Frage von Papagallou, 45

Stromschwäche im Gartenhaus?

Hallo zusammen,

ich habe neuerdings Probleme mit schwachen Stromstärken in meinem Gartenhaus, welches ich vor ca. einem Jahr erworben habe. Am Anfang funktionierte alles ordnungsgemäß, nur in letzter Zeit ist mir folgendes Problem aufgefallen:

Sobald ich ein Gartengerät betreiben will (z.Bsp. eine Heckenschere) läuft das Gerät nur ganz schwach, als wenn kaum noch Strom ankommt. Genauso verhält es sich auch bei anderen Gartengeräten, wie zum Beispiel eine Pumpe. Egal an welcher Stekdose ich ein Gerät anschließen will, tritt das Problem auf. Es startet zwar, aber nur mit minimalster Leistung (teilweise ist lediglich ein leichtes Brummen der Endgeräte vernehmbar). Hierbei möchte ich noch darauf hinweisen, dass alle Endgeräte an anderen Stromkreisen problemlos funktionieren. Seltsamerweise gibt es keine Probleme, wenn ich das Licht im Bungalow anschalte und im Winter lief sogar eine Elektroheizung ohne Probleme durch.

Da ich mir keinen Rat mehr weiß, hoffe ich, dass mir auf diesem Wege jemand helfen könnte. Sollten noch weitere Informationen nötig sein, bitte ich um eine kurze Rückmeldung. Vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von electrician, 11

Frage: Läuft die Heizung jetzt auch noch problemlos?

Deiner Beschreibung nach kämpfst Du mit einem Spannungsfall jenseits der zulässigen 3%. Bei geringen Leistungen von Energiesparleuchten oder LED-Leuchtmitteln macht sich dies nicht bemerkbar - der Spannungsfall steigt aber mit der Höhe der angeschlossenen Leistung.

Hierzu einfach mal im unbelasteten und im belasteten Stromkreis die Spannung messen. Diese muss bei ca. 230 V liegen und darf max. um 3% (6,9 V) absinken.

Wenn es das private Gartenhaus ist, dann ist schätzungsweise die Leitungslänge zu groß bzw. der Leiterquerschnitt zu gering, oder es gibt unzulässige Übergangswiderstände an Klemmverbindungen (oxidiert, verschmort, lose Schrauben).

Dass es keine Probleme gibt, wenn im Bungalow Licht eingeschaltet wird, lässt sich für mich im Moment auch nur so erklären, dass mit dem Einschalten ein Leiterquerschnitt erhöht bzw. der Leiterwiderstand verringert wird.

Alles in allem hilft da wohl nur der fachkundige Elektriker, welcher die Anlagenteile nach DIN VDE 0105-100 durchcheckt. Nur so lässt sich auch die Fehlerursache lokalisieren.

Antwort
von pwohpwoh, 20

Zur Fehlersuche musst du ein Gerät hoher Last anschließen und dann rückwärts an den Kontaktstellen (Buchsen, Verteilerdosen usw.) die Spannung messen. Der Fehler liegt dann an der ersten Kontaktstelle hinter der vollen Spannung. Falls nicht, musst du das Kabel dorthin untersuchen.

Antwort
von Branko1000, 12

Da solltest du einen Elektriker zu rate vor Ort ziehen, denn dieser muss die Installation bzw. Zuleitung durchmessen, denn es kann auch eine Kontaktfehler vorliegen.

Also die Schraubklemmen, Steckklemmen, etc. können betroffen sein und müssen überprüft werden.

Antwort
von PeterKremsner, 35

Prüfe die Zuleitung auf schlechte Verbindungen, nicht angezogene Blockklemmen oder Prüfe ob die Vagoklemmen richtig sitzen etc.

Aufgrund deiner beschreibung würde ich aber hier eher dazu tendieren, dass das Problem bei der Verkabelung des Gartenhauses selbst ist, hast du da drinnen einen Subverteiler?

Wenn ja prüfe ob hier alles gut aussieht, nichts verschmort ist oder die Klemmen schlecht angezogeb sind.

Wenn du selbst keine Erfahrung hast lass einen Elektriker drüber schaun, wenns wirklich an einem schlechten Kontakt liegt besteht hier auch eine Potenzielle Brandgefahr!

Antwort
von wollyuno, 25

da hilft nur messen auch unter belastung.dann geht die suche nach der ursache erst richtig los und kann überall sein.in der verteilung oder zuleitung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community