Frage von Tanjahates, 69

Stromstärke auf-/abrunden?

Hallo Community,

darf man die Stromstärke von bspw. 3,83333333 Ampere abrunden/die Zahl kürzen? Wenn ja, ergibt sich dann nicht eine leichte Differenz, wenn man damit weiter rechnen will?

Danke schonmal im vorraus für eure Antworten :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Geograph, 30

Zum weiterrechnen solltest Du 3,83333333A (oder was der Taschenrechner anzeigt) verwenden und erst das Ergebnis auf maximal 4 Ziffern runden. Als Zwischenergebnis, das angegeben wird, rundest Du ebenfalls auf maximal 4 Ziffern, also auf  3,833A, rechnest aber mit dem ungerundeten Wert weiter.

Warum maximal 4 Ziffern ??
Abgesehen von hochpräzisen Meßgeräten liegt die Meßunsicherheit guter Multimeter kaum unter 0,01%. Also wäre zumindest die 5. Ziffer nicht mehr genau (zB. 0,01% von 1000V ist 0,1V).
Bei 9999V sind es schons 0,9V also ist hier schon die 4. Ziffer im Bereich der Meßungenauigkeit.

Antwort
von dompfeifer, 18

Die Regeln der Zahlenrundung gibt üblicherweise der Aufgabensteller vor. Mit zunehmender Rundung werden bei rechnerischen Operationen natürlich die Abweichungen größer.

Antwort
von Supertramp1234, 48

In der Regel musst du bei gestellten Aufgaben nur auf eine Nachkommastelle mehr als angegeben runden wenn du selber misst musst du entscheiden wie genau das Ergebnis sein soll bzw. wie sinnvoll es ist weil du immer gewisse Messungenauigkeiten haben wirst

Antwort
von HellasPlanitia, 46

Da 3,8333... eine rationale Zahl ist, könntest du sie auch einfach als Bruch angeben, dann rundest du nicht und das Ergebnis bleibt exakt. Im praktischen Gebrauch reichen normalerweise ungefähre Angaben, zumal Messgeräte ja auch nicht unendlich genau sind. So betrachtet ist das Ergebnis jeder Messung ein gerundeter bzw. fehlerbehafteter Wert.

Kommentar von Tanjahates ,

Die Zahl als Bruch anzugeben wäre für mich nur eine Übergangslösung, da ich damit noch weiter rechnen will. Das heißt, ich müsste den Bruch wieder als Dezimalzahl angeben.

Kommentar von HellasPlanitia ,

Man kann doch auch mit Brüchen rechnen...

Kommentar von Tanjahates ,

Ja, aber das würde die Sache für mich nur komplizierter machen. Und ich weiß nicht, ob ich das Ergebniss in der Elektrotechnik als Bruch angeben kann. Ich müsste höchstwahrscheinlich wieder umwandeln. Die Frage ist nur; Inwieweit darf ich Messwerte kürzen? :)

Kommentar von HellasPlanitia ,

Natürlich darfst du Ergebnisse auch in der Elektrotechnik als Bruch angeben. Es ist bei jeder wissenschaftlichen Rechnung schlichtweg Unsinn, Zwischenresultate zu runden, denn dadurch ergeben sich unnötige Fehler. Glaub mir, Fehlerrechnung ist nicht witzig, und wird umso komplizierter, je mehr gerundete Zwischenergebnisse verwendet werden. Grundsätzlich sollte man immer bruchrechnen, solange man kann, und nur dann Kommazahlen verwenden, wenn es nicht anders geht (oder komplett trivial ist).

Kommentar von Geograph ,

Also gerade in der Elektrotechnik wäre es sehr ungewöhnlich, Ergebnisse in Brüchen anzugeben, in diesem Fall entweder 23/6 A oder 3 5/6 A. Zumal dadurch eine Genauiglkeit vorgetäuscht wird, die in der Praxis normalerweise nicht gegeben ist. (Siehe auch meine Antwort)

Antwort
von derwebpro, 55

Es kommt immer drauf an was du berechnen möchtest/ bzw. wie genau die Berechnung sein soll.

Kommentar von derwebpro ,

In diesem Fall solltest du aber auf die zeite Kommastelle ohne Probleme runden können

Kommentar von Tanjahates ,

Naja, wie genau das Ergebniss sein soll, kann ich dir nicht sagen. Hauptsache das Ergebniss ist wird annerkant und bei den Messwerten wird ja bekanntlich auf Genauigkeit geachtet. Daher meine Frage inwieweit man kürzen darf :)

Kommentar von dompfeifer ,

Hallo Tanjahates

Du hast es immer noch nicht so recht verstanden. Bei der Wahl der Anzahl der Nachkommastellen geht es gar nicht um Stromstärken oder um die Unterscheidung von vorgegebenen Messwerten, Istwerten, Sollwerten, Nennwerten oder Rechenwerten, sondern allein um die Frage, welche Genauigkeit praktisch gefordert ist

Wenn der Aufgabensteller sagt: "Rechne auf 3 Nachkommastellen....", dann ist die Sache klar. Ansonsten richtet man sich nach dem praktischen Menschenverstand. Die Angabe "Die Länge der Ameise beträgt 0 km" (statt z.B. "0,94 mm") ist ebenso unpraktikabel wie die Angabe "Der Schienenbremsweg des ICE beträgt 4 186,357243 Meter". Wer will das wozu so genau wissen?

Ganz allgemein reichen bei einem Rechenergebnis mit 1 bis 3 Vorkommastellen gewöhnlich 2 Nachkommastellen aus.

Kommentar von Tanjahates ,

@dompfeifer danke für die Ergänzung :)

Antwort
von xy121, 28

Schreib sie doch als Bruch. Ansonsten würd ich zum Weiterrechnen mit 4 Nachkommastellen rechnen. Die 5. Nachkommastelle und NUR diese entscheidet also ob du auf- oder abrunden musst. Beim Ergebnis reicht normalerweise eine.

Antwort
von JeX33, 23

Nun ja, kommt darauf an ob es ein akademisches oder reelles System ist. In realen Fällen habe ich noch nie ein Messgerät gesehen mit welchen auf 1 Mikroampère genau gemessen werden kann. 1mA ist schon recht genau und je nachdem kann das Ergebnis da auch schon verfälscht sein (denk mal an die ganzen EMV Störungen durch Netzte).

Ich weiss, dass gewisse Professoren darauf beharren mit exakten Werten weiter zu rechnen, wobei exatk ja wie bereits beschrieben ebenfalls von deiner Rechenmaschine abhängt.

Wenn es kein hochpräziser Messaufbau (Detektion von Photonen o.ä.) ist, würe ich auf 3 Nachkommastellen runden. 

LG

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, Elektrotechnik, Strom, 25

Die Frage ist wie genau deine Messungen sind.  Aber in diesem Bereich sollten 2 stellen hinter dem Komma ausreichen. Hier wird übrigens abgerundet (unter 5)

LG,  Anna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community