Frage von gustekowalski,

Stromsperre ???

Hier mein Problem:

Meine Tochter ist in Ihre neue Wohnung gezogen und hat automatisch EWE Strom bekommen... diese hat sie nach 1 Monat gekündigt .. um zu einem ÖKO Anbieter zu gehen.. das hat super geklappt..

EWE will nun 110 € für einen Monat haben, da sie 426 KW Strom verbraucht haben soll... .. wir haben nun VETO eingelegt, worauf ein MAhnbescheid kam .. diesen widersprach sie TEILWEISE ! Da ja Strom verbraucht wurde, aber niemals in der Höhe.. normal ist 200 KW im Monat haben wir nun festgestellt.. im Monat des Umzuges wurden nur Möbel hineingestellt.. also keine Strom fressende Renovierungen

Keiner von EWE war jemals vor Ort..

HIER NUN DIE FRAGE :

KAnn bei nicht bezahlen EWE den Strom sperren, obwohl nun ein anderer Stromanbieter den Strom liefert ???

Bitte nur ERNSTGEMEINTE ANTWORTEN.... auf gute Ratschläge wie " EINFACH BEZAHLEN" um Punkte zu sammeln , kann ich verzichten .. danke

Hilfreichste Antwort von H0PPELMANN,

Ich meine, dass sie NICHT sperren können.... Ich habe z.B. schon öfter schreiben bekommen, in denen der Stromanbieter mit der Abschaltung des Stroms drohen - Darunter steht dann immer irgendwo so etwas wie: "Sollten Sie bei unserem Stromanbieter NICHT angemeldet sein (oder so in der Art), werden wir ein Verfahren einleiten (oder so ähnlich).... Wenn Du es genau wissen willst, kann ich auch nochmal nachschauen, wo ich diese Schreiben habe - Aber meiner Meinung nach können die das nicht so einfach.... Ist letztendlich auch schwierig, wenn Du ja von DENEN sowieso keinen Strom mehr kriegst.... Mit anderen Anbietern dürften die nichts zu tun haben!

Kommentar von wollyuno,

sperren macht immer der netzbetreiber,wenn der von anbieter für netzbenutzung kein geld sieht macht der dicht

Antwort von anitari,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

da sie 426 KW Strom verbraucht haben soll...

Soll oder hat? Da hilft ein Blick auf den Zähler bzw. der Vergleich der Zählerstände.

. normal ist 200 KW im Monat haben wir nun festgestellt..

Entscheidend ist der tatsächliche Verbrauch, nicht was normal ist.

KAnn bei nicht bezahlen EWE den Strom sperren, obwohl nun ein anderer Stromanbieter den Strom liefert ???

Die Stromlieferung sperren kann nur der aktuelle Anbieter.

Kommentar von wollyuno,

nicht anbieter sondern netzbetreiber

Antwort von Reservist,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was sagt der Stromzähler? Den wird sie ja bei Einzug abgelesen haben und im Übergabeprotokoll vermerkt haben.

Antwort von hoermirzu,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Dass die EWE ein Konzern ist, der es mit exakten Berechnungen, trotz höchster Preise nicht so genau nimmst, ändert nichts an den Zählerständen. Deine Tochter hat hoffentlich den Zählöerstand bei Ihrem Einzug notiert und auch jenen, den Ihr neuer Anbieter zum Übernahmetermin, von Ihr verlangt hat. Mit Sperrung hat mir EWE auch gedroht, ich habe sie dafür nicht angezeigt, habe sie nur ignoriert. Zählerstande sind wichtig nur so kommst Du gegen dieses Gesindel an! Die Gerichte von der Westküste bis Bremen, kennen die unlauteren Machenschaften der EWE und all ihrer Tochterfirmen.

Antwort von rhapsodyinblue,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sie dürfen den Strom nicht sperren, da ja Widerspruch eingelegt worden ist und dieser bearbeitet werden muss.

Kommentar von wollyuno,

das ist egal und die sperren wenn kein geld kommt

Kommentar von hoermirzu,

Was wollen die sperren, sie liefern ohnehin nicht mehr.

Kommentar von wollyuno,

die liefern immer so lang sie strom hat,nur die rechnung kommt von anbieter oder durch welche leitung soll sonst der strom kommen,hab immer den eindruck viele verstehen nicht wie das geht

Antwort von canariansun,

Hallo, es ist mitlerweile ueblich geworden, dass die Netzbetreiber beim Kundenwechsel nicht mehr den Stromzaehlerstand ablesen. Somit ist es oftmals so, das der alte Mieter einen zu niedrigen Zaehlerstand angibt, waehrend des Leerstandes vielleicht ein Elektroboiler weiterlief oder der neu eingezogene Mieter ein zu hohen Einzugszaehlerstand angibt. Hier hilft nur die Dokumentation der Zaehlerstaende durch Zeugen. Ein gutes Mittel zur Dokumentation des Zaehlerstandes und der Zaehlernummer ist auch eine Fotogaphie des Stromzaehlers mit einer daneben gehaltenen Bildzeitungs Titelseite, da diese das aktuelle Datum sehr fett druckt. Hinderlich ist hierbei jedoch die Glasscheibe des Stromzaehlers, die das Blitzlicht der Kamera reflektiert.
Der Energieversorger wird sich fuer seine Forderung immer den Beteiligten aussuchen, auf den er nach seiner Meinung am meisten Druck ausueben kann. Ein ALG 2 oder Bafoeg Empfaenger wird kaum verklagt werden, da der sich auf Kosten der Staatskasse wehrt und er vor Gericht schon deshalb regelmaessig gewinnt, damit der Staatskasse keine Kosten entstehen. Jeder Richter unterliegt hinsichtlich seiner Bezahlung und Befoerderung dem Leistungsprinzip des oeffentlichen Dienstrechtes. Dieser Leistungsbestandteil in der Besoldung macht laenderabhaengig mittlerweile etwa 20% des Einkommens des Beamten und somit auch des Richters aus. Ein Richter der dem Staat Kosten verursacht bringt im Vergleich zum Richter der dem Staat Geld einbringt keine Leistung und hat die entsprechenden negativen Folgen schlechte Beurteilung, fehlende Befoerderung fehlende Leistungszulagen zu tragen.

Antwort von wollyuno,

was zählt ist der zählerstand und sonst nix.sicherkann ewe sperren,die sind netzbetreiber,wenn sie von anderem anbieter kein geld bekommen.es wird ja ihr netz von euch benutzt,folgedessen wollen die geld sehen,egal bei welchem anbieter ihr seit

Antwort von KittyWu,

Naja sperren werden sie den wohl nicht, wenn sie bei einem anderen Anbieter inzwischen ist, allerdings kommen wohl immer mehr Mahnungen und Ärger, wenn das nicht geklärt wird. Normalerweise macht man doch bei Einzug ein Übergabeprotokoll. Da wird (auch wenn Strom nicht in den Nebenkosten drin ist) auch der Stromzählerstand abgelesen und angezeigt. Sollte das nicht der Fall sein, dann sollte sie sich an den Vormieter wenden und in Erfahrung bringen mit welchem Zählerstand dieser die wohnung verlassen hat (müsste der Wissen, bei dem ja nochmal eine Abrechnung erfolgt ist). Weil 110 Euro für einen Monat kann fast nicht sein. das ist ja selbst für eine ganze Familie sehr viel. Versucht also in erfahrung zu bringen wieviel wirklich verbraucht wurde - hoffe ihr habt den Stand beim Anbieterwechsel notiert.

Kommentar von hoermirzu,

Dein guter Glaube in Ehren; werden sie nicht ist falsch. Sie können als außenstehende, der Anbieter ist ja inzwischen ein anderer, gar nicht.

Kommentar von KittyWu,

Nun genau so war das auch gemeint, wenn man sich den Satz komplett ansieht. Sie werden ihn nicht sperren, weil sie es nicht können, weil inzwischen ein anderer Anbieter den Strom liefert. Tut mir leid wenn es unverständlich war.

Kommentar von wollyuno,

egal bei welchem anbieter sie ist,wenn der netzbetreiber von dem kein geld sieht sperrt der,denn der strom kommt immer über das netz des betreibers,anbieter sind nur für rechnung zuständig

Antwort von user1518,

Wendet Euch an die Schlichtungsstelle Energie : www.schlichtungsstelle-energie.de

Antwort von schelm1,

Sofern Abschlagszahlungen nicht bezahlt wurden, kann der Strom gesperrt werden. Stellt sich bei einer späteren Abrechnung heraus, das aufgrund von Abschlägen Überzahlugnen vorliegen, so werden diese selbstverständlich erstattet.

Nur nicht verzagen!

Im Dunkeln ist gut munkeln!

Kerzenlicht hat auch etwas romantisches!

Antwort von TimeShift,

so lange die Forderung strittig ist und kein Titel erwirkt wurde (da dem Mahnbescheid ja widersprochen wurde, ist er nicht rechtskräftig!), hat EWE keine rechtliche Handhabe, um das zu machen.

Kommentar von wollyuno,

das hat mit rechtskräftig nix zu tun,der netzbetreiber sperrt nach 3 mahnungen wenn er kein geld sieht

Kommentar von TimeShift,

doch, das hat sehr wohl was damit zu tun. Der Betreiber darf erst dann eine Leistung einstellen, wenn er etwas rechtskräftiges in der Hand hat. So lange ist er dazu verpflichtet, weiter zu versorgen. Da er zudem aktuell nicht mehr für die Versorgung zuständig ist, hat er sogar erstrecht gar kein Recht, irgendwas zu machen, so lange die Sache nicht geklärt ist.

Kommentar von wollyuno,

na dann lies mal erst das kleingedruckte was du unterschreibst sonst bekommst nicht mal strom nennt sich TAB und 3 mahnungen reichen,wenn kein erfolg kommt sperrung,war 40 jahre in der branche und hab das oft genug erlebt.wir haben sogar baufirma beauftragt wenn kein zugang zum haus und außen abgezwickt.die wiederherstellung kostet dann etwas mehr

Antwort von Erdbeerbowle,

Hat denn niemand, Ihr oder der Hausmeister, den Strom abgelesen? Wendet euch mal an den Vormieter, vielleicht hat den den aktuellen Stromzählerstand des Auszuges noch. Darauf könntet ihr euch dann berufen.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community