Frage von freddesiere, 51

Stromstärkemesser?

Wieso darf man einen Stromstärkemesser nie alleine an einen stromkreis sondern immer in reihe mit dem elektr. Gerät schalten? Und wieso muss man immer zuerst den größten messbereicj einstellen?

Antwort
von konzato1, 31

Ein Stromstärkemesser (Amperemeter) hat einen sehr niedrigen Innenwiederstand und stellt somit praktisch einen Kurzschluß dar.

Deswegen brauchst du einen Verbraucher, der den Strom begrenzt.

Naja, und die Einstellung des höchsten Meßbereiches am Anfang ist eine Vorsichtsmaßnahme zum Schutz des Gerätes. Weil ein zu niedriger Meßbereich das Gerät zerstören könnte, auf Grund des zu hohen Stromes.

Antwort
von dompfeifer, 15

Niemand verbietet Dir, auf die eine oder andere Weise Dein Strommessgerät durch Überlastung zu zerstören. Wenn Du das Messgerät direkt an die Stromquelle anschließt, erzeugst Du mangels Widerstand eine Stromstärke, die nahe an der Stärke des Kurzschlussstromes liegt. Das übersteigt weit den jeden Messbereich des Gerätes, da bleibt nur noch Schall und Rauch übrig. Wenn Du bei der Messung mit dem höchsten Messbereich beginnst, verringerst Du das Risiko einer versehentlichen Überlastung des Gerätes. 

Antwort
von Susanne88, 17

1. Weil Stromstärkemesser einen kleinen Innenwiderstand haben, du würdest somit einen großen Stomfluss haben. Folge Kurzschluss, Strommesser hinüber....

2. Weil du nicht weißt, wieviel Strom fließt (sonst braucht du ja nicht messen). Also fängst du groß an. Ein zu kleiner bereich könnte den Strommesser das leben kosten, weil der gteschaltete Shuntwiderstand dem Strom nicht gewachsen ist.

Antwort
von clemensw, 24

Weil ein Amperemeter einen sehr kleinen Widerstand hat. Bei Überlastung brennt entweder die Sicherung durch oder du schrottest das Meßgerät.

Antwort
von Shalidor, 5

Ein Amperemeter ist (im Gegensatz zu einem Voltmeter) sehr niederohmig. Sprich es hat einen sehr geringen elektrischen Widerstand. Wenn du ein Amperemeter ohne "Verbraucher" anschließt, würde das einen Kurzschluss ergeben. Denn niedriger Widerstand bedeutet hohen Strom. Das Amperemeter würde durchbrennen und die Sicherung würde auslösen. Und das mit dem Messbereich stellst du dir so vor: Du hast einen Wasseranschluss. Du hast keine Ahnung, wie viel Wasser da raus kommt. Wenn du also einen dünnen Schlauch zu erst anschließt und aus dem Wasseranschluss aber extrem viel Wasser kommt, reißt dir unter Umständen der Schlauch auf. Also immer erst den dicksten Schlauch anschließen. Genauso beim Messgerät. Erst der größte Messbereich, dann so lange reduzieren, bis sich die Anzeige im ersten Drittel befindet (sofern es ein Analoges Messgerät ist).

Antwort
von EySickMyDuck, 10

Oh, mein Fehler... Dat mit dem Innenwiederstand hatt ich ganz vergessen und is natürlich richtig...

Antwort
von EySickMyDuck, 11

Moin...
Ganz einfach... Ohne Verbraucher fließt in einem Stromkreis kein Strom und dein schönes Messgerät wär nix weiter als ein hübsches Accessoire... Anschließen kannste et schon "allein" aber mehr als "vorhanden sein" tut det Ding dann nich...
Mit dem höchsten Meßbereich beginnt man um eine Beschädigung des Gerätes zu verhindern. Wenn bei meinetwegen eingestellten 1A plötzlich ma 10A fließen dann haut's dir die Sicherung im Gerät zamm, wenn nich sogar das Gerät selbst...

Kommentar von gfntom ,

Falsch:

Wird ein Strommessgerät an eine Stromquelle angeschlossen, so fließt natürlich Strom - ein Strommessgerät hat (praktisch) keinen Innenwiderstand, ohne Verbraucher erzeugt man einen Kurzschluss, es fließt also nicht "kein Strom", sondern der maximale Strom, den die Quelle hergibt!

Kommentar von EySickMyDuck ,

Yo, da hat er recht der Bursche :) War grad etwas neben der Spur aber hab et bereits klargestellt das ich Mist gepostet hab... Danke trotzdem nochmal...

Antwort
von NeoExacun, 13

Weil man sonst einen Kurzschluss erzeugt.

Weil man sonst eventuell das Messgerät zerstört, weil die Messung über den Messbereich hinausgeht.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 11

rein theoretisch hat dein messgerät keinen innenwiderstand. würdest du es ohne eine last in reihe an die spannungsquelle anschließen, käme es zu einem kurzschluss. das Messgerät, die Leitungen, eine hoffentlich vorhandene sicherung und oder die spannunsgquelle könnten beschädigt oder zerstört werden.

im falle einer batterie könnte das z.b. überhizung bedeuten. bei einem transformator könnte die Wicklung durchbrennen.

wenn du nicht weißt, mit welcher belastung zu rechnen ist, wird immer erst der größte messbereich gewählt, um beschädigung oder zerstörung des messgerätes zu vermeiden. bei zeigerinstromenten kann es z.B. sein, dass der zeiger mechanisch beschädigt wird, bei digitalen geräten könnte der entsprechende shunt überlastet werden.

lg, Anna

Antwort
von SKR700, 14

Der Widerstand von einem Strommesser ist sehr gering (in der Theorie Null Ohm). In Reihe geschaltet entsteht ein Kurzschluss.

Runterschalten beim Messen dient dem Schutz des Gerätes, weil man nicht immer sicher sein kann, ob die prognostizierte Stromstärke nicht doch deutlich höher ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten