Frage von Chocopiexp, 94

Stubenreiheit, wie, bitte?

Hallo,

die Sache ist ja nach dem fressen, trinken, spielen, aufwachen muss man mit der welpe runter. Bei uns läuft es so: Wir spielen gehen runter und nach dem hochkommen trinkt sie wieder. Soll man dann wieder runtergehen oder was? Das finde ich ehrlich gesagt bisschen blöd. Sie versteht nicht , dass sie unten machen muss, wenn sie aber macht wird sie gelobt aber in dem Moment hört sie auf pipi zu machen. Habe auch versucht nach dem sie fertig war zu loben, sie versteht es aber trotzdem nicht. In der Wohnung macht sie eine ganze pfütze von pipi. Wir gehen so oft wie ich kann runter alle 1 oder 2 std und falls sie mal nicht in der zeitpunkt muss dann spielt sie nur unten und macht sofort zu hause...... Ich weiß , dass es lang dauern wird, aber irgendwie sehe ich keinen fortschritt.

Problem ist auch, dass unser nicht schnüffelt oder einen platz in der wohnung sucht sondern sie macht einfach plötzlich. und ich habe sie immer im selben zimmer we ich und habe eine auge auf sie. 

sie ist bald 4 monate alt.

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 26

Hi,

Wie alt ist der Welpe denn? Bedenkt das der Welpe bis zur 14-16.Woche, die Blase nicht zu 100% im Griff haben, sprich wenn es drückt, läuft es auch schon ;) da läuft das mit Stubenreinheitstraining so chaotisch noch ab ;) 

Wenn der Welpe die Blase im Griff hat, werdet ihr schnell ihm ansehen wenn er raus muss, weil dann unruhig wird und intensiv den Boden beschnüffelt um eine gute Stelle zu finden, ab da fängt die Sache an Sinn zu machen, weil ihr da dann eingreifen könnt und bei den Verhalten immer gleich reagiert, nämlich sofort mit ihm rausgeht. Wenn er draussen dann fertig gepieselt hat am besten einfach wortlos ein Leckerchen reichen, so kann man da nicht falsch machen im Punkt belohnen.;)

Antwort
von Unsinkable2, 3

Stubenreiheit, wie, bitte?

Mit Geduld und Spucke. Nutze diese Zeit, um deinen Hund besser kennenzulernen. Entwickle ein Gefühl dafür, wann sie muss. Und sieh es als LERNPHASE FÜR DICH, nicht für den Hund.

  • Führe regelmäßige "Klo-Geh-Zeiten" ein. Möglichst auf die Minute genau. (Wecker stellen; aber nur, wenn der Hund ihn nicht damit verbinden kann - also "stummer Alarm"! Sonst erziehst du deine Kleine, loszustrullen, wenn der Wecker klingelt. ;)) Hunde sind "Uhren-Tiere", also Tiere, die ein sehr gutes "Zeitgefühl" haben. Nicht für Uhrzeiten; aber sehr wohl für Zeitspannen und Termine. 
  • Kombiniere diese Zeiten mit Futter oder anderen positiven Aktivitäten (Spielen, Baden, etc.). Halte dich dabei an "vorher ODER hinterher". Also entweder "Erst pinkeln, dann Futter bzw. spielen" oder "Erst Futter bzw. spielen, dann pinkeln." (Bleibe dauerhaft bei der einmal getroffenen Entscheidung.)

Vor allem aber: Lerne deinen Hund kennen!

Sie signalisiert IMMER, IMMER, IMMER - Sagte ich schon "immer"? -, dass es gleich losgeht. Dein Job ist es, herauszubekommen, wie ihre Signale aussehen und wie viel Zeit du dann noch hast. (Die meisten Hunde fangen an, deutliche Unruhe zu zeigen; andere fangen an zu schnüffeln und "einen passenden Platz zu suchen"; wieder andere gucken schon mal zur Tür oder signalisieren mit Salut und Flagge, dass sie jetzt aber mal dringend was loswerden wollen .... achte auf die Feinheiten, die sich zum "normalen Verhalten" ändern!)

  • Nutze am Anfang ggf. Trainings-Pads oder Welpen-Unterlagen, solange du es noch nicht sicher deuten kannst. (Die bekommst du in jedem Laden bzw. online. Meist heißen sie dort "Puppy Trainer", "Gelpad" oder "Welpen-Unterlage".) Grundregel hier: Sie darf KEINE CHANCE mehr bekommen, "irgendwo" in der Wohnung zu pinkeln. Idealerweise draußen. Wenn das nicht klappt, weil sie dich mal verarscht, dann nur auf dem Pad. Punkt.
  • Setze sie IMMER auf das Pad, sobald sie loslegt. Nicht "strafen". Nur machen. Und zwar idealerweise VOR dem Loslegen; notfalls eben mittendrin. (@Dreibesen hat's schon gesagt: Direkt hinter den Vorderläufen mit beiden Händen von oben nehmen und ohne Umweg direkt auf das Pad setzen. Deutlich spürbar zugreifen; also nicht zu vorsichtig, aber auch nicht zu barsch. Es muss dem Hund nur das Signal geben, dass du gerade unwillig bist und nicht willst, was sie tut.) Anfangs auch fürs "richtige Pad-Pinkeln" loben; doch nicht zu viel. Wir wollen es nur als Brückenhandlung haben. Ganz wichtig: Nicht toddern, diskutieren oder schimpfen, solange sie auf dem Pad ist. Nicht in ihrer Hörweite; und schon gar nicht mit ihr.
  • Lobe sie jedes Mal, wenn - und SOBALD - sie fertig ist. (Das gilt anfangs auch für das Pad!) Nicht vorher. Nicht "mittendrin". Abwarten, bis sie zeigt, dass sie gleich fertig ist. (Der starre Blick und die Anspannung im Körper lösen sich dann, du siehst ihr die Entspannung regelrecht an. Das ist der perfekte Zeitpunkt, LEISE ABER AUSDAUERND zu loben. Keine "Leckerlies". Nur verbales Lob und sanften Körperkontakt, bevorzugt am Kopf.)
  • Ziehe das Pad jeden Tag ein paar Zentimeter weiter zur Wohnungstür. Später legst du es auf den Hausflur (wenn der sehr lang ist) oder 2, 3 Meter vor die Haustür. (Faustregel: Es muss von dem letzten Ort aus deutlich sichtbar sein und darf nicht mehr als 3 Meter entfernt liegen.)
  • Gewonnen! :) Ihr seid draußen. Im nächsten Schritt versucht ihr dann, "eure Kack-Wiese", also den "Standard-Ort fürs Turbo-Geschäft" zu etablieren.

---------------------------------

Habe auch versucht nach dem sie fertig war zu loben, sie versteht es aber trotzdem nicht

Deine Lütte ist ein WELPE; also ein BABY. (Na gut, ein Kleinkind.) Du kannst einem Kind durchaus seine Rechte und die Hausordnung vorlesen, doch was versteht es davon? Nix? Nix!

Erst mit Geduld und IMMER GLEICHEN ABLÄUFEN (möglichst immer zur gleichen Zeit), gibst du ihr die Routine, die sie braucht, um dich und deine Absichten zu verstehen. 

und falls sie mal nicht in der zeitpunkt muss dann spielt sie nur unten und macht sofort zu hause

Einfache Regel: Du entscheidest, wann es raus geht. Sie entscheidet, wann es rein geht. Und zwar NACH DEM PINKELN. Auch, wenn das anfangs noch 10, 20, 30 oder noch mehr Minuten dauern sollte. 

Lass sie draußen in Ruhe. Quatsche nicht auf sie ein. Starre sie nicht an. Suche dir eine ruhige Ecke mit möglichst wenig Eindrücken in der nächsten Umgebung und dann lass sie einfach ihr Ding machen. 

Beschränke sie im Laufweg (beispielsweise auf 4-Meter-Leinenlänge im Umkreis), stelle dich also einfach irgendwo hin, lass sie um dich herumlaufen und warte still ab; dann wird ihr schneller langweilig. 

Aber achte darauf, dass du sie nicht 1 Meter vor einer "Litfaßsäulen"-Laterne oder -Pinkelecke ausbremst. Sie wird ein bisschen hier schnüffeln, dahin laufen und dorthin gucken. Und irgendwann hockt sie sich vor lauter Langeweile hin.

Problem ist auch, dass unser nicht schnüffelt oder einen platz in der wohnung sucht sondern sie macht einfach plötzlich.

Nope, Ma'am! Dann schaust du nicht richtig hin. Sie signalisiert IMMER - wirklich IMMER, IMMER, IMMER -, dass es gleich losgeht. Achte auf die Feinheiten im Verhalten! Es gibt IMMER Unterschiede zwischen den Betriebsmodi "Normal-Betrieb" und "Blase voll". Schon bei kleinen Welpen von 6, 8 Wochen. Und erst recht bei einem 4-monatigen Jungtier...

---------------------------------------

LERNE DEINEN HUND KENNEN! Und denke immer daran: Wenn du schnelle Erfolge willst, ist es dein Job, von ihr zu lernen; nicht umgekehrt. Du kannst ihre Eigenheiten zu deinem Vorteil benutzen, weil du selbständig denken kannst. Doch dazu musst du diese Eigenheiten kennen.

Und je genauer du hinschaust, desto mehr "Verhaltensauffälligkeiten" wirst du bemerken: Sie verhält sich anders, wenn Leute vorbeigehen, die sie mag. Sie verhält sich anders, wenn sie Geräusche hört, die sie nicht mag. Und ... und ... und ... 

Wenn du das "lesen" kannst, wirst du deinen Hund eines Tages "blind verstehen". Du musst sie nur anschauen und weißt: "Alles klar, die muss ich anleinen. Da kommt offensichtlich gleich der schmierige Typ, der sie neulich fast über den Haufen gerannt hat."

Und auch umgekehrt gibst du ihr eine bessere Chance, dich zu verstehen. Denn auch du reagierst auf ihr Verhalten "instinktiv" und intuitiv. Sie merkt, wenn du dich wegen ihres Verhaltens verspannst. Schon damit "lenkst" du sie, ohne dass Außenstehende das mitbekommen. 

Antwort
von Flauschy, 30

Du bist auf dem richtigen Weg und musst einfach mehr Geduld haben. Manche Hunde sind erst mit 6 Monaten zuverlässig stubenrein.

Drinnen musst du immer alles kommentarlos wegwischen. Mit Meckern erreichst du nur dass deine Hündin heimlich irgendwo hinpinkelt und Kot absetzt.

Antwort
von Prettylilthing, 3

Also wenn ich das mit dem Nase reinstecken les krümmt sichs bei mir! Man fängt mehr Bienen mit Honig als mit....mir fällt das Sprichwort nicht mehr ein aber mit Loben kommt man weiter als mit Schimpfen. Woher soll dein Hund denn wissen wieso du ihm die Schnauze da reinsteckst wenn er nicht weiss das er da nicht Pinkeln darf? (Ist nicht an den Fragesteller gerichtet)

Ich schreib dir hier mal einen Plan auf, wenn du dich zu 100% daran hältst wird dass mit dem Stubenrein werden klappen.

-Morgens wenn du wach bist als erstes mit dem Hund nach draußen bevor du irgendwas anderes machst.
-Morgenspaziergang ca. 20 Minuten
-Füttern. Das Futter steht nicht länger als 15 Minuten verfügbar da. Wasser den ganzen Tag.
-Morgendliches Spielen. Ca. 5 Minuten.
-Dann den Hund gut beobachten. Vorgeschlagen wurde mir anleinen oder in seine Box/Hütte habe ich aber ausgelassen
-Raus zum Pinkeln
-15 Minuten Spielzeit oder Training
-Mittagsfütterung bei Welpe
-10-15 Minuten Hund beobachten oder Leinen/Box
-Raus zum Pinkeln
-Welpe bebobachten
- Spielen
-Raus zum Pinkeln
-Abendspaziergang ca. 20 Minuten
-Fütterung
-10-15 Minuten spielen oder Ruhen
-Raus zum Pinkeln
-Vor dem Schlafen gehen raus zum Pinkeln
-Alle 2-3 Stunden aufstehen und rausgehen

Das wäre der Plan der von einem Trainer an mich weiter gegeben wurde. Du kannst es deinem Hund natürlich anpassen. Aber wichtig ist, wenn du raus gehst dann gibt es keine spielerische Unterhaltung sondern sie soll lernen dass sie JETZT pinkeln soll.
Wenn sie dann Pipi macht, loben, tu so als ob sie  im Lotto gewonnen hätte feier eine Party! 😜
Ob du mit Leckerli loben willst oder nicht ist dir überlassen.
Und dann gleich wieder rein, keine weiteren Ablenkungen.

Erwischst du sie im Haus dann sofort unterbrechen. Mein Welpe hat sofort aufgehört wenn ich auf ihn zu gegangen bin und dann schnell raus.

Die Stellen die sie bereits bepinkelt hat am Besten mit einem speziellen Reiniger sauber machen der Enzyme enthält das entfernt den Uringeruch auch für den Hund. [Hunde kehren meistens an die Stelle zurück an der sie schon ein Mal gepinkelt haben]

Ansonsten gilt den Hund sehr gut beobachten irgendwann findest du heraus welche Anzeichen er von sich gibt wenn er muss.

Viel Erfolg

Antwort
von DreiBesen, 31

Ein sehr guter Trick, der bei meinem Hund gut geholfen hat, ist der, dass du ihn schnell am Brustkorb hochhebst, sobald er sich zum Pinkeln hinhockt. Dann krümmt er sich nämlich automatisch und der Harnweg ist blockiert. In dieser Haltung musst du ihn dann raustragen (nicht den Po stützen).

Setz ihn dann draußen ab und lass ihn in Ruhe pinkeln. Danach kannst du ihn loben.... irgendwann wird er schon kapieren.

 Natürlich musst du ihn für diese Methode stets beobachten, also den Moment abpassen, in dem er sich hinhocken möchte. Mit der Zeit lernst du deinen Hund richtig zu "lesen".

Du machst bisher alles richtig, bitte verliere nicht die Geduld. Einige Hunde lernen es sehr schnell, andere brauchen Monate.

LG

Kommentar von bastidunkel ,

Alles richtig. aber Welpen unter 12 Wochen können ihre Blase noch nicht kontrollieren. Das lernen sie erst zwischen der 12. und 16. Woche. Bei den jüngeren Hunden läuft es einfach, wenn sie müssen.

Kommentar von DreiBesen ,

Alles richtig, aber der Hund der Fragestellerin ist fast 4 Monate alt. Und ein bisschen Vorarbeit kann ja nicht schaden, zumal man nicht ständig Pipipfützen aufwischen will ;)

Antwort
von bastidunkel, 34

Du hast dir einen WELPEN geholt. Da weiß man eigentlich, was auf einen zukommt. Du musst mit dem Hund immer dann rausgehen, wenn du merkst, dass er mal muss. Sowas sieht man nach wenigen Tagen seinem Hund an. Wenn du natürlich eine Etagenwohnung und einen weiten Weg nach draußen hast, ist es dein eigenes Problem. Den Fortschritt siehst du erst, wenn sie nicht mehr in die Wohnung macht. 

Je nach dem, wie du dich anstellst, geht das nach wenigen Tagen oder erst nach mehreren Wochen. Es gibt Leute, die haben das sofort drauf und sehen direkt, wenn der Hund muss, andere blicken es einfach nicht oder immer zu spät oder der Weg zur Wiese ist zu weit. Die Letztgenannten haben dann eben die A-Karte.

Kommentar von Chocopiexp ,

Aber das problem ist auch, dass unser nicht schnüffelt oder einen platz in der wohnung sucht sondern sie macht einfach plötzlich ohne irgendeinen hinweis. und ja, ich habe den hund immer im selben zimmer und habe einen auge auf sie. 

Kommentar von bastidunkel ,

Wenn dein Welpe jünger als 12 Wochen ist, kann er das einfach noch nicht. Dann bist du es doch selber schuld, wenn du dir ein viel zu junges Tier ins Haus geholt hast. Niemand, der Ahnung von Hunden hat, holt sich einen Welpen, der jünger ist als 12 Wochen. Da kannst du nur wischen, wischen, wischen. Und Bestrafen geht mal gar nicht. Das versteht der Welpe sowieso nicht. Damit zerstörst du nur das Vertrauen zu ihm.

Hier kannst du das mal nachlesen. 

http://www.pfotenlesen.de/de/tippsinfos/stubenreinheit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community