnung ausreichend beschäftigst, dann müsste es gehen. Wir hatten ein halbes Jahr eine kleine Katze in der WG und das war gar kein Problem. Wenn wir nach Hause kamen, habe 2 von 4 Mitbewohnern immer mit ihr gespielt, bis sie k.o. war ;-) und außerdem hatte sie eine große Baumscheibe als Kratzbaum im Gemeinschaftsraum stehen. Das reichte für sie. 

Gut wäre es allerdings, wenn Du sie im Notfall zu Eltern oder sehr guten Freunden geben könntest, wenn Du mal längere Zeit nicht kannst (Krankheit, Krankenhausaufenthalt, Praktikum etc.). Also dafür einen zuverlässigen Ansprechpartner zu haben.

Antwort
von Gothictraum, 31

das klingt doch schon mal gut, aber hast du deinen Vermieter gefragt.

Antwort
von MrHilfestellung, 94

Ich bin Student und würde mir nie eine Katze anschaffen, einfach weil wenn man alleine wohnt man sich oft drum kümmern muss usw. auch wenn es 2 Katzen sind, die miteinander spielen. Ich bin ab und zu mal bis zu 24 Stunden am Stück ausm Haus und das würde nicht gehen.

Kommentar von BecciLo95 ,

erstmal danke für deine Antwort :) Das wäre bei mir prinzipiell erstmal kein Problem, weil ich z.B. nicht so der Partymensch bin und das meiste meines Uni-Krams zuhause machen kann, weil mein Studiengang eher aus Lesen statt aus von morgens bis abends anwesend sein besteht. 

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ja. Wenn du die Zeit dafür hast, spricht ja erstmal nichts dagegen.

Kommentar von eggenberg1 ,

seeeeehr  vernünftig    gerade im sinne   eines  tieres  gedacht !!!

Antwort
von wolfram0815, 56

Wohnst du zur Miete, muß dein Vermieter einverstanden sein. Es gibt Katzen, die nur in der Wohnung gehalten werden, und es da auch kein Problem gibt. Aber manche Katzen brauche mehr Freiheit, sprich Auslauf! Normal bleiben Katzendamen mehr daheim, aber selbst das ist nicht wirklich sicher! Mehr Platz in einer 2-Zimmerwohnung als im Tierheim haben sie allemal. Wichtig ist aber auch Spielzeug und Kratzbaum!

Kommentar von BecciLo95 ,

Mit der Hausverwaltung habe ich schon gesprochen, da ist alles klar. Um Spielzeug, Kratzbaum, etc. würde ich mich selbstverständlich kümmern. Es geht mir vor allem um die Flexibilität, die man sich ja etwas nimmt, wenn man sich Haustiere zulegt.

Antwort
von October2011, 51

Hi,

das kommt ein wenig auf deine Lebensplanung an. Könntest du dir z.B. vorstellen ein Auslandssemester zu machen? Das mag dir jetzt nicht wichtig vorkommen - das könnte sich aber auch in ein paar Jahren ändern.

Wie sieht es mit deinen Finanzen aus? Könntest du sofort Tierarztkosten von mehreren hundert Euro stemmen?

Wie sieht es mit deiner Zeit aus? Arbeitest du nebenher um Geld zu verdienen?

Warum willst du dir junge Katzen aussuchen? Was machst du, wenn eines deiner Kitten später Freigang einfordert? Ich fändees da vernünftiger etwas ältere Katzen auszusuchen, bei denen schon bekannt ist, dass sie mit einer reinen Wohnungshaltung zufrieden sein werden.

Was sagt dein Vermieter dazu? Hast du dir Gedanken darüber gemacht dass du eventuell in Zukunft schwieriger eine Wohnung findest wenn du im Fragebogen den Punkt Haustiere mit Ja beantwortest?

Mal ne Woche oder zwei Praktika lassen sich leicht mit der Hilfe eines Katzensitters überbrücken.

October

Kommentar von BecciLo95 ,

Hi,

also ein Auslandssemester kommt für mich eher nicht in Frage, weil ich ein sehr heimatbezogener Mensch bin. Ich habe nur hier und da mal eine 2-wöchige Sprachreise gemacht und das könnte man ja mit einem Katzensitter auch stemmen.

Während des Semesters arbeite ich nicht, aber in den Semesterferien, um mir jedes mal wieder einen "Puffer" anzusparen. 

Die Katzen, die ich aufnehmen würde, befinden sich momentan in einer privaten Pflegestelle und werden dort als reine Wohnungskatzen gehalten und kennen somit auch nichts anderes.

Mit meinem Vermieter ist bereits alles geklärt, das wäre also auch kein Problem.

Kommentar von October2011 ,

Die Katzen, die ich aufnehmen würde, befinden sich momentan in einer privaten Pflegestelle und werden dort als reine Wohnungskatzen gehalten und kennen somit auch nichts anderes.

Wenn das Kitten sind kann dir keiner garantieren, dass das auch so bleibt.

Wenn du Pech hast sitzt später mal dein 8 Monate alter Kater jaulend an der Wohnungstür und versucht ständig, sich an dir vorbei rauszudrücken.

Mit meinem Vermieter ist bereits alles geklärt, das wäre also auch kein Problem

Ein Umzug ist also grundsätzlich nicht geplant?

October


Kommentar von BecciLo95 ,

In den nächsten 5 Jahren ist kein Umzug geplant, nein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community